Ernst Baumeister

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ernst Baumeister
Ernst Baumeister, FC Admira Wacker Mödling 2015-2016 (01).jpg
Ernst Baumeister (2015)
Spielerinformationen
Name Ernst Robert Baumeister
Geburtstag 22. Jänner 1957
Geburtsort WienÖsterreich
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
0000–1974 SV Wienerfeld
1974–1987 FK Austria Wien 328 (44)
1987–1989 FC Admira/Wacker 77 0(7)
1989–1990 Kremser SC mind. 9 0(0)
1990–1992 Linzer ASK mind. 47 0(7)
1993–1996 SV Traun
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1978–1988 Österreich 39 0(1)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1993–1996 SV Traun (Spielertrainer)
1996–1998 BNZ Linz
1998–2001 FK Austria Wien II
2000 FK Austria Wien (interim)
2001 FK Austria Wien (Co-Trainer)
2002 ASKÖ Pasching (Co-Trainer)
2002 FC Gratkorn
2003 Österreich U-19 (Co-Trainer)
2004 SC Untersiebenbrunn
2005–2006 VfB Admira Wacker Mödling II
2005–2006 VfB Admira Wacker Mödling (Co-Trainer)
2006–2007 VfB Admira Wacker Mödling
2008 VfB Admira Wacker Mödling
2009–2013 Union Mauer
2014–2015 ASV Draßburg
2015–2016 FC Admira Wacker Mödling
2016–2017 FC Admira Wacker Mödling II (interim)
2017– FC Admira Wacker Mödling
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Ernst Robert Baumeister (* 22. Jänner 1957 in Wien) ist ein ehemaliger österreichischer Fußballspieler und aktiver -trainer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Karriere begann der gelernte Stahlschlosser als Mittelfeldspieler beim SV Wienerfeld, von wo aus er 1974 für eine Ablöse von 50.000 Schilling zur Wiener Austria transferiert wurde. Nach 424 Pflichtspielen in denen er 60 Tore erzielen konnte, wechselte er 1987 zum FC Admira/Wacker, mit dem er 1989 überraschend Vizemeister wurde. Danach ging er zum Kremser SC, wo er verletzungsbedingt nur 8 Spiele machen konnte, bevor er von 1990 bis 1992 beim LASK spielte. Beim SV Traun ließ er dann von 1993 bis 1996 seine aktive Laufbahn ausklingen.

Als österreichischer Nationalspieler nahm Baumeister an den Weltmeisterschafts-Endrunden 1978 in Argentinien (ohne Einsatz) und 1982 in Spanien teil. Insgesamt hat er 39 Länderspiele bestritten.

als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Trainerlaufbahn begann er 1993 als Spielertrainer beim SV Traun. Von 1996 bis 1998 trainierte er am BNZ Linz. Danach kehrte er zur Wiener Austria zurück und trainierte die Amateurmannschaft, bis er im Jahr 2000 nach der Entlassung von Cheftrainer Herbert Prohaska zum Interimstrainer der Kampfmannschaft wurde. Er blieb dann Assistenztrainer unter Heinz Hochhauser, Arie Haan, dem Duo Walter Hörmann/Anton Pfeffer und Didi Constantini. 2002 übernahm er als Interimscoach den ASKÖ Pasching und ging dann zum FC Gratkorn. 2003 übernahm er das Amt des U19 Nationaltrainers, bevor er 2004 Trainer beim SC Untersiebenbrunn wurde. Ab Juni 2005 war er Trainer beim Bundesligisten VfB Admira Wacker Mödling, zunächst mit Dominik Thalhammer, dann mit Hubert Baumgartner und von März 2007 bis zum Frühjahr 2008 alleinverantwortlich, nachdem er vom 19. bis 21. Jänner 2007 am ÖFB-Trainerseminar in Maria Enzersdorf (Theorieeinheiten) und Wiener Neudorf (praktische Übungen) teilgenommen hatte.[1]

Vom 3. Jänner 2009 bis zum 19. Juni 2013 betreute Ernst Baumeister die Kampfmannschaft der Union-Mauer in 1230 Wien. Ab Frühjahr 2014 Trainer der Kampfmannschaft beim ASV Draßburg in der Burgenlandliga. Zur Saison 2015/16 wurde Ernst Baumeister erneut als Cheftrainer bei der Admira verpflichtet, welcher dieses Mal zusammen mit Oliver Lederer die Mannschaft betreute. Nachdem die Admira vor der Saison als größter Abstiegskandidat gehandelt worden war, verlief der Start in die Saison überraschend erfolgreich, am 12. September 2015 konnte die Mannschaft, zum ersten Mal seit November 2011, gar die Tabellenführung in der Bundesliga übernehmen.

Zur Saison 2016/17 überließ er Lederer den Posten als Cheftrainer und wurde Sportlicher Leiter der Admira.[2] Im Oktober 2016 übernahm er interimistisch die Amateurmannschaft.[3]

Nach dem Wechsel von Damir Burić nach Deutschland wurde Baumeister im September 2017 erneut Cheftrainer der Profis.[4]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ernst Baumeister – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1] öfb.at, abgerufen am 22. August 2012.
  2. Neue sportliche Führung bei Admira Wacker weltfussball.at, am 1. Juli 2016, abgerufen am 1. Juli 2016
  3. Admira: Sportchef Ernst Baumeister coacht wieder laola1.at, am 14. Oktober 2016, abgerufen am 9. September 2017
  4. Servus Damir Buric! Unser bisheriger Cheftrainer wechselt in die deutsche Bundesliga, Ernst Baumeister übernimmt. flyeralarmadmira.at, am 9. September 2017, abgerufen am 9. September 2017