Herbert Prohaska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Herbert Prohaska

Herbert Prohaska (2014)

Spielerinformationen
Geburtstag 8. August 1955
Geburtsort WienÖsterreich
Größe 182 cm
Position Mittelfeld
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1970–1972 Ostbahn XI  ? 0(?)
1972–1980 FK Austria Wien 259 (62)
1980–1982 Inter Mailand 56 0(8)
1982–1983 AS Roma 26 0(3)
1983–1989 FK Austria Wien 194 (35)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1974–1989 Österreich 84 (12)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1990–1992 FK Austria Wien
1992–1993 Österreich U-21
1993–1999 Österreich
1999–2000 FK Austria Wien
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Prohaska als Kommentator beim Länderspiel Österreich - Griechenland, 2013

Herbert Prohaska (* 8. August 1955 in Wien), genannt „Schneckerl“ (wienerisch für seine in der Jugendzeit üppige Lockenpracht), ist ein ehemaliger auch international erfolgreicher österreichischer Fußballspieler. Nach seiner aktiven Karriere war er 10 Jahre lang als Trainer aktiv. Zurzeit analysiert er Fußballspiele im ORF und schreibt Kolumnen für die Kronen Zeitung. Er wurde 2004 zu Österreichs Fußballer des 20. Jahrhunderts gewählt, ist Teil der Österreichischen Nationalelf des 20. Jahrhunderts und Teil der Austria-Elf des Jahrhunderts. Von 1993 bis 1999 war er Teamchef der österreichischen Nationalmannschaft, die er zur Weltmeisterschaft 1998 führte.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von 9 Jahren begann Prohaska mit dem Fußballspielen im Verein bei Vorwärts XI, wo sein Vater, ein Hilfsarbeiter, Nachwuchstrainer war. Schon vorher spielte er in der Nachbarschaft mit älteren Kindern. Prohaska startete seine aktive Karriere als Fußballspieler im Herrenfußball im Jahr 1970 beim unterklassigen SC Ostbahn XI, mit dem er in seiner nur bis 1972 andauernden Vereinszugehörigkeit auch einen Meistertitel verzeichnen konnte. Nach der Aufnahme in den Profikader des FK Austria Wien (Premierenmatch in der obersten Spielklasse schon in der 1. Runde beim 2:2 auf dem Sportklub-Platz in Dornbach ausgetragenen Heimspiel gegen SSW Innsbruck am 11. August 1972, als er in der 29. Minute für Klaus Kelmer eingewechselt wurde[1]) wurde er mit der Mannschaft bis 1980 vierfacher Österreichischer Meister und dreifacher Österreichischer Cupsieger. 1980 wechselte er zu Inter Mailand, gewann im zweiten Jahr mit den „Nerazzuri“ (dt. schwarz-blau) den italienischen Cup und transferierte anschließend zum AS Rom. Dort gelang gleich in der ersten Saison der Gewinn der italienischen Meisterschaft, und Prohaska kehrte danach zu Austria Wien zurück. In den folgenden drei Jahren erspielten die Wiener jeweils den Meistertitel und 1986 den Cup. 1989 erklärte Prohaska seinen Rücktritt als Spieler.

Auch mit der Nationalmannschaft feierte Prohaska Erfolge. Am 30. Oktober 1977 schoss er, mit seinem „Spitz von İzmir“ zum 1:0-Sieg, Österreich zur WM-Endrunde 1978 in Argentinien. Dort folgte das legendäre Wunder von Córdoba mit dem 3:2-Sieg über Deutschland. Auch an der WM 1982 in Spanien nahm er mit Österreich teil und spielte beim Nichtangriffspakt von Gijón. Außerdem wurde der routinierte Spieler in der jungen Mannschaft, die die WM-Qualifikation 1990 bestritt, eingesetzt.

Trainer- und Fernsehkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurz nach seinem Rücktritt als Spieler arbeitete Prohaska bereits als Trainer bei Austria Wien. Bis 1992 gelangen ihm mit der Austria zwei Meistertitel und zwei Cupsiege. 1993 wurde er Trainer der österreichischen Fußballnationalmannschaft und qualifizierte sich 1997 als Gruppensieger direkt für die WM 1998 in Frankreich. Am 27. März 1999 erlitt Österreich in Valencia in der Europameisterschafts-Qualifikation ein 0:9-Debakel gegen Spanien und Prohaska trat von seinem Amt zurück (sein Nachfolger wurde Otto Barić. (Trotz des 0:9 hatte die österreichische Nationalmannschaft allerdings im Mai 1999 mit Platz 17 die bis dahin beste Platzierung in der FIFA-Weltrangliste erreichen können.) Von 1999 bis 2000 war er wiederum Trainer der Wiener Austria.

Seit einigen Jahren analysiert Herbert Prohaska Fußballmatches im österreichischen Rundfunk. Seine Verabschiedung nach jedem Hauptabend-Spiel („Gute Nacht!“) ist eines seiner Charakteristika. Nach dem Sieg seines Favoriten Italien im Finale der WM 2006 ließ Prohaska sich vor laufenden Kameras seinen Schnurrbart, der bis dahin eines seiner persönlichen Merkmale war, abrasieren.

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prohaska stammt aus einfachen Verhältnissen, sein Vater arbeitete als Hilfsarbeiter, seine Mutter war Bedienerin. Er wuchs in Wien-Simmering auf und hat darüber in der ORF-Dokumentation „Mein Simmering“ berichtet.[2] Prohaska ist ausgelernter Automechaniker. Er ist verheiratet, hat zwei erwachsene Töchter und lebt in Klosterneuburg bei Wien.

Persönliche Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Krone-Fußballerwahl wurde Prohaska in den Jahren 1975 und 1985 zum Fußballer des Jahres gewählt, 1997 zum Trainer des Jahres. Die APA-Fußballerwahl entschied er dreimal für sich (1984, 1985 und 1988).

1997 erhielt Prohaska vom österreichischen Bundespräsidenten das Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich und 2005 das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich. Außerdem wurde ihm von den Landeshauptmännern Erwin Pröll und Michael Häupl 2005 das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich und 2008 das Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien verliehen. Im Jahr 2015 erhielt er das Große Ehrenzeichen für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich.[3]

Das 314. Wiener Derby galt als „Geburtstagsspiel“ Prohaskas zu dessen 60. Geburtstag.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Spieler:

Als Trainer:

  • 2× Österreichischer Meister mit FK Austria Wien: 1991, 1992
  • 2× Österreichischer Cupsieger mit FK Austria Wien: 1990, 1992
  • WM-Teilnahme: 1998 (Gruppenphase)

ÖFB-Länderspiele unter Teamchef Herbert Prohaska[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende
  • H = Heimspiel
  • A = Auswärtsspiel
  • * = Spiel auf neutralem Platz
  • grüne Hintergrundfarbe = Sieg Österreichs
  • gelbe Hintergrundfarbe = Unentschieden
  • rote Hintergrundfarbe = Niederlage
Spiele Siege Remis Niederlagen Tore TD
51 25 9 17 96:73 +23
Nr. Datum Ergebnis Gegner Austragungsort Anlass Bemerkung
543 10.03.1993 2:1 GriechenlandGriechenland Griechenland H Wien Erstes Länderspiel unter Herbert Prohaska
544 27.03.1993 0:1 FrankreichFrankreich Frankreich H Wien WM 1994-Qualifikation
545 14.04.1993 3:1 BulgarienBulgarien Bulgarien H Wien WM 1994-Qualifikation
546 13.05.1993 1:3 FinnlandFinnland Finnland A Turku (FIN) WM 1994-Qualifikation
547 19.05.1993 0:1 SchwedenSchweden Schweden A Stockholm (SWE) WM 1994-Qualifikation
548 25.08.1993 3:0 FinnlandFinnland Finnland H Wien WM 1994-Qualifikation
549 13.10.1993 1:4 BulgarienBulgarien Bulgarien A Sofia (BUL) WM 1994-Qualifikation
550 27.10.1993 1:1 IsraelIsrael Israel A Tel Aviv (ISR) WM 1994-Qualifikation
551 10.11.1993 1:1 SchwedenSchweden Schweden H Wien WM 1994-Qualifikation Österreich qualifiziert sich als Gruppenvierter nicht für die Endrunde
552 23.03.1994 1:1 UngarnUngarn Ungarn H Linz
553 20.04.1994 1:2 SchottlandSchottland Schottland H Wien
554 17.05.1994 4:3 PolenPolen Polen A Kattowitz (POL)
555 02.06.1994 1:5 DeutschlandDeutschland Deutschland H Wien
556 17.08.1994 0:3 RusslandRussland Russland H Klagenfurt Erstes Länderspiel gegen Russland, erstes Spiel in Klagenfurt, einziges Spiel im alten Wörtherseestadion
557 07.09.1994 4:0 LiechtensteinLiechtenstein Liechtenstein A Eschen (LIE) EM 1996-Qualifikation Erstes offizielles Länderspiel gegen Liechtenstein
558 12.10.1994 1:2 NordirlandNordirland Nordirland H Wien EM 1996-Qualifikation
559 13.11.1994 0:1 PortugalPortugal Portugal A Lissabon (POR) EM 1996-Qualifikation
560 29.03.1995 5:0 LettlandLettland Lettland H Salzburg EM 1996-Qualifikation
561 26.04.1995 7:0 LiechtensteinLiechtenstein Liechtenstein H Salzburg EM 1996-Qualifikation
562 11.06.1995 3:1 IrlandIrland Irland A Dublin (IRL) EM 1996-Qualifikation
563 16.08.1995 2:3 LettlandLettland Lettland A Riga (LAT) EM 1996-Qualifikation
564 06.09.1995 3:1 IrlandIrland Irland H Wien EM 1996-Qualifikation
565 11.10.1995 1:1 PortugalPortugal Portugal H Wien EM 1996-Qualifikation
566 15.11.1995 3:5 NordirlandNordirland Nordirland A Belfast (NIR) EM 1996-Qualifikation Österreich verpasst wiederum den Sprung zum EM-Turnier
567 27.03.1996 1:0 SchweizSchweiz Schweiz H Wien
568 24.04.1996 2:0 UngarnUngarn Ungarn A Budapest (HUN)
569 29.05.1996 1:0 TschechienTschechien Tschechien H Salzburg Erstes Länderspiel gegen die Tschechische Republik, letztes Länderspiel im Lehener Stadion
570 31.08.1996 0:0 SchottlandSchottland Schottland H Wien WM 1998-Qualifikation
571 09.10.1996 1:0 SchwedenSchweden Schweden A Stockholm (SWE) WM 1998-Qualifikation
572 09.11.1996 2:1 LettlandLettland Lettland H Wien WM 1998-Qualifikation
573 18.03.1997 0:2 SlowenienSlowenien Slowenien H Linz Erstes Länderspiel gegen Slowenien
574 02.04.1997 0:2 SchottlandSchottland Schottland A Glasgow (SCO) WM 1998-Qualifikation
575 30.04.1997 2:0 EstlandEstland Estland H Wien WM 1998-Qualifikation Erstes Länderspiel gegen Estland
576 08.06.1997 3:1 LettlandLettland Lettland A Riga (LAT) WM 1998-Qualifikation
577 20.08.1997 3:0 EstlandEstland Estland A Tallinn (EST) WM 1998-Qualifikation
578 06.09.1997 1:0 SchwedenSchweden Schweden H Wien WM 1998-Qualifikation
579 10.09.1997 1:0 Weissrussland 1995Weißrussland Weißrussland A Minsk (BLR) WM 1998-Qualifikation Erstes Länderspiel gegen Weißrussland
580 11.10.1997 4:0 Weissrussland 1995Weißrussland Weißrussland H Wien WM 1998-Qualifikation Österreich qualifiziert sich als Gruppensieger zum achten Mal für eine WM
581 25.03.1998 2:3 UngarnUngarn Ungarn H Wien
582 22.04.1998 0:3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten H Wien
583 27.05.1998 2:1 TunesienTunesien Tunesien H Wien Erstes offizielles Länderspiel gegen Tunesien
250. Länderspiel-Sieg
584 02.06.1998 6:0 LiechtensteinLiechtenstein Liechtenstein H Wien
585 11.06.1998 1:1 KamerunKamerun Kamerun * Toulouse (FRA) WM 1998-Vorrunde Erstes Länderspiel gegen Kamerun
586 17.06.1998 1:1 ChileChile Chile * Saint-Étienne (FRA) WM 1998-Vorrunde
587 23.06.1998 1:2 ItalienItalien Italien * Saint-Denis (FRA) WM 1998-Vorrunde Österreich scheidet als Gruppendritter aus
588 19.08.1998 2:2 FrankreichFrankreich Frankreich H Wien
589 05.09.1998 1:1 IsraelIsrael Israel H Wien EM 2000-Qualifikation
590 10.10.1998 3:0 Zypern RepublikZypern Zypern A Larnaka (CYP) EM 2000-Qualifikation
591 14.10.1998 4:1 San MarinoSan Marino San Marino A Serravalle (SMR) EM 2000-Qualifikation Erstes Länderspiel gegen San Marino
592 10.03.1999 4:2 SchweizSchweiz Schweiz A St. Gallen (SUI) 50. Länderspiel unter Herbert Prohaska
593 27.03.1999 0:9 SpanienSpanien Spanien A Valencia (ESP) EM 2000-Qualifikation Letztes Länderspiel unter Herbert Prohaska
Höchste Auswärtsniederlage

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Herbert Prohaska – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. «Prohaska: 200 BL-Spiele». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 29. August 1978, S. 10.
  2. „Mein Simmering“ abgerufen am 15. Februar 2016
  3. „Großes Ehrenzeichen des Landes NÖ“ für Herbert Prohaska Niederösterreichischer Pressedienst vom 19. November 2015 abgerufen am 21. November 2015