Ernst Blum (Jurist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Blum (* 10. November 1901 in Wellesweiler; † 17. Mai 1970 in Saarbrücken) war ein deutscher Jurist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernst Blum war der Sohn des Prokuristen August Blum (* 1871) und der Schuhverkäuferin Karoline Blum (1869–1945).[1] Von 1908 bis zu seiner Erblindung 1911 besuchte er die Volksschule in Wellesweiler, danach das Realgymnasium in Neunkirchen (heute Gymnasium am Krebsberg). Ab 1922 studierte er Jura in München, Bonn und Köln. Das erste Staatsexamen legte er am 11. Dezember 1925 ab, und am 18. Juli 1926 wurde er in Köln zum Dr. iur. promoviert. Vom 1. Juli 1926 bis zum 20. Dezember 1929 war er Referendar am Neunkircher Amtsgericht und ab dem 15. Februar 1932 Gerichtsassessor in Berlin und Saarbrücken.

Am 22. Dezember 1934 heiratet Blum seine Sekretärin Martha Mayer (1904–1990).[2]

Zu Beginn der NS-Zeit in Deutschland war er als Beamter bei der Saarbrücker Finanzbehörde beschäftigt und noch nicht vom NS-Regime verfolgt. Nach dem Anschluss des Saargebiets an das Deutsche Reich wurde er dann allerdings im Oktober 1935 „zwangspensioniert“.

Im Jahr 1935 floh er mit seiner Frau nach Frankreich,[3] zuerst nach Thionville, im August 1939 nach Contrexéville, wo er am 8. September 1939 verhaftet und in Senones interniert wurde. 1940 wohnte er in Nizza, im April 1944 floh er nach Alvignac in Okzitanien.

Nach dem Krieg, im Oktober 1945, kehrte das Ehepaar Blum zurück ins Saarland, und Ernst Blum beteiligte sich am Wiederaufbau der Verwaltung (Landesfürsorgeverband des Regierungspräsidiums Saar). Am 3. Juli 1947 wurde er zum Oberregierungsrat ernannt, am 28. April 1948 zum Regierungsdirektor, und am 21. Dezember 1960 wurde er Ministerialrat im Ministerium für Arbeit.[3] Am 11. August 1947 wurde er als Opfer des Nationalsozialismus anerkannt. Blum setzte sich insbesondere für Blinde und Personen mit jüdischem Glauben ein.[4] Im Jahr 1950 wird er Ehrenpräsident des Saarländischen Blindenvereins.

Ernst Blum starb am 17. Mai 1970 an einem Herzinfarkt.[3]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Engagement zum Wiederaufbau des jüdischen Lebens in Deutschland und für Blinde in Israel fand vielfach Anerkennung. Unter anderem wurde 1965 der Leo-Baeck-Preis an ihn vergeben.[5] Zudem wurde mit der „Dr. Ernst Blum Clinic“ in Herzlia ein Krankenhaus nach ihm benannt.[3]

Der Regionalhistoriker Hans-Dieter Arntz schilderte 2009 die schriftliche Korrespondenz, die Blums Schwiegervater Isidor Mayer während der NS-Zeit mit Blum und seiner Ehefrau Martha unterhielt. Die Briefe geben einen Einblick in den Lebensalltag eines jüdischen Ehepaares in Euskirchen. Die Schwiegereltern Blums kamen im „Altersghetto“ Theresienstadt ums Leben, wohin sie 1942 deportiert wurden.[3]

In seinem Geburtsort Wellesweiler, heute ein Stadtteil von Neunkirchen (Saar), wurde eine Straße nach Ernst Blum benannt. Im israelischen Herzlia gibt es eine Dr. Ernst Blum Clinic.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Integration der Blinden in die Gesellschaft. Europäische Verlagsanstalt, 1966

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Blum Ernst in Joachim Conrad: Saarländische Biografien, abgerufen am 7. Juni 2017
  2. Blum Martha geb. Mayer in Joachim Conrad: Saarländische Biografien, abgerufen am 7. Juni 2017
  3. a b c d e Hans-Dieter Arntz: Eine menschliche Tragödie im Euskirchener „Judenhaus“ Baumstraße 7 – Über die Korrespondenz eines Juden aus Euskirchen. In: Jahrbuch des Kreises Euskirchen 2013. S. 24–31 (hans-dieter-arntz.de).
  4. Dieter Wolfanger (siehe Literatur)
  5. Zentralrat der Juden in Deutschland: 50 Jahre Leo-Baeck-Preis, 1957–2007, Hentrich & Hentrich, 2007, Seite 51, ISBN 978-3-938485-67-5