Erotomanie (Liebeswahn)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Erotomanie oder Liebeswahn wird die wahnhaft ausgeprägte, unwiderstehliche Liebe zu einer meist unerreichbaren Person bezeichnet (z. B. einer fremden, einer hochgestellten oder sehr berühmten Person). Dieses Phänomen wird nach dem französischen Gefängnispsychiater und Fotografen Gaëtan Gatian de Clérambault (1872–1934) auch als Clérambault-Syndrom bezeichnet.

Der Erotoman ist fest davon überzeugt, dass die geliebte Person ihre Liebe zu ihm verheimlicht, aber durch geheime Signale dennoch kundtut. Erotomanie darf nicht verwechselt werden mit obsessiver Liebe, einseitiger und unerwiderter Liebe oder Hypersexualität. Eine isolierte Erotomanie ist selten; meist kommt sie als Begleiterscheinung anderer psychischer Störungen vor.

Symptome[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine durch nichts zu erschütternde Überzeugung, die Liebe werde erwidert, wird durch fehlgedeutete Verhalten und andere Signale des Gegenübers genährt. Ablehnung und Abgrenzungsversuche des Gegenübers werden beispielsweise als Koketterie oder als Versuch gedeutet, der sexuellen oder anderweitigen Anziehung des Erotomanen zu entkommen. Oft versucht dieser, in Kontakt mit dem Objekt seiner Begierde zu treten, bis hin zum Stalking.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clérambault veröffentlichte 1921 eine umfassende Beschreibung der Störung als „Les psychoses passionnelles“.[1]

Künstlerische Verarbeitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dream Theater: A Mind Beside Itself Part I: Erotomania aus "Awake", EastWestRecords, 1994

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Simon Bunke: Erotomanie. In: Bettina von Jagow, Florian Steger (Hrsg.): Literatur und Medizin im europäischen Kontext. Ein Lexikon. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2005, Sp. 226–229, ISBN 3-525-21018-3.
  • Gaëtan Gatian de Clérambault: Psychoses passionelles. In: Gaëtan Gatian de Clérambault. Œuvre psychiatrique. Jean Fretet (Hrsg.), Bd. 1. Presses universitaires de France, Paris 1942.
  • Gaëtan Gatian de Clérambault: L'érotomanie. Synthélabo, Le Plessis-Robinson 1993.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. S. F. Signer: "Les psychoses passionnelles" reconsidered: a review of de Clérambault's cases and syndrome with respect to mood disorders. In: Journal of psychiatry & neuroscience : JPN. Band 16, Nummer 2, Juli 1991, S. 81–90, PMID 1911738, PMC 1188298 (freier Volltext).