Esch (Elsdorf)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Esch
Stadt Elsdorf
Koordinaten: 50° 56′ 29″ N, 6° 32′ 36″ O
Höhe: 80 m ü. NHN
Fläche: 6,46 km²
Einwohner: 2731 (31. Aug. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 423 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 50189
Vorwahl: 02274

Esch ist ein Dorf in der Stadt Elsdorf im nordrhein-westfälischen Rhein-Erft-Kreis.

Esch auf der Tranchotkarte von 1806/07

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Esch grenzt im Osten an Angelsdorf, im Süden an Escherbrück, nordwestlich an Tollhausen. Nächste Ortschaft im Norden ist Niederembt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Esch gehörte seit dem Mittelalter zum Amt Kaster im Herzogtum Jülich. Im Jahre 1794 wurde der Ort von französischen Revolutionstruppen besetzt. Es entstand die Mairie Esch im Kanton Bergheim im Arrondissement Cologne im Département de la Roer. 1815 kam der Ort an das Königreich Preußen. Es entstand die Bürgermeisterei Esch im Kreis Bergheim (Erft) im Regierungsbezirk Köln. 1927 wurde die Bürgermeisterei Esch in Amt Esch umbenannt. 1937 kam die Gemeinde Heppendorf in das Amt Esch, das 1938 in Amt Elsdorf umbenannt wurde. Seit dem 1. Januar 1975 ist Esch ein Teil der Gemeinde Elsdorf,[2] die seit 2011 Stadtrechte besitzt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 31. Januar 2007: 2693 Einwohner
  • 30. September 2013: 2714 Einwohner[3]
  • 31. Dezember 2014: 2718 Einwohner[4]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • AWO-Kita „Sternschnuppe“ Esch
  • Erich Kästner Grundschule Esch

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung. (Nicht mehr online verfügbar.) Stadt Elsdorf, archiviert vom Original am 8. Oktober 2018; abgerufen am 8. Oktober 2018. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.elsdorf.de
  2. Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X.
  3. Einwohnerzahlen auf der Website von Esch, pdf.@1@2Vorlage:Toter Link/www.elsdorf.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. Archivlink (Memento des Originals vom 17. Februar 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.elsdorf.de

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]