Esther Kuhn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Esther Maria Charlotte Kuhn (* 2. Juni 1980[1] in Salzburg) ist eine österreichische Schauspielerin und Model. Bekannt[2] wurde sie durch die TV-Serie Die Rosenheim-Cops[3], den Kinofilm Willkommen bei den Hartmanns[4]. Ihre Auszeichnungen umfassen den deutschen Grimme-Preis für „The Love Europe Project“[5], den Horvath-Preis und den Preis der Akademie der darstellenden Künste für die ZDF-Verfilmung Kasimir und Karoline[6], sowie den Zuschauerpreis des Bayerischen Filmpreises, eine Lola und den Jupiter-Award für Willkommen bei den Hartmanns.

Frühes Leben und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Esther Kuhn besuchte als Fünfjährige ein William Forsythe Tanzballett in Rom. Die Tänzer sowie William Forsythe selbst tanzten unter anderem im Zuschauerraum, Esther Kuhn tanzte mit ihnen mit, woraufhin William Forsythe sie am Ende der Vorstellung zum Verbeugen auf die Bühne holte. Darauf begründete sich Esther Kuhns Bestrebung Schauspielerin zu werden. Bereits während Kuhns Grundschul-Zeit stand sie für kleinere Rollen auf der Bühne. Sie besuchte Bühnenspielgruppen ihres Gymnasiums. Kuhn lernte Tanz und Gesang und stand als Jugendliche erstmals vor Kameras für die TV-Serien „Dr. Schwarz und Dr. Martin“ und Der Bergdoktor.[7]

Sie studierte Film und Theaterwissenschaften an der Universität Wien[8] und Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater München[9]. Sie schloss das Studium summa cum Laude ab.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Esther Kuhn strebte zunächst eine Theaterkarriere an. Engagements brachten sie an das Bayerische Staatsschauspiel, das Stadttheater Regensburg[10][11], das Stadttheater Fürth[12], das Münchner Volkstheater und die Komödie im Bayerischen Hof München.

Fernsehen und Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 gab sie ihr Fernsehdebüt in dem ARD-Film „Mit einem Schlag“. Es folgte die vielfach ausgezeichnete ZDF-Literaturverfilmung Kasimir und Karoline, wonach Kuhn den Fokus ihrer Karriere auf Film und Fernsehen legte. Im Kino debütierte sie mit dem Gerhard Polt Film Und Äktschn![13]. Der Durchbruch[14] gelang ihr mit ihrer Rolle in Willkommen bei den Hartmanns, dem erfolgreichsten deutschen Film des Jahres 2016.[15]

Weitere Kinofilme sind „The Love Europe Project“ (Grimme-Preis) und Nightlife im Jahr 2020, der den Deutschen Filmpreis als besucherstärkster Film erhielt.[16]

Ihre Fernseh-Arbeit setzte sie mit zahlreichen Auftritten in der Serie Die Rosenheim-Cops fort. Es folgten Rollen für Tatort (Fernsehreihe) und Polizeiruf 110. Esther Kuhn spielte in den TV-Serien Dr. Klein, Um Himmels Willen[14], SOKO Kitzbühel, Die Bergretter, Familie Dr. Kleist und dem TV-Mehrteiler Bier Royal. 2022 / 2023 in Produktion ist die internationale ORF-BR-Koproduktion Himmel, Herrgott, Sakrament. Esther Kuhn wirkt darin in der Rolle Gerlinde Moll mit.[17]

andere Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hochschulfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Esther Kuhn hat zur Unterstützung des Nachwuchses im Filmbereich an mehreren Filmen der Studenten der Hochschule für Fernsehen und Film München mitgewirkt.

Modeling und Werbekampagnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kuhn arbeitete auch als Model. Ihre erste Fashion-Show lief sie im Alter von 14 Jahren. Sie lief über 200 Shows, unter anderem für Gerry Weber, Marc O'Polo und modelte für diverse Kampagnen und Werbekampagnen.

Mitgliedschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Esther Kuhn ist Mitglied im Verband der deutschen Film- und Fernsehschauspieler (BFFS) sowie Mitglied der Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten (GVL).

Philanthropie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Esther Kuhn unterstützt als Patin die Chancen und Rechte von Kindern, insbesondere Mädchen und jungen Frauen bei Plan International.

Persönliches Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Sprachen-Enthusiastin spricht sie 5 Sprachen fließend. Dazu kommt als schriftliche Sprache Latein. Esther Kuhn wuchs teils in Italien und den USA auf, daher spricht sie Deutsch, Englisch und Italienisch in muttersprachlicher Qualität. Daneben spricht sie Französisch und Spanisch fließend. Sie hat eine Vorliebe für Grammatik.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kuhn, Esther. Abgerufen am 29. Juli 2020., auf zav.arbeitsagentur.de
  2. Kuhn, Esther. Abgerufen am 24. Januar 2023., auf tvspielfim.de
  3. Kuhn, Esther. In: Darstellerin in Serien. Abgerufen am 24. Januar 2023.
  4. Kuhn, Esther. In: Bekannt für Willkommen bei den Hartmanns. Abgerufen am 24. Januar 2023.
  5. Grimme Preis an The Love Europe Project. Abgerufen am 24. Januar 2023., auf Grimme Preis Archiv
  6. Preise und Auzeichnungen Esther Kuh. Abgerufen am 24. Januar 2023., auf castupload.de
  7. a b Esther Kuhn. In: IMDb. Abgerufen am 24. Januar 2022.
  8. Esther Kuhn. In: IMDb. Abgerufen am 24. Januar 2022.
  9. Esther Kuhn. In: filmeule. Abgerufen am 24. Januar 2022.
  10. Medienhaus Der Neue Tag: Komödie „Honigmond“ begeistert bei der Premiere im Regensburger Turmtheater: Drei Frauen und die Männer. In: onetz.de. (onetz.de [abgerufen am 24. Oktober 2016]).
  11. Erinnerungen an die HHGS - Geniale Hexerei - Traumhafter „Zauberer von Oz“ im Velodrom. In: www.hhgs-erinnerungen.de. Abgerufen am 24. Oktober 2016.
  12. Matthias Boll: Blondine kontra Kriegsreporter. In: nordbayern.de. Abgerufen am 24. Oktober 2016.
  13. Esther Kuhn. In: filmstarts.de. Abgerufen am 24. Oktober 2016.
  14. a b Esther Kuhn: Drei Heiratsanträge ausgeschlagen. (Nicht mehr online verfügbar.) vip.de, archiviert vom Original am 25. Oktober 2016; abgerufen am 24. Oktober 2016.
  15. Simon Verhoeven. In: Filmfest München. Abgerufen am 24. Januar 2022.
  16. Nightlife. In: audioskript.de. Abgerufen am 24. Oktober 2016.
  17. a b Esther Kuhn#Projekte. In: crew-united.de. Abgerufen am 24. Oktober 2016.