Euroblast Festival

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Offizielles Logo des Euroblast Festivals

Das Euroblast Festival ist ein seit 2008 in Köln stattfindendes internationales Musikfestival, dessen Schwerpunkt im modernen Progressive Metal liegt. Dazu zählen weitere Bereiche aus experimentellen Musikstilen, die zum Beispiel elektronische Einflüsse mit Rock und Metal verbinden oder klassische Elemente und Jazz einfliessen lassen. Das Festival wurde von den Freunden John Giulio Sprich und Daniel Schneider ins Leben gerufen und ist weltweit eines der größten seiner Art.

Allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Euroblast Festival ist neben dem UK-Tech-Fest im Vereinigten Königreich zu einem der wichtigsten Festival der Szene avanciert. Durch die spezielle musikalische Ausrichtung spielen Bands aus fast allen Kontinenten. Besucher reisen aus der ganzen Welt an. So waren im Laufe bis zur zwölften Edition Zuschauer und Musiker aus 45 Nationen zu Gast.

Über die 3 Festivaltage besteht die Möglichkeit zu direkten Austausch. Neben den Konzerten sind z. B. auch Workshops, in denen die Musiker der auftretenden Bands den Fans Einblicke in ihre Spielweisen und Techniken geben, sowie ein Messegelände, auf dem Musiker mit Herstellern aus der Szene in Kontakt treten können, fester Bestandteil. Außerdem stehen Jam-Sessions, auf denen sowohl die Künstler als auch Musiker aus dem Publikum gemeinsam spielen, für den interaktiven Charakter des Festivals. Für zahlreiche Bands des Genres war das Euroblast Festivals Startpunkt ihrer Karriere. Die Veranstalter organisieren außerdem auch Band-Tourneen unter dem Euroblast-Label.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende 2007 beschlossen die Freunde John Giulio Sprich und Daniel Schneider - da es bisher kein entsprechendes Festival gab - mit ihrem eigenen Festival eine Plattform für neue und innovative Bands des modernen Rocks und Metals zu schaffen. Bei der Organisation des ersten Euroblast Festivals im Mai 2008 konnten die beiden Gründer auf ihre Erfahrungen als Schlagzeuger in verschiedenen Bands zurückgreifen.

Mit der Zeit wuchs ein Team um die Veranstalter und sie luden immer mehr Bands ein, sodass auf den folgenden Festivals unterschiedliche Stilrichtungen zu sehen waren. So spielte die bis dahin unbekannte Band TesseracT auf der vierten Ausgabe des Festivals im Mai 2009 zum ersten Mal außerhalb Großbritanniens, noch bevor sie einen Plattenvertrag unterschrieben hatte. Auch Musiklabel wurden auf das Festival aufmerksam, was dazu führte, dass mehrere Bands nach ihrem Auftritt beim Euroblast einen Plattenvertrag unterschreiben konnten.

Nach der fünften Auflage des Festivals im August 2009 beschloss man, das Festival in Zukunft im jährlichen Rhythmus zu veranstalten. Im Oktober 2010 fand die sechste Ausgabe des Festivals im Kölner Underground statt: Veranstalter konzentrierten sich bei der Bandauswahl erstmals vor allem auf die Djent-Bewegung – eine Form des progressiven Rock/Metal.

Seit der siebten Ausgabe des Festivals im Oktober 2011, die erstmals über drei Tage ging, rufen die Veranstalter auf der Internet-Plattform got-djent.com - mit der sie seit den Anfängen eng zusammenarbeiten - zu einem jährlichen Bandcontest auf, dessen Gewinner auf dem Euroblast Festival spielt.

Die achte Ausgabe des Festivals fand im Oktober 2012 statt und war über vier Tage ausgelegt, von denen die ersten beiden im Underground und die beiden letzten in der Live Music Hall stattfanden. Im Anschluss gab es erstmals eine von den Veranstaltern organisierte Tour durch Europa, der die Bands Monuments, Vildhjarta, Jeff Loomis und Stealing Axion teilnahmen.

Seit der neunten Auflage 2013 findet das Euroblast Festival in der Essigfabrik in Köln statt. Als Headliner wurden u. a. die deutsche Band The Ocean und die niederländische Band Textures bestätigt, zudem wurde Ende Juli bekannt gegeben, dass die schwedische Band Meshuggah auf dem Festival als Headliner auftreten.

Kurz nach dem Ende der neunten Edition gaben die Veranstalter bekannt, dass eine Austragung des Festivals aufgrund finanzieller Engpässe auf der Kippe stehen könnte. Auch wurde vergeblich versucht, Subventionen von der Stadt Köln, dem Land Nordrhein-Westfalen und von der EU zu erhalten. Deswegen wurde eine Crowdfunding-Kampagne zur Finanzierung des Festivals gestartet. Die Aktion verlief gut und zudem war die zehnte Ausgabe des Euroblast 2014 derart erfolgreich, dass durch die wachsenden weltweite Popularität einer längerfristigen Fortsetzung des Euroblast Festivals auch für die nächsten Jahre nichts mehr im Wege steht.

2015, beim Euroblast 11 spielten als Headliner Beetween the Buried and Me, Cynic, The Algorithm neben Neuentdeckungen.

Headliner 2016 waren Animals as Leaders, Born of Osiris, Veil of Maya und Ensalved. Edition 13 ist für den 29.September bis 1.Oktober 2017 angekündigt.

Chronik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Liste umfasst eine Aufzählung der Bands, die am Euroblast Festival teilgenommen haben.

Datum Ort Besucher Line-Up Anzahl
Euroblast Vol. 1

24. Mai 2008

Bogen 2 250 Ad Astra, Bardoc, Begging for Incest, By Brutal Force, Debt of Nature, Demise Empire, Deus.Exe, Evidence of Fear, Neraia, Sayn, Thorn, Warfield Within 12
Euroblast Vol. 2

21. Juni 2008

Fabrik 250 A-Rise, Bloodwork, Devilsick, Indicator, Nektra, Skum 6
Euroblast Vol. 3

24. Januar 2009

Bogen 2 250 Abendland, Bloodattack, Damage Source, Decision to Defy, Devine Zero, Dew-Scented, Disörder, Findish Gloom, Lot, Obscura, Worldescape 11
Euroblast Vol. 4 – French Edition

23. Mai 2009

Bogen 2 250 Apron, Dagoba, Deus.Exe, Hacride, Kohatred, Nightshade, Nolentia, Project 13-5, Scorches of Dusk, Sideblast, TesseracT, Textures 12
Euroblast Vol. 5 – Grind Night

22. August 2009

Bogen 2 250 Act of Worship, Badoc, Begging for Incest, Centaurus-A, Decree of Hate, Fat Mans War Face, Guerilla (Band), Hordak, Ichor, Jack Slater, Karras, We Butter the Bread with Butter 13
Euroblast Vol. 6 – Got-Djent Edition

23. Oktober 2010

Bogen 2 300 Aliases, Chimp Spanner, Divine Temptation, Eryn Non Dae, Monuments, Nightshade, Syranic, Uneven Structure, Vildhjarta 10
Euroblast Vol. 7

21.–22. Oktober 2011

Underground 600 Afekth, The Algorithm, Aliases, Chimp Spanner, Cruentus, Destiny Potato, Devastating Enemy, Disconcrete, Disperse, Illucinoma, Kryn, Mnemic, Monuments, Panzerballett, Proghma-C, Shattered Skies, Subversion, Sybreed, Syranic, TesseracT, Textures, Uneven Structure, Vildhjarta, Visions, Xerath 25
Euroblast Vol. 8 – The Sound of Infinity

18.–21. Oktober 2012

18.–19.: Underground

20.–21.: Live Music Hall

1000 After the Burial, Agent Fresco, Akeldama, The Algorithm, The Amentia, Animals as Leaders, Bear, Betraeus, C.B. Murdoc, Chimp Spanner, CiLiCe, Circle of Contempt, Destiny Potato, Destrage, Deus.Exe, Eleonore, Exivious, Hacktivist, Halo in Pause, Humanity's Last Breath, In-Quest, The Interbeing, Jeff Loomis, Joncofy, Long Distance Calling, Means End, Modern Day Babylon, Monophonist, Monuments, Neosis, Nexus, Nightshade, No Consequence, Panzerballett, Red Seas Fire, Scar Symmetry, Shattered Skies, Skyharbor, Stealing Axion, Sybreed, TesseracT, Uneven Structure, V3ctors, Vildhjarta, War from a Harlots Mouth 45
Euroblast Vol. 9 – The Ninth Coming

11.–13. Oktober 2013

Essigfabrik 1000 [trap], The Agonist, The Algorithm, Aliases, Arecibo, Bear, Benea Reach, Cambion, Circles, Cyclamen, Dawn Heist, Deathember, Der Weg einer Freiheit, Disperse, Empathea, Ever Forthright, Feared, Fuck You and Die, GrandExit, Hacride, Hans Nieswandt, Heights, Hord, Humanity's Last Breath, Hypno5e, Invocation, Jcut, Kartikeya, Lifeforms, Meshuggah, Monuments, Mors Principium Est, Nexilva, No Consequence, The Ocean, The Omega Experiment, Overdown, Skyharbor, Tardive Dyskinesia, Textures, Third Ear, Threat Signal, Torrential Downpour, Twelve Foot Ninja, The Ulex, Uneven Structure, Vitja, Xerath 48
Euroblast Vol. 10 – X

2.–4. Oktober 2014

Essigfabrik 1200 Agent Fresco, The Algorithm, Animals as Leaders, Astral Display, Ayahuasca, Benevolent, Brutai, Carcer City, Chaosbay, Chimp Spanner, Cosmiterra, Defrakt, Destiny Potato, Dioramic, Drewif Stalin´s Musical Endeavors, Driven by Entropy, Exivious, Felix Martin, Fuck You And Die, Galaxy Space Man, Geist, Heart Of A Coward, The Heavy Metal Ninjas, Hollow My Eyes, Hypno5e, Inkarna, Kryn, Leprous, The Mars Chronicles, Modern Day Babylon, Monuments, Novelists, Now, Voyager, Ophelias Great Day, Placenta, Red Seas Fire, The Safety Fire, Secret Act, Shattered Skies, SikTh, Suasion, TesseracT, Time Has Come, Under The Pledge Of Secrecy, Uneven Structure, Vildhjarta, Voyager 46
Euroblast Vol. 11

1.–3. Oktober 2015

Essigfabrik 1300 Between the Buried and Me Cynic, Monuments, Leprous, Haken, Soen, The Algorithm, Uneven Structure, Igorrr, The Intersphere, Hypno5se, Devil sold his Soul, Aeolist, Alaya, Aliases, Atmospheres, Beyond the Dust, Bilo – David Maxim Micic, Cyclamen, Defrakt ,Destiny Potato, Destrage, DispersE , Eden Circus, Genuine Aspect, Heavy Metal Ninjas, Juggernaut, Kadinja, Klone, Koroded, Lights of Utopia, Modern Day Babylon, No Consequence, Obsydians, Onward with Love ,Persefone, Pigeon Toe, Port Noir, Proghma-C , Pryapisme, Rendezvous Point, Sphere, Stömb, Tardive Dyskinesia, The Hirsch Effect, The Sun Explodes, Third Ear, Tides from Nebula, Trepalium, Vola
Euroblast Vol. 12

30. September–2. Oktober 2016

Essigfabrik 1500 A dark orbit, Aliases, All tomorrows, Amber sea, Anima Tempo, Animals as Leaders, Ayahuasca, Black Crown Initiate, Born of Osiris, Carcer City, Clawerfield, Cold night for alligators, Dead letter circus, Deadly circus fire, Disperse, Enslaved, Exist immortal, Ghost Iris, Grim van Doom, Heart of a Coward, Hibakusha,

Humanity's last breath, Intronaut, Invivo, Jinjer, Masuria, Materia, Modern Day Babylon, Ne Obliviscaris, No Consequence, No sin evades his gaze, Novelists, Obsidian Kingdom, Oceans Ate Alaska, Oceans of Slumber, Omega Diatribe, Port Noir, Promethee, Shining, Sithu Aye, Skyharbor, Soon, Strains, The Interbeing, Verderver, Veil of Maya, Vola

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Euroblast Festival – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien