Everybody’s Gone to the Rapture

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Everybody’s Gone to the Rapture
StudioThe Chinese Room
SCE Santa Monica Studio
PublisherSony Computer Entertainment
Leitende EntwicklerAndrew Crawshaw
Erstveröffent-
lichung
PlayStation 4
11. August 2015
Windows
14. April 2016
PlattformPlayStation 4,[1] Microsoft Windows
Spiel-EngineCryEngine
GenreAdventure
ThematikPostapokalypse
SpielmodusEinzelspieler
SteuerungGamepad
MediumDownload
Spracheu. a. Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Russisch, Polnisch
Aktuelle Version1.01
Altersfreigabe
USK ab 12 freigegeben
PEGI ab 16+ Jahren empfohlen

Everybody’s Gone to the Rapture (dt. etwa: „Jeder ist in die Entrückung gegangen“) ist ein Adventurespiel aus der Egoperspektive, das von The Chinese Room und SCE Santa Monica Studio entwickelt wurde. Als Publisher agiert Sony Computer Entertainment. Als geistiger Nachfolger von Dear Esther[2] ist es ein handlungsgetriebenes Open-World-Spiel. Obwohl das Spiel zuerst für Windows angekündigt wurde,[3] erschien es zunächst exklusiv für die PlayStation 4 am 11. August 2015. Am 14. April 2016 wurde das Spiel auch für Windows veröffentlicht.[4]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Everybody’s Gone to the Rapture handelt von sechs Figuren, die ihre eigene Geschichte erzählen. Sie sind über Sehenswürdigkeiten in der Welt miteinander verbunden.[2] Das Spiel spielt nach einer mysteriösen Apokalypse in der englischen Grafschaft Shropshire County (genauer im Gebiet um die fiktiven Dörfer Yaughton und Little Tipworth), die vollständig verlassen ist.

Spielmechanik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Everybody’s Gone to the Rapture besitzt im Gegensatz zu Dear Esther mehr Interaktionsmöglichkeiten, wie das Manipulieren von Objekten und das Öffnen von Türen. Zudem können Ereignisse vom Spieler direkt beeinflusst werden.[5]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Entwicklung von Dear Esther wollte das Team mehr interaktive Elemente einbinden. Als ihnen klar wurde, dass dies nicht funktionieren würde, wurde an dem Grundkonzept von Everybody’s Gone to the Rapture gearbeitet.[2] Im Gegensatz zu Dear Esther erfolgte die Erstveröffentlichung des Spiels nicht für den PC, sondern für die PlayStation 4. Die Entwickler schlossen eine Partnerschaft mit Sony, da sie nicht davon ausgingen, dass sie genug Geld durch Crowdfunding oder Verkäufe einer Alpha-Version erhalten würden.[6]

Die Entwickler wurden von der apokalyptischen Science-Fiction der 1960er und 1970er in Großbritannien beeinflusst, wie John Christophers Das Tal des Lebens und Insel ohne Meer, John Wyndhams Die Triffids und Charles Eric Maines The Tide Went Out.[7]

Soundtrack[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Musik des Spiels wurde von Jessica Curry komponiert (28 Lieder) und von Sony Classical in Großbritannien herausgegeben.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bewertungen
PublikationWertung
PS4Windows
Edge4,5[12]
GameSpot9[14]
GameStar76[15]
IGN8,5[13]
Metawertungen
GameRankings79,89 %[8]87,50 %[10]
Metacritic78 %[9]76 %[11]

Erste Kritiken von Everybody’s Gone to the Rapture waren positiv. Insbesondere die Grafik, Umgebung, Geschichte und die Tongestaltung wurden gelobt. Das Spiel hat eine Wertung von 78 % bei Metacritic.[9] IGN vergab 8,5 von zehn Punkten und schrieb „Everybody’s Gone to the Rapture ist eine wunderschöne, herzzerreißende Reise hinein in das Ende der Welt.“[13]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2016 wurde Everybody’s Gone to the Rapture für zehn BAFTA Video Games Awards nominiert, unter anderem als bestes Spiel.[16]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Justin Davis: Gamescom 2013: Everybody's Gone to the Rapture Announced for PS4. In: IGN. Ziff Davis, 20. August 2013, abgerufen am 11. August 2015 (englisch).
  2. a b c Beefjack.com: Everybody’s Gone to the Rapture – Dear Esther’s successor (Memento vom 16. April 2016 im Internet Archive)
  3. Scott Nichols: 'Everybody’s Gone to the Rapture' announced by 'Dear Esther' team. In: Digital Spy. Hearst Corporation, 30. Juli 2012, abgerufen am 11. August 2015 (englisch).
  4. Everybody's Gone to the Rapture bei Steam. Steam, abgerufen am 17. April 2016.
  5. Stephanie Carmichael: Interview: Everybody's Gone to the Rapture and Amnesia: A Machine for Pigs. In: GameZone. 3. Juli 2012, abgerufen am 11. August 2015 (englisch).
  6. Nathan Grayson: Dear Esther Dev’s Rapture No Longer Coming To PC. In: Rock, Paper, Shotgun. 22. August 2013, abgerufen am 11. August 2015 (englisch).
  7. Thomas McMullan: Where literature and gaming collide. In: Eurogamer. Gamer Network, 27. Juli 2014, abgerufen am 11. August 2015 (englisch).
  8. Everybody’s Gone to the Rapture. In: GameRankings. CBS Interactive Inc., abgerufen am 3. Januar 2017 (englisch).
  9. a b Everybody’s Gone to the Rapture. In: Metacritic. CBS Interactive Inc., abgerufen am 3. Januar 2017 (englisch).
  10. Everybody’s Gone to the Rapture. In: GameRankings. CBS Interactive Inc., abgerufen am 3. Januar 2017 (englisch).
  11. Everybody’s Gone to the Rapture. In: Metacritic. CBS Interactive Inc., abgerufen am 3. Januar 2017 (englisch).
  12. Matthew Sakuraoka-Gilman: Everybody’s Gone to the Rapture Review. In: Edge. Future plc, 10. August 2015, abgerufen am 11. August 2015 (englisch).
  13. a b Marty Sliva: Everybody’s Gone to the Rapture Review. In: IGN. Ziff Davis, 10. Mai 2015, abgerufen am 12. Mai 2015 (englisch).
  14. Alexa Ray Corriea: Everybody’s Gone to the Rapture Review. In: GameSpot. CBS Interactive, 11. August 2015, abgerufen am 11. August 2015 (englisch).
  15. Mirco Kämpfer: Everybody's Gone to the Rapture Test (PC). In: GameStar. Webedia, 15. April 2016, abgerufen am 3. Januar 2017.
  16. Foucauld Escaillet: Rapture received ten BAFTA nominations! The Chinese Room, 10. März 2016, abgerufen am 10. März 2016 (englisch).