FC Schönberg 95

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FC Schönberg 95
Logo
Basisdaten
Name Fußball-Club Schönberg 95 e.V.
Sitz Schönberg, Mecklenburg-Vorpommern
Gründung 1. Juli 1995
Website www.fcschoenberg95.de
Erste Mannschaft
Trainer Axel Rietentiet
Stadion Palmberg-Stadion
Plätze 6.000
Liga Landesliga Mecklenburg-Vorpommern
2016/17 11. Platz (Regionalliga Nordost)
Heim
Auswärts

Der FC Schönberg 95 ist ein Fußballverein mit rund 250 Mitgliedern aus dem mecklenburgischen Schönberg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen 1995 bis 2001
Wappen Saison 2001/02

Der Verein wurde am 1. Juli 1995 gegründet, als sich die Fußballsparte aus der TSG Schönberg herauslöste. Überregional bekannt wurde der FC Schönberg erstmals 1998, als der Verein in die Oberliga Nordost aufstieg. In dieser Klasse konnte sich der Verein bis zum Abstieg in die Verbandsliga im Jahr 2005 halten, in der nach nur einem Jahr der Wiederaufstieg gefeiert werden konnte.

Zwischen 1999 und 2003 war der FC Schönberg eines der Spitzenteams der Oberliga und stand mehrfach kurz vor dem Aufstieg in die Regionalliga. Als im Jahr 2000 die Anzahl der Regionalligen von vier auf zwei reduziert wurde, spielte der Verein in zwei Relegationsspielen gegen den FC Rot-Weiß Erfurt um den letzten Startplatz in der zweigleisigen Regionalliga. Nach einem 1:0-Erfolg im Hinspiel verloren die Schönberger das Rückspiel in Thüringen mit 1:4. In der letzten Spielminute traf Enrico Neitzel beim Stand von 1:3 nur die Torlatte, im direkten Gegenzug fiel dann das 1:4 für die Erfurter. Eine 2:3-Niederlage hätte den Schönbergern auf Grund der Auswärtstorregel gereicht. Nach der Meisterschaft in der NOFV-Oberliga Nord erreichte der FC Schönberg 2003 erneut die Relegationsspiele zur Regionalliga. Gegen den Meister der Südstaffel FC Sachsen Leipzig unterlag der Verein jedoch mit 0:1 und 0:2 und verpasste den Aufstieg erneut. Nach der Spielzeit 2006/07, in der die Mannschaft den 7. Platz in der Oberliga belegt hatte, zog sich der Verein aus finanziellen Gründen aus dieser Spielklasse zurück und trat nunmehr in der Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern an. Dort wurde man in der Saison 2007/08 Vizemeister und in der Spielzeit 2008/09 sogar Meister. Auf einen möglichen Wiederaufstieg in die – nunmehr fünftklassige – Oberliga Nordost (Nord) verzichtete der Verein jedoch. 2013 stiegen die Schönberger, nach einem Verzicht des Meisters Sievershäger SV, in die Oberliga Nordost auf. 2015 gelang der erstmalige Aufstieg in die Regionalliga. Dort spielte der Verein zwei Jahre. Im April 2017 gab man jedoch bekannt, für die folgende Saison 2017/18 keine Lizenz mehr für die Regionalliga zu beantragen. Nach Medienberichten soll der Hauptsponsor seine finanziellen Zuwendungen erheblich gekürzt haben, zudem stellten die Fahrten zu Auswärtsspielen auf Grund der exponierten Lage des Vereins in der Regionalliga Nordost eine erhebliche finanzielle Belastung dar. Ein Wechsel in die Regionalliga Nord wurde vom Nordostdeutschen Fußballverband abgelehnt.[1] Der Verein plant in der Folge einen Neuanfang in der Verbands- oder Landesliga. Zudem wolle man sich verstärkt auf die Jugendförderung konzentrieren.[2]

Als siebenmaliger Landespokalsieger Mecklenburg-Vorpommerns spielte der FC Schönberg schon mehrfach im DFB-Pokal. Hier konnte der Verein gegen Mannschaften wie den SV Waldhof Mannheim (1999, 0:3), den FC Bayern München (2000, 0:4), den VfB Stuttgart (2001, 2:4), den Hamburger SV (2002, 0:6), Borussia Mönchengladbach (2003, 0:3), den 1. FC Kaiserslautern (2005, 0:15) oder den VfL Wolfsburg (2012, 0:5) jedoch nie die nächste Runde erreichen.

Erste Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktueller Kader 2016/17[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Spieler Nat. Geburtsdatum im Verein seit letzter Verein
Torhüter
1 Kennet Kostmann DeutschlandDeutschland 01.09.1995 2015 VfB Lübeck
12 Denis Klassen DeutschlandDeutschland 22.02.1991 2016 VfR Neumünster
35 Jörg Hahnel DeutschlandDeutschland 11.01.1982 2015 FC Hansa Rostock
Abwehr
3 Eric Birkholz DeutschlandDeutschland 13.04.1995 2016 FC Hansa Rostock
4 Daniel Halke DeutschlandDeutschland 03.03.1987 2014 VfB Oldenburg
5 Ricardo Radina KroatienKroatien ItalienItalien 28.05.1996 2016 ACS Poli Timișoara
6 Gordon Gottkropp DeutschlandDeutschland 17.12.1993 2015 Malchower SV
18 Niklas Tille DeutschlandDeutschland 10.01.1995 2016 FC Hansa Rostock II
20 Lukas Scherff DeutschlandDeutschland 14.07.1996 2016 FC Hansa Rostocka.
22 Maurice Eusterfeldhaus DeutschlandDeutschland 16.06.1993 2016 TSG Neustrelitz
27 Florian Esdorf DeutschlandDeutschland 21.02.1995 2016 F.C. Hansa Rostocka.
Mittelfeld
7 Fabian Istefo DeutschlandDeutschland 29.10.1993 2016 Optik Rathenow
8 Maximilian Rausch DeutschlandDeutschland 08.01.1990 2014 FC Hansa Rostock II
9 Marcus Steinwarth DeutschlandDeutschland 14.04.1986 2013 VfB Lübeck
10 Anton Müller DeutschlandDeutschland 22.10.1983 2014 Hallescher FC
15 Pascal Poser DeutschlandDeutschland 08.05.1994 2014 FC Rot-Weiß Erfurt II
19 Maximilian Marquardt DeutschlandDeutschland 10.01.1997 2016 1. FC Magdeburg U19
33 Masami Okada Vereinigte StaatenVereinigte Staaten JapanJapan 29.04.1991 2013 ETSV Weiche Flensburg
Sturm
11 Henry Haufe DeutschlandDeutschland 11.01.1989 2014 FC Hansa Rostock II
17 Joaquím Makangu AngolaAngola DeutschlandDeutschland 08.04.1991 2016 FSV Wacker 90 Nordhausen
21 Leon Dippert DeutschlandDeutschland 24.11.1995 2016 TSV Pansdorf
a. ausgeliehen

Stand: 25. August 2016

Trainer- und Betreuerstab 2016/17[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Nat. Funktion
Axel Rietentiet DeutschlandDeutschland Cheftrainer
Thomas Haese DeutschlandDeutschland Co-Trainer
Werner Stender DeutschlandDeutschland Mannschaftsbetreuer
Dana Vagedes DeutschlandDeutschland Physiotherapeut

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aufstieg von der Bezirksliga in die Landesliga 1995
  • Aufstieg von der Landesliga in die Verbandsliga 1996
  • Landesmeister Mecklenburg-Vorpommern 1998, 2006, 2009
  • Landespokalsieger Mecklenburg-Vorpommern 1999, 2000, 2001, 2002, 2003, 2004, 2012
  • Meister der Oberliga Nordost-Nord 2003
  • Aufstieg in die Oberliga Nordost-Nord 2013
  • Aufstieg in die Regionalliga Nordost 2015

Bekannte Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Spieler

Bekannte Trainer

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der FC Schönberg trägt seine Heimspiele im 6.000 Zuschauer (davon 590 überdachte Sitzplätze) fassenden Palmberg-Stadion aus. Mit mobilen Großtribünen ist die Stadionkapazität auf 16.000 Plätze erweiterbar.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hardy Grüne, Frank Willig: Klubs in der Krise. In: Zeitspiel. Nr. 08, 2017, ISSN 2365-3175, S. 20.
  2. kicker online, Nürnberg, Germany: FC Schönberg 95: Rückzug aus der Regionalliga. In: kicker online. (kicker.de [abgerufen am 4. April 2017]).