Fabian Wander

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fabian Wander (auch Egon Wander oder Fabian E. Wander; * 13. Januar 1927 in Berlin) ist ein deutscher Schauspieler, Hörspiel- und Off-Sprecher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fabian Wander ist der Sohn eines Konzertmeisters und erhielt seine schauspielerische Ausbildung von 1945 bis 1947 an der Hochschule für Musik und Theater in Dresden, wo er neben anderen von Erich Ponto und Hans Finohr unterrichtet wurde. Dort begann er unter dem Namen Egon Wander an der Volksbühne, am Komödienhaus und am Staatstheater seine Bühnenlaufbahn, die er später in Berlin fortsetzte. Ende der 1950er Jahre siedelte Wander in die Bundesrepublik Deutschland über und hatte Engagements in Braunschweig, Hannover und Hamburg[1], dort u. a. an den Kammerspielen, 1961 in Mattias Brauns Die Perser[2] und 1965 in Jean Anouilhs Armer Bitos oder Das Diner der Köpfe[3], oder am Theater im Zimmer in Russisches Dreieck von Françoise Sagan.[4]

1953 gehörte Fabian Wander mit weiteren Kollegen zum ersten Schauspielensemble des Deutschen Fernsehfunks und debütierte 1954 in dem Film Die Entscheidung des Tilman Riemenschneider vor der Kamera.[1] Bis 1959 war er in einer Reihe weiterer Filme des DFF und der DEFA zu sehen. Ab 1962 übernahm Wander sporadisch Aufgaben in bundesdeutschen Produktionen, so in einer Folge der Unverbesserlichen und in Serien wie Hamburg Transit, Im Auftrag von Madame oder Cliff Dexter.

Von 1968 bis 1975 arbeitete Fabian Wander als Off-Sprecher im Team der ARD-Tagesschau[5], ist als Sprecher in Hörspielen des NDR tätig gewesen und lieh als Synchronsprecher u. a. Renato Baldini in dem Film Keine Rosen für OSS 117 seine Stimme.

Nach 1975 lassen sich keine weiteren Tätigkeiten Wanders mehr ermitteln. Laut DEFA-Biographie soll er 1978 und 1987 noch in zwei bundesdeutschen Fernsehproduktionen mitgewirkt haben, doch lassen sich diese nicht weiter belegen. Fabian Wander lebt seit langer Zeit in Frankreich und ist (oder war) mit der Tänzerin Manon Damann verheiratet.[1][6]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1954: Die Entscheidung des Tilman Riemenschneider
  • 1954: Morgendämmerung
  • 1955: Ein gewöhnlicher Fall
  • 1955: 52 Wochen sind ein Jahr
  • 1956: Der Geizige
  • 1957: Maß für Maß
  • 1957: Der Sheriff
  • 1958: Die Miserablen
  • 1958: Weil du mich liebst
  • 1959: Tanja
  • 1961: Zeit der Schuldlosen
  • 1964: Das Kriminalgericht – Der Fall Nebe
  • 1966: Cliff Dexter – Umleitung ins Verderben
  • 1967: Verbotenes Land

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1959: Der Fall Dinah Furner – Regie: Werner Grunow (Kriminalhörspiel)
  • 1961: Die Jagd nach dem Täter (Folge: Grüne Splitter im Handschuh) – Regie: S. O. Wagner
  • 1961: Requiem für einen großen Kapitän – Regie: Joachim Hoene
  • 1961: Die Jagd nach dem Täter (Folge: Wo ist der Tote) – Regie: S. O. Wagner
  • 1961: Die Jagd nach dem Täter (Folge: Reptile) – Regie: S. O. Wagner
  • 1961: Die Jagd nach dem Täter (Folge: Die letzte Partie) – Regie: S. O. Wagner
  • 1962: Die Jagd nach dem Täter (Folge: Zwanzig Pfundnoten) – Regie: S. O. Wagner
  • 1962: Geben Sie mir Dr. Parker – Regie: Horst Loebe
  • 1962: Der Gerechte – Regie: Fritz Schröder-Jahn
  • 1962: Ankommt eine Depesche – Regie: Fritz Schröder-Jahn
  • 1962: Ich habe mich geirrt – Regie: S. O. Wagner
  • 1963: Mondfinsternis – Regie: Fritz Schröder-Jahn
  • 1963: Das tapfere Schneiderlein – Regie: Hans Bernd Müller
  • 1963: Der Entartete – Regie: Hans Lietzau
  • 1964: Der Sohn des Anton Bräuning – Regie: Fritz Schröder-Jahn
  • 1964: Ein Wintermärchen – Regie: Fritz Schröder-Jahn
  • 1964: Manie – Regie: S. O. Wagner
  • 1968: Der Prinz und der Betteljunge – Regie: Otto Kurth
  • 1975: Hey, Boys and Girls, let's have a good time together – Regie: Frank Grützbach

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Biographie bei defa-sternstunden.de
  2. Walter M. Herrmann: Antike Tragödie als Zeitstück, Hamburger Abendblatt vom 5. April 1961, abgerufen am 10. August 2015
  3. Walter M. Herrmann: Die Gerechtigkeit der Schwachen, Hamburger Abendblatt vom 6. Januar 1965, abgerufen am 10. August 2015
  4. Das Neueste aus der Welt der Bühne, Hamburger Abendblatt vom 30. April 1965, abgerufen am 10. August 2015
  5. ARD-Tagesschau bei welt-des-wissens.com (Memento des Originals vom 24. September 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.razyboard.com, abgerufen am 10. August 2015
  6. Gruß zum 80. Geburtstag im DEFA-Sternstunden-Forum (Memento des Originals vom 24. September 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.razyboard.com, abgerufen am 10. August 2015