Fehntjer Tief

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehntjer Tief
Teilansicht der Kesselschleuse in Emden, Blick nach Süden zum Fehntjer Tief

Teilansicht der Kesselschleuse in Emden, Blick nach Süden zum Fehntjer Tief

Daten
Gewässerkennzahl DE: 3943, 3945, Oberläufe 3941 u. 3942, westlicher Arm 3946
Lage Ostfriesland, Niedersachsen, Deutschland
Flusssystem Ems
Abfluss über Ems → Nordsee
Ursprung Zusammenfluss von nördlichem und südlichem Arm des Fehntjer Tiefs, nordöstlich von Timmel
53° 22′ 15″ N, 7° 29′ 2″ O
Quellhöhe m ü. NN
Mündung Kesselschleuse in EmdenKoordinaten: 53° 22′ 1″ N, 7° 13′ 9″ O
53° 22′ 1″ N, 7° 13′ 9″ O
Mündungshöhe m ü. NN
Höhenunterschied 1 m
Länge 24 km
Linke Nebenflüsse Kattdarm, Heuwieke
Rechte Nebenflüsse Hüllener Wieke, Krummes Tief, Kiefgatt, Sengelsieltief, Blitz, Stinkende Riede, Neues Tief
Mittelstädte Emden

Das Fehntjer Tief ist ein Flusslauf in Ostfriesland. Kleinere Flüsse werden dort Tief genannt, so etwa auch das Knockster Tief.

Das Fehntjer Tief führt von der Gemeinde Großefehn im Landkreis Aurich in westlicher Richtung bis nach Emden. Die Entwässerung erfolgt durch das Oldersumer Sieltief. Im westlichen Teil fließt das Wasser also (entgegen der Darstellung in den meisten Karten) ostwärts.[1] Über das Fehntjer Tief werden weite Teile des Inneren Ostfrieslands entwässert; von großer Bedeutung ist zudem der Bootstourismus, da das Tief zum Großteil auch von motorisierten Booten befahren werden kann. Das Fehntjer Tief nutzt abschnittsweise das frühere Fließgewässer Flumm und wurde im Zuge der Fehnkolonisierung erheblich verbreitert.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellgewässer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Fehntjer speist sich aus zwei Armen, dem Nördlichen und dem Südlichen Fehntjer Tief. Diese beiden Oberläufe fließen exakt an jener Stelle zusammen, wo die Gemeinden Großefehn sowie Ihlow und Moormerland aneinanderstoßen. Dort gibt es viele Altarme, die stark bewachsen sind.

Der nördliche Oberlauf wurde als der bedeutendere identifiziert, als dessen Oberlauf der untere Teil (GKZ: 39411) der Flumm und als dessen „Quellbach“ der Grenzgraben zwischen Großefehn-Wrisse und Aurich-Oldendorf, GKZ: 3941111. Dieser hat allerdings keine Quelle, sondern ist eine Pseudobifurkation Usprung, die aus den umliegenden Feldern und Wiesen gespeist wird. Nach Westen ist er durch einen Düker unter dem Zusammenfluss von (oberer) Flumm (GKZ: 39212) und Alter Flumm (GKZ: 39211) zum Sauteler Kanal (GKZ: 392) mit dem unteren Teil der Flumm verbunden. Der östliche Teil des Grenzgrabens hat durch ein kurzes Gewässer namens Groote Leegde Anschluss an die Alte Flumm.

Das südliche Oberlauf heißt vom Timmeler Meer an aufwärts Bagbander Tief und beginnt mit dem Neuefehnkanal (GKZ: 39421) in Bagband Usprung.

Mittellauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom Zusammenflusses von Nördlichem und Südlichem Fehntjer Tief an hat das Gewässer einen stark geschlängelten, also natürlich entstandenen verlauf und fließt durch das Naturschutzgebiet Flumm/Fehntjer Tief, das sich nördlich und südlich des Flusslaufs erstreckt. Diese Weidelandschaft wird nur extensiv genutzt. In der Folge unterquert das Fehntjer Tief die A 31 und nimmt von Norden und Süden weitere kleinere Kanäle und Entwässerungsgräben auf.

Unterlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oldersumer Tief in Oldersum, von links oben; unten der Mahlbusen des Siels, links Verbindung zum Ems-Seitenkanal.

Den Unterlauf, durch den der größte Teil des Wassers in die Ems gelangt, bildet das ebenso stark geschlängelte Oldersumer Sieltief.

Westlicher Arm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westlich des Übergangs in das Oldersumer Tief setzt sich das Fehntjer Tief nach Emden fort. Dieser Abschnitt ist künstlich angelegt, erkannbar an seinem überwiegend geraden Verlauf. Am Petkumer Sieltief hat der Verlauf einen Versatz, weil der westlichste Abschnitt des Fehntjer Tiefs dort weiter nördlich angeschlossen wurde. Zu Entwässerung trägt das Petkumer Sieltief heutzutage nur wenig bei. Es stellt aber als Verkehrsweg eine Verbindung mit dem Ems-Seitenkanal her. Die Strömungsrichtung in den westlichen Teilen des Fehnjer Tiefs ist normalerweise ostwärts.[1]

Freizeitschifffahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Kesselschleuse in Emden verbindet das Tief mit dem Ems-Jade-Kanal, dem Emder Stadtgraben, der um die Innenstadt herum verläuft, sowie einem Ausläufer des Falderndelftes und damit des Emder Hafens. Von dort besteht durch Schleusen eine Verbindung zur Ems und damit zur Nordsee.

Von Emden bis zum Timmeler Meer ist eine Fahrt mit Motorbooten möglich. Über das Nördliche Fehntjer Tief sowie die Kanäle im Zentrum Großefehns ist eine Fahrt bis nach Wiesmoor machbar - allerdings wegen niedriger, starrer Brücken nur mit Kanus und Kajaks oder kleineren Booten bis zu einer bestimmten Aufbauhöhe. Von Wiesmoor ist über den Nordgeorgsfehnkanal und weitere Kanäle und Flüsse eine Fahrt bis nach Oldenburg und damit zur Weser möglich.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Niedersächsische Umweltkarten, Layer Manager → Hydrologie → Gewässernetz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fehntjer Tief – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien