Feked

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Feked
Wappen von Feked
Feked (Ungarn)
Feked
Feked
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Südtransdanubien
Komitat: Baranya
Kleingebiet bis 31.12.2012: Mohács
Koordinaten: 46° 10′ N, 18° 33′ OKoordinaten: 46° 10′ 0″ N, 18° 33′ 0″ O
Fläche: 19,33 km²
Einwohner: 162 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 8 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 69
Postleitzahl: 7724
KSH kódja: 04543
Struktur und Verwaltung (Stand: 2013)
Gemeindeart: Gemeinde
Bürgermeister: Péter Tillmann (parteilos)
Postanschrift: Fő u. 5
7724 Feked
Website:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Feked ist eine ungarische Gemeinde im Komitat Baranya. Sie gehört zum Kleingebiet Mohács.

Lage und Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Panorama Foto von Feked

Feked liegt in einem Tal an der Ostseite des Mecsekgebirges. Größter Ort in der Umgebung ist die Stadt Pécsvárad.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Feked wurde 1372 erstmals urkundlich erwähnt.[1] Es ist eine der vermutlich einst 34 Ortschaften, deren Bewohner Fuldaer Vorfahren haben oder hatten. Diese „Stifoller“-Auswanderer aus dem Stift Fulda (Fürstabtei Fulda) siedelten sich ab dem Beginn des 18. Jahrhunderts zwischen Pécsvárad und Mohács an.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Katholische Pfarrkirche zur Heiligen Dreifaltigkeit; 1765 anstelle eines Vorgängerbaues errichtet.

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • János Mott (1920–1996) Pfarrer, Dechant, Titularabt und Ehrenbürger von Pécsvárad. Seine Heimatgemeinde Feked hat ihm zu Ehren 2016/2017 vor der Kirche eine Büste aufgestellt, die ihn in jungen Jahren zeigt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Mott: "Bergfürst" im Stifoller Land / Pfarrer Hans Mott – ein Nachkomme Fuldaer Auswanderer in Südungarn", in:Fuldaer Zeitung. 6. Januar 1988, S. 10
  • Michael Mott: Weintradition der Stifoller / "Der Wein braucht keinen Herrn, sondern einen Knecht", philosophiert Josef Rückert - Nachkomme Fuldaer Auswanderer im "Stifoller-Dorf" Feked in Südungarn, wo seit mehr als 250 Jahren Wein angebaut wird. in: Fulda und der Wein, Weihnachtsmagazin der Fuldaer Zeitung, Dezember 1992, Fulda
  • Elisabeth Kremer: Feked – Das Dorf und seine Einwohner, Fekeder Deutsche Selbstverwaltung, 2007
  • Elisabeth Kremer: Fekeder Bilderbuch. Fekeder Deutsche Selbstverwaltung, 2007
  • Michael Mott: Rund um die „Stifoller Woarscht“ in Südungarn / Ein Stück „wurstige“ Geschichte / Fuldaer Auswanderer des 18. Jahrhunderts brachten Wurstrezept aus ihrer alten Heimat mit / Seit 2010 alljährliches „Stifolder-Festival“ mit Prämierung der Bauernwurst. In: Jahrbuch des Landkreises Fulda, 40. Jahrgang, 2012/2013, S. 38–49

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Feked – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. zungarn.de