Felix Hassenfratz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Felix Nicolas Julien Hassenfratz (* 1981 in Heilbronn) ist ein deutscher Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Felix Hassenfratz arbeitete nach dem Abitur als freier Autor und Redakteur für Magazinbeiträge, als Setfotograf und Regieassistent, u. a. für Romuald Karmakar. Von 2004 bis 2007 studierte er Filmregie an der Internationalen Filmschule Köln (ifs). Sein dortiger Abschlussfilm ist der Kurzspielfilm Der Verdacht, der u. a. mit dem Deutschen Kurzfilmpreis in der Kategorie „Bester Spielfilm“ ausgezeichnet wurde. Der Film lief auf den Filmfestivals in Montréal, Palm Springs, Buenos Aires und St. Petersburg. 2011 wurde seine Regiearbeit für die Dokureihe Schnitzeljagd im Heiligen Land mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet.

Das Kino-Debüt Verlorene[1] wurde ins offizielle Programm der 68. Berlinale 2018 eingeladen und in der „Sektion Perspektive Deutsches Kino“ uraufgeführt. Der Film wurde vielfach ausgezeichnet.

Felix Hassenfratz ist Mitglied der Deutschen Filmakademie.[2] Er lebt und arbeitet in Köln.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Herzton
  • 2006: Der Bäcker war’s
  • 2007: Der Verdacht
  • 2009: Wo keiner mehr ist / A Triangle Dialogue
  • 2010: Schnitzeljagd im Heiligen Land
  • 2018: Verlorene

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlorene

Schnitzeljagd im Heiligen Land (Dokureihe)

  • 2011: Grimme-Preis 2011 in der Kategorie „Sonderpreis Kultur des Landes NRW“[10]

Der Verdacht

Andere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: NIL Kurzfilmpreis

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Perspektive Deutsches Kino – Perspektive Deutsches Kino 2018: „Whatever Happens Next“. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 15. Januar 2018; abgerufen am 15. Januar 2018. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.berlinale.de
  2. Mitglied anzeigen - Deutsche Filmakademie. In: Deutsche Filmakademie. (deutsche-filmakademie.de [abgerufen am 27. November 2018]).
  3. 29. Internationales Filmfest Emden-Norderney – SUPA MODO gewinnt den SCORE Bernhard Wicki Preis beim 29. Internationalen Filmfest Emden-Norderney. Artikel vom 11. Juni 2018, abgerufen am 7. August 2018.
  4. Verlorene von Felix Hassenfratz: Festivalsieger in Biberach | Kommunikation | Unternehmen. In: swr.online. (swr.de [abgerufen am 27. November 2018]).
  5. Kinofest Lünen | „Klasse Deutsch“ von Florian Heinzen-Ziob gewinnt den Publikumspreis LÜDIA beim 29. Kinofest Lünen. Abgerufen am 27. November 2018.
  6. FernsehfilmFestival Baden-Baden | Verlorene. Abgerufen am 27. November 2018.
  7. Filmschau 2018. Abgerufen am 27. November 2018.
  8. BVR -  Artikel -. Abgerufen am 27. November 2018.
  9. Verlorene. Abgerufen am 27. November 2018.
  10. [1]
  11. [2]
  12. http://www.filmschoolfest-munich.de/rc/hff_de/filmfest/preise.asp
  13. Die Welt: Die Talente des jungen Films räumen ab, vom 11. April 2008, gefunden am 11. April 2008
  14. Website des Festivals Landshut – Preisträger 2008 [3]
  15. Prädikat Besonders Wertvoll der FBW für Der Verdacht
  16. Der Verdacht bei der AG Kurzfilm. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  17. www.ekbo.de | Detail. Abgerufen am 27. November 2018 (deutsch).