Felix Limo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Felix Limo beim Berlin-Marathon 2011

Felix Limo (* 22. August 1980) ist ein ehemaliger kenianischer Langstreckenläufer und Weltrekordhalter im Straßenlauf über 15 km.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2000 überraschte er die Läuferwelt, als er bei einem 10.000-Meter-Lauf in Brüssel mit einer Zeit von 27:04,54 min nur knapp von Paul Tergat geschlagen wurde. Am 11. November 2001 stellte er bei einem Rennen in Nijmegen mit 41:29 min den damaligen Weltrekord im 15-km-Straßenlauf auf.

2003 wurde er Zweiter beim Amsterdam-Marathon in 2:06:42 h. Im Jahr darauf siegte er beim Rotterdam-Marathon in 2:06:14 h. Diese Zeit, die trotz starker Windböen erzielt wurde,[1] war Weltjahresbestzeit 2004 und wurde als Streckenrekord 2008 von William Kipsang gebrochen. Limo belegt mit dieser Zeit den elften Platz in der Ewigen Weltbestenliste (Stand: 15. April 2008). Im Herbst folgte ein Sieg beim Berlin-Marathon in 2:06:44 h.

2005 wurde er Dritter beim Rotterdam-Marathon und gewann den Chicago-Marathon in 2:07:02. 2006 siegte er beim London-Marathons in 2:06:39 h, 2007 musste er sich ebendort als Dritter in 2:07:47 h knapp Martin Kiptoo Lel, auf den er im Vorjahr zwei Sekunden Vorsprung hatte, und Abderrahim Goumri geschlagen geben. Anfang 2013 beendete er seine Sportkarriere.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Felix Limo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IAAF: Felix Limo sets course record of 2:06:14 in Rotterdam Marathon (Memento vom 6. April 2004 im Internet Archive), 4. April 2004
  2. Silke Bernhart: Felix Limo beendet seine Karriere, www.leichtathletik.de 10. Januar 2013