Felix Stienz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Felix Stienz (* Dezember 1982 in Berlin[1]) ist ein deutscher Filmregisseur, Drehbuchautor, Filmeditor und Filmproduzent.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Felix Stienz begann nach dem Abitur zunächst ein Wirtschaftsstudium, später studierte er Medien- und Informationswesen.[2] Daneben begann er damit, Filme zu drehen.[1] 2009/2010 erhielt er ein Stipendium der Europäischen Rundfunkunion.[1] Sein erster abendfüllender Spielfilm Puppe, Icke & der Dicke wurde 2012 beim Max Ophüls Festival mit dem Publikumspreis ausgezeichnet.

Stienz ist Mitinhaber der Filmproduktionsfirma Strangenough Pictures.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cellu l’art Kurzfilmfest

  • 2005: Publikumspreis für 2 Minuten

Shnit

  • 2008: Publikumspreis für Antje und wir

Unabhängiges FilmFest Osnabrück

  • 2008: Kurzfilmpreis für Antje und wir

Alpinale

  • 2010: Betty B. & the The’s in der Kategorie Internationaler Film

Filmfestival Max Ophüls Preis

  • 2012: Publikumspreis für Puppe, Icke & der Dicke

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Antje und wir (Kurzfilm, Regie, Drehbuch, Schnitt)
  • 2009: Betty B. & the The’s (Kurzfilm, Regie, Drehbuch, Schnitt)
  • 2009: Meeting Laura (Kurzfilm, Regie, Drehbuch, Schnitt)
  • 2010: Schließ die Augen und wach auf (Kurzfilm, Drehbuch, Schnitt)
  • 2012: Puppe, Icke & der Dicke (Regie, Drehbuch, Schnitt)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Felix Stienz. In: firststeps.de. Deutsche Filmakademie. Abgerufen am 16. August 2014.
  2. Skurriles Roadmovie „Puppe, Icke & und der Dicke“ im ZDF Debüt-Kinofilm von Felix Stienz in der Sommerreihe „Shooting Stars“. In: presseportal.de. news aktuell GmbH. 7. August 2014. Abgerufen am 16. August 2014.