Ferdinand Bilger (Historiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ferdinand Bilger (* 17. September 1875 in Innsbruck; † 29. April 1949) war ein österreichischer Historiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Kinder sind Margret Bilger, Ferdinand Bilger und Irmtraut Ring-Bilger. Von 1939 bis 1945 lehrte er als Universitätsprofessor in Graz.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Wiener Burschenschaft Silesia von 1860–1870 und ihre Bedeutung für die Anfänge der deutsch-nationalen Bewegung in Österreich. Heidelberg 1911, OCLC 2621916.
  • Die Steiermärkische Sparkasse 1825–1925. Ein Jahrhundert volkswirtschaftlichen, gemeinnützigen und kulturellen Wirkens. Zum 15. Mai 1925 als Festschrift ihren Freunden überreicht vom Kuratorium. Graz 1925, OCLC 988089853.
  • Dreihundertfünfzigjahrfeier der Karl-Franzens-Universität in Graz. 14. Mai 1936. Festrede. Graz 1936, OCLC 162950411.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]