Film Stars Don’t Die in Liverpool

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelFilm Stars Don’t Die in Liverpool
ProduktionslandVereinigtes Königreich
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2017
Länge106 Minuten
AltersfreigabeFSK 6[1]
Stab
RegiePaul McGuigan
DrehbuchMatt Greenhalgh
ProduktionBarbara Broccoli,
Colin Vaines
MusikJ. Ralph
KameraUrszula Pontikos
SchnittNick Emerson
Besetzung

Film Stars Don’t Die in Liverpool (engl. für „Filmstars sterben nicht in Liverpool“) ist eine britische Filmbiografie von Paul McGuigan, die am 1. September 2017 im Rahmen des Telluride Film Festivals ihre Premiere feierte. Der Film erzählt von der Schauspielerin Gloria Grahame und ihrer Beziehung zu dem jungen Schauspieler Peter Turner, auf dessen Memoiren der Film basiert.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der junge britische Schauspieler Peter Turner verliebt sich in seine berühmte, jedoch bedeutend ältere US-amerikanische Kollegin Gloria Grahame.

Biografischer Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die US-amerikanische Filmschauspielerin und Musicaldarstellerin Gloria Grahame schaffte es bis zum New Yorker Broadway, wo sie in den 1940er Jahren von Hollywoodproduzent Louis B. Mayer für den Film entdeckt wurde. Nach ihrem Filmdebüt im Jahr 1944 erregte sie zwei Jahre später in einer Nebenrolle in Ist das Leben nicht schön? Aufmerksamkeit, erhielt 1948 eine Oscar-Nominierung als beste Nebendarstellerin für ihre Rolle in Im Kreuzfeuer und 1953 einen Oscar als beste Nebendarstellerin in Stadt der Illusionen. Grahames zweiter Ehemann war der Regisseur Nicholas Ray, von dem sie 1952 geschieden wurde. Ihr vierter Ehemann wurde dessen Sohn Tony, mit dem sie bereits während ihrer Ehe mit Nicholas Ray ein Verhältnis hatte, als dieser noch minderjährig war. Mit Vater und Sohn hatte sie Kinder. Auch mit dem Schauspieler Peter Turner hatte sie eine Beziehung. Der Film basiert auf Turners Memoiren Film Stars Don't Die in Liverpool, die im Jahr 1987 veröffentlicht wurden.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regie führte Paul McGuigan, während Matt Greenhalgh Turners Memoiren für den Film adaptierte.

Der Film wurde in Liverpool, in London und in den Pinewood Studios gedreht. Für die in New York City und Malibu spielenden Szenen wurden Rückprojektionen eingesetzt. [2] Die Szene mit Vanessa Redgrave wurde an einem spielfreien Tag gedreht, als sie im Almeida Theatre an der Seite von Ralph Fiennes in Shakespeares Richard III. auf der Bühne stand. [3]

Die Filmmusik wurde von J. Ralph komponiert. Der im Abspann des Films zu hörende Song You Shouldn’t Look at Me That Way wurde von Elvis Mitchell geschrieben[4] und von dem britischen Singer-Songwriter Elvis Costello gesungen.[5][6]

Die deutsche Synchronisation entstand nach einem Dialogbuch und der Dialogregie von Klaus Hüttmann im Auftrag der Interopa Film GmbH, Berlin. Nicolás Artajo spricht in der deutschen Fassung Peter Turner, und Traudel Haas leiht Annette Bening in ihrer Rolle als Gloria Grahame ihre Stimme.

Der Film feierte am 1. September 2017 im Rahmen des Telluride Film Festivals seine Premiere[7][8] und wurde ab 9. September 2017 im Rahmen des Toronto International Film Festivals vorgestellt.[9][10] Im Oktober 2017 erfolgte eine Vorstellung im Rahmen des London Film Festivals.[11] Am 17. November 2017 kam der Film in die Kinos im Vereinigten Königreich und am 29. Dezember 2017 in ausgewählte US-amerikanische Kinos. Am 5. April 2018 startete der Film in den deutschen Kinos.[12]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altersfreigabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den USA erhielt der Film von der MPAA ein R-Rating, was einer Freigabe ab 17 Jahren entspricht.[13] In Deutschland ist der Film FSK 6. In der Freigabebegründung heißt es: „Der ruhig und sehr einfühlsam erzählte Film konzentriert sich ganz auf seine sympathischen Figuren, deren Gefühle und Konflikte, die auch in Rückblenden beleuchtet werden. Kinder im Vorschulalter können durch die Themen Krankheit und Tod sowie die emotionale Intensität des Films überfordert werden. Doch bereits 6-Jährige sind in der Lage, sich ausreichend von dem Geschehen zu distanzieren, das ihnen kaum Anknüpfungspunkte zu ihrem eigenen Erleben bietet.“[14]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film konnte bislang 80 Prozent der Kritiker bei Rotten Tomatoes überzeugen.[15]

Antje Wessels erkennt in Paul McGuigans Film einen interessanten erzählerischen Kniff: „Erzählt er einen Teil der Geschichte zunächst ausschließlich aus der Sicht von Peter und lässt damit nicht nur einige elementare Fragen zur Beziehung offen, sondern auch Gloria nach und nach in einem unrühmlichen Licht erscheinen, wechselt er schließlich die Perspektive und begibt sich an die Seite von Gloria. Das sorgt nicht bloß dafür, dass sich der Zuschauer zu gleichen Teilen mit beiden Figuren identifizieren kann, es verhilft dem Film außerdem zu einer schönen Dynamik – und wer mit der Vita der Schauspielerin nicht ganz so vertraut ist, dürfte sogar eine twistähnliche Überraschung erleben.“ Wessels resümiert, mit seiner detailverliebten Ausstattung mute das biographische Drama tatsächlich wie ein Film an, der direkt in den späten 1970er Jahren entstanden sein könnte. Auch wenn es Film Stars Don’t Die in Liverpool in letzter Instanz vielleicht ein wenig an Höhepunkten fehle, machten nicht nur die beiden Hauptdarsteller den Film sehenswert.[16]

Björn Hayer von der Neuen Zürcher Zeitung sagt, auch wenn man dem Hollywoodkino manchmal abschätzig seinen Gefühlspathos vorwerfe, beherrsche McGuigan die hohe Kunstfertigkeit, die nötig ist, um es stilecht zu erzeugen, in Perfektion, und er wisse, wie man Atmosphären herstellt und ganze Seelenzustände in pointierte Aufnahmen einfasst. Über Annette Bening sagt Hayer, diese mime jene Hollywood-Diva, die einstmals mit Rollen in Ist das Leben nicht schön? oder Stadt der Illusionen berühmt wurde mit großer Leidenschaft und der nötigen Fragilität.[17] Auch Ann Mayer vom SRF spricht Bening das größte Lob aus, deren Darstellung der in die Jahre gekommenen Hollywood-Diva schlichtweg atemberaubend sei.[18]

Wendy Ide von Screen International hebt in ihrer Kritik die erstklassigen Leistungen beider Hauptdarsteller und die großartigen Nebendarsteller hervor, die aus der anstehenden Filmpreissaison als Gewinner hervorgehen könnten.[19]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 18. Dezember 2017 gab die Academy of Motion Picture Arts and Sciences bekannt, dass sich der Song You Shouldn’t Look at Me That Way in einer Vorauswahl von 70 Liedern befindet, aus der die Nominierungen in der Kategorie Bester Filmsong im Rahmen der Oscarverleihung 2018 bestimmt werden.[20] Am gleichen Tag gab die Academy bekannt, dass sich J. Ralphs Arbeit auf einer Shortlist befindet, aus der die Nominierungen in der Kategorie Beste Filmmusik erfolgen werden.[21] Im Folgenden eine Auswahl von Nominierungen und Auszeichnungen im Rahmen bekannter Filmpreise.

British Academy Film Awards 2018

British Independent Film Awards 2017

Evening Standard British Film Awards 2018

Hollywood Film Awards 2017

  • Auszeichnung mit dem New Hollywood Actor Award (Jamie Bell)[24]

London Critics' Circle Film Awards 2018

  • Nominierung als Schauspielerin des Jahres (Annette Bening)[25]

San Francisco Film Critics Circle Awards 2017

  • Nominierung als Beste Hauptdarstellerin (Annette Bening)[26]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Film Stars Don’t Die in Liverpool. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 177464/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. On the set of 'Film Stars Don't Die In Liverpool' Screendaily.com, 9, September 2017, abgerufen am 20. Mai 2018
  3. Annette Bening Finds the Truth in the Very Strange Tale of Gloria Grahame and ‘Film Stars Don’t Die in Liverpool’ IndieWire, 14. Dezember 2017, abgerufen am 20. Mai 2018
  4. http://vulturehound.co.uk/2017/11/elvis-costello-announces-new-single-you-shouldnt-look-at-me-that-way-out-10th-nov/
  5. [1]
  6. Peter Bradshaw: Film Stars Don't Die in Liverpool review – Annette Bening and Jamie Bell in stranger-than-fiction love story In: The Guardian, 2. September 2017.
  7. http://www.hollywoodreporter.com/race/telluride-film-stars-dont-die-liverpool-not-bring-annette-bening-a-long-awaited-oscar-1034816
  8. https://www.screendaily.com/news/downsizing-the-shape-of-water-among-telluride-line-up/5121871.article
  9. Toronto International Film Festival 2017. Official Film Schedule In: tiff.net. Abgerufen am 23. August 2017. (PDF; 852 KB)
  10. Brent Lang: Toronto Film Festival Lineup Includes Movies From Angelina Jolie, George Clooney, Alexander Payne In: Variety, 25. July 2017.
  11. http://deadline.com/2017/08/bfi-london-film-festival-2017-lineup-1202158850/
  12. Starttermine Deutschland In: insidekino.com. Abgerufen am 25. Oktober 2017.
  13. Bulletin No: 2499 In: filmratings.com. Abgerufen am 29. Oktober 2017. (PDF)
  14. Freigabebegründung für Film Stars Don’t Die in Liverpool In: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft. Abgerufen am 5. April 2018.
  15. Film Stars Don’t Die in Liverpool In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 6. März 2017.
  16. https://wessels-filmkritik.com/2018/03/30/film-stars-dont-die-in-liverpool/
  17. https://www.nzz.ch/feuilleton/film-stars-dont-die-in-liverpool-das-strahlen-der-diva-ld.1369418
  18. https://www.srf.ch/radio-srf-virus/serien-filme/film-review-verliebt-in-einen-30-jahre-aelteren-filmstar-ob-das-gut-geht
  19. https://www.screendaily.com/reviews/film-stars-dont-die-in-liverpool-toronto-review/5122087.article
  20. 70 Original Songs Vie For 2017 Oscar In: oscars.org, 18. Dezember 2017.
  21. Zack Sharf: Oscars 2018: Best Original Score Shortlist Includes 'The Shape of Water', 'All the Money in the World' and More In: indiewire.com, 18. Dezember 2017.
  22. Nancy Tartaglione: 'Lady Macbeth' Leads British Independent Film Awards Nominations In: deadline.com. 1. November 2017.
  23. Robert Dex: Discover all the nominations for this year's Evening Standard British Film Awards In: Evening Standard, 12. Januar 2018.
  24. Kimberly Nordyke: Hollywood Film Awards: 'The Big Sick' to Receive Comedy Ensemble Award In: The Hollywood Reporter, 23. Oktober 2017.
  25. Guy Lodge: 'Three Billboards', 'Phantom Thread' Lead London Critics’ Circle Nominations In: Variety, 19. Dezember 2017.
  26. 2017 San Francisco Film Critics Circle Awards In: sffcc.org. Abgerufen am 23. Dezember 2017.