Fliegerdemonstration Axalp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
F/A-18 Hornet, Axalp Demo 2006

Die Fliegerdemonstration Axalp (auch als Fliegerschiessen Axalp bekannt) ist eine Flugschau der Schweizer Luftwaffe auf dem Schiessplatz Axalp-Ebenfluh (auch Äbeflue genannt) im Gebirge auf 2250 m ü. M. oberhalb der Axalp bei Brienz im Kanton Bern. Sie findet in aller Regel jährlich jeweils an zwei Tagen Anfang Oktober statt.

Anlass[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Piloten der Luftwaffe mit ihren Kampfflugzeugen der Typen F-5E und F/A-18 (bis vor einigen Jahren auch Mirage III-S und III-RS) demonstrieren ihre Flug- und Zielkünste. Sie schiessen mit ihren Bordkanonen kurze Garben auf Ziele an einem nahen Grat sowie am Südhang des Axalphorns und am Nordhang des Wildgärst. Ergänzt werden die Vorführungen durch Demonstrationen mit Helikopter wie dem Aérospatiale AS 332 Cougar und Fallschirmabsprüngen der Fernaufklärer. Den Abschluss der Veranstaltung bildet seit vielen Jahren die Schweizer Kunstflugstaffel Patrouille Suisse.

Ursprünglich ein Anlass für die militärische Führung, Politiker und geladene Gäste, zog der Anlass mit der Zeit immer mehr Schaulustige an, so dass inzwischen jeweils einige tausend Personen den Weg zu den drei Zuschauerzonen antreten.

Die Show gilt als Geheimtipp unter Fliegerfans, welche aus halb Europa zur Axalp reisen, bietet sie doch mit der spektakulären Kulisse der Berge des Berner Oberlands und der ungewohnten Nähe zu den Jets sowie der seltenen Optik, auf die Flugzeuge hinabsehen zu können, eine einmalige Abwechslung zu den standardisierten Flugvorführungen auf Flugplätzen im Flachland. Zudem ist dies die einzige öffentlich zugängliche Flugshow an welcher scharf geschossen wird.

Der Zugang ist kostenlos und es ist keine Anmeldung notwendig. Die Armee betreibt kleinere Verpflegungsstände. Um die vielen Besucher auf der schmalen Axalpstrasse zu bewältigen, wird an den Schiesstagen ein Shuttlebus-Betrieb angeboten und die Axalpstrasse ist für den Privatverkehr gesperrt.

Lage und Zugang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besucher auf 2'200 m Höhe, der Schiessplatz-KP rechts hinten am Horizont

Zur Demonstration anwesend ist in der Regel der amtierende Bundesrat, welcher das Militärdepartement leitet. Es werden auch jedes Jahr viele ausländische ranghohe Militärpersonen eingeladen. Die geladenen Gäste werden vom nahen Militärflugplatz Meiringen, die VIPs zum Teil direkt aus der Hauptstadt Bern mit Cougar- und Eurocopter EC635-Transporthelikopter eingeflogen.

Die normalen Zuschauer können entweder mit dem Personenwagen in Brienz/Brunnen parkieren und mit einem Shuttlebus (kostenpflichtig) oder mit dem Postauto ab Brienz bis Axalp fahren. Von dort aus dauert der Aufstieg zu Fuss zwischen zwei und drei Stunden.

Dank dem Sessellift Windegg, welcher speziell für diese beiden Tage in Betrieb gesetzt wird, verkürzt sich der Aufstieg um ca. 30 Minuten. Der eigentlich nur für Wintersportler konzipierte Lift befördert die Zuschauer auf 1930 m ü. M.

Bei gutem Wetter bevölkern 2000 bis 3000 Zuschauer (2012 waren es etwa 7000[1]) die grasbewachsenen Südhänge des Tschingel (2243 m ü. M.) und des Axalphorns (2321 m ü. M.) Zusammen mit den Grillständen und WC-Containern ein äusserst ungewöhnlicher Anblick in dieser kargen Bergwelt.

Je nach Wetter ist es auch möglich, dass an den Vorführungstagen 50 bis 60 cm Schnee liegen. Sofern Nebel oder Wolken es erlauben, finden die Vorführungen trotzdem statt. Sollte sich während der Vorführung das Wetter verschlechtern, wird die Veranstaltung sofort ersatzlos abgebrochen. Da der Aufstieg zum Tschingel eine alpine Wanderung ist, ist entsprechende Kleidung und Schuhwerk notwendig.

Flugvorführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2 F-5E Tiger tauchen über den Bergrat des Wildgärst
Die Patrouille Suisse vor der Felswand der Ebenfluh

Jeweils um 14:00 Uhr wird die Veranstaltung durch einen Cougar eröffnet, welcher über den Grat hervorgeschossen kommt und in einer steilen Drehung sämtliche Flares abfeuert. Es folgen Darbietungen von Lösch- und Rettungseinsätzen mit Helikopter. Danach bieten die Kampfpiloten mit ihrem Zielschiessen den Hauptteil. Plötzlich aus dem Abgrund auftauchend feuern sie auf die leuchtfarbenen Tücher, welche die Ziele darstellen, und ziehen ihre Maschinen scheinbar im letzten Moment vor der nahen Bergwand hoch um in einer Schraubbewegung hinter dem Berggrat abzutauchen. Die Patrouille Suisse zeigt in der Folge ihr jeweiliges Standardprogramm. Eine Vorführung mit Cougar-Helikopter bildet den Abschluss der Veranstaltung.

Geschichtliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des Zweiten Weltkriegs stellte General Guisan im Juli 1942 anlässlich einer Übung im Gebirge fest, dass die Piloten ihre Bomben äusserst ungenau abwarfen. Er verfügte, dass sofort mit der Ausbildung der Piloten zur Luftunterstützung für Bodentruppen im Gebirge zu beginnen sei. Am 7. Oktober 1942 begann die Ausbildung im Erdkampfeinsatz auf dem neu eingerichteten Schiessplatz Axalp-Ebenfluh.

Mit Beginn des Jetzeitalters waren auf der Ebenfluh bald Venom, Vampire und ab 1964 auch der Erdkampfbomber Hunter anzutreffen, welche sich im Abwurf von Bomben, dem Abfeuern ungelenkter Raketen und dem Schiessen mit der Bordkanonen übten. Bald ersetzten die Tiger F-5E die Vampire- und Venom-Staffeln und in den 1990er-Jahren die Boeing F/A-18 Hornet die Hunter- und Mirageeinheiten. In der neuen Doktrin der Schweizer Landesverteidigung wurde mit Einführung der F/A-18 die Luftunterstützung gestrichen. Die heutigen Zielübungen dienen lediglich der Beherrschung des Fluggeräts sowie der Übung mit der Bordkanone, welche aus Sicherheitsgründen nicht im freien Flug abgefeuert werden darf.

Die geplante Demonstration im Jahre 2001 wurde am Montag kurzfristig abgesagt, da am Freitag zuvor bei einem Helikopterunfall vier Militärangehörige ihr Leben verloren hatten. Im Oktober 2006 nahmen erstmals zwei ausländische Kampfflugzeuge an der Schiessdemonstration teil. Es handelt sich um Dassault Mirage F1CR der französischen Luftstreitkräfte Armée de l’Air. 2011 wurde die Demonstration kurzfristig wegen starker Unwetterschäden im Berner Oberland abgesagt. 2014 fand keine Demonstration statt aufgrund der Air14 Airshow in Payerne, wo vom 30. August (29. Trainingstag) bis zum 7. September die Kunstflugteams der Schweizer Luftwaffe jeden Tag eine Vorführung flogen. Die Demonstration im Jahre 2015 wurde aufgrund des schlechten Wetters abgesagt. Die Demonstration im Jahre 2016 wurde abgesagt aufgrund des Absturzes des Cougars T-338 am 28. September 2016 auf dem Gotthard-Hospiz, bei dem zwei Milizpiloten der Lufttransport Staffel 4 ums Leben kamen und ein Flughelfer schwer verletzt wurde. Zu dieser Entscheidung beigetragen hat auch, dass nur gerade einen Monat vorher, am 29. August, die F/A-18C J-5022 in der Region Susten in einen Felsgrat prallte und der Pilot aus der Fliegerstaffel 17 dabei getötet wurde.

Bei der Flugvorführung 2018 wurde zum letzten Mal das Schiessen mit Bordkanonen der F-5 Tiger öffentlich vorgeführt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Markus Rieder: «Cleared Hot» – Die Geschichte des Fliegerschiessplatzes Axalp. Aero Publications, Teufen 2017, ISBN 978-3-9524239-2-9
  • Hugo Freudiger: Geschichte des Flieger-Gebirgsschiessplatzes Axalp-Ebenfluh. In: Geschichte der Schweizer Luftwaffe (PDF), Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS, Schweizer Armee, Luftwaffe. Stand 18. April 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fliegerdemonstration Axalp – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gripen fliegt erstmals vor Schweizer Publikum. auf: nzz.ch, 11. Oktober 2012.

Koordinaten: 46° 42′ 16,4″ N, 8° 3′ 21,8″ O; CH1903: 647217 / 172779