Florian Brügmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Florian Brügmann
Personalia
Geburtstag 23. Januar 1991
Geburtsort HamburgDeutschland
Größe 173 cm
Position Außenverteidigung, Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1994–2005 SSV Güster
2005–2008 Hansa Rostock
2008–2010 Hamburger SV
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2009–2012 Hamburger SV II 62 (4)
2012–2013 VfL Bochum 6 (1)
2012–2013 VfL Bochum II 5 (0)
2013–2017 Hallescher FC 111 (2)
2017–2019 FC Carl Zeiss Jena 59 (1)
2019 MSV Duisburg 6 (0)
2020– Energie Cottbus 0 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2006 Deutschland U16 2 (0)
2008 Deutschland U17 2 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 4. Januar 2020

Florian Brügmann (* 23. Januar 1991 in Hamburg) ist ein deutscher Fußballspieler. Der Defensivspieler steht bei Energie Cottbus unter Vertrag und ist ehemaliger Juniorennationalspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er fing mit schon mit drei Jahren an, beim SSV Güster Fußball zu spielen. Er wechselte 2005 in die Jugendabteilung von Hansa Rostock und entschied gegen andere Bundesligisten, die ihn auch umworben hatten.[1]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamburger SV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brügmann wechselte im August 2008 von FC Hansa Rostock in die A-Jugend (U-19) des Hamburger SV.[2]

Zur Saison 2009/10 wurde er in den Kader der zweiten Mannschaft (U-23) des HSV aufgenommen, bestritt aber in seinem letzten Juniorenjahr fast ausschließlich Spiele für die A-Jugend (U-19). Zur Saison 2010/11 erarbeitete sich Brügmann aber schnell einen Stammplatz in der U23 und wurde eine feste Größe im Team.

Am 7. Spieltag der Saison 2011/12 wurde er von seinem U-23-Trainer Rodolfo Cardoso, der zu dieser Zeit nach der Entlassung von Michael Oenning interimistisch die Profimannschaft betreute, erstmals in den Kader zu einem Bundesligaspiel berufen. Allerdings wurde er beim 2:1-Auswärtssieg gegen den VfB Stuttgart nicht eingesetzt. Bis zum Ende der Saison spielte er weiterhin mit der U-23 in der viertklassigen Regionalliga Nord. Sein Vertrag lief zum Saisonende aus.

VfL Bochum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 9. Mai 2012 gab der VfL Bochum die Verpflichtung von Brügmann bekannt. Er unterschrieb einen Zwei-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2014 und wechselte ablösefrei. Jens Todt, sportlicher Leiter des VfL Bochum, kannte Brügmann bereits aus seiner Zeit als Nachwuchskoordinator beim Hamburger SV.[3] Sein Debüt in der 2. Bundesliga feierte er am 4. August 2012 (1. Spieltag) beim 2:1-Heimsieg gegen Dynamo Dresden.[4]

Hallescher FC[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2013/14 wechselte Brügmann zum Drittligisten Hallescher FC.[5]

FC Carl Zeiss Jena[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Brügmanns Vertrag in Halle ausgelaufen war und nicht verlängert wurde, wechselte er Anfang August 2017 zum Drittligaaufsteiger FC Carl Zeiss Jena, ein Jahr später unterschrieb auch sein Bruder Felix bei Jena einen Vertrag.

MSV Duisburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2019/20 wechselte er zum Zweitligaabsteiger MSV Duisburg, bei dem er am 17. August 2019 in der Partie gegen den FSV Zwickau eingewechselt wurde und somit zu seinem Debüt für den Revierclub kam. In der Hinrunde kam er auf lediglich fünf weitere Einsätze für den MSV.

Energie Cottbus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innerhalb der Winterpause 2019/20 wechselte der Defensivspieler zum Regionalligisten Energie Cottbus, bei dem er erneut auf seinen Bruder traf.[6]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brügmann bestritt jeweils zwei Partien für die deutschen U16- und U17-Junioren.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zwei Hansa-Bubis vor Länderspieldebüt, fc-hansa.de vom 21. September 2006
  2. Florian Brügmann startet durch (Memento vom 22. Januar 2016 im Internet Archive), forum.hsv.de vom 17. September 2008
  3. Brügmann kommt vom HSV (Memento des Originals vom 11. Mai 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vfl-bochum.de, vfl-bochum.de vom 9. Mai 2012
  4. Trio infernale: Iashvili, Goretzka und Freier, kicker.de vom 4. August 2012
  5. Fünfter HFC-Neuzugang: Florian Brügmann kommt aus Bochum. hallescherfc.de vom 4. Juni 2013. Abgerufen am 4. Juni 2013.
  6. Florian Brügmann wird Cottbuser, fcenergie.de, abgerufen am 4. Januar 2020
  7. U-16-, U-17-Nationalspieler Brügmann (Memento vom 10. Februar 2013 im Webarchiv archive.today)