3. Fußball-Liga 2019/20

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
3. Liga 2019/20
Herbstmeister MSV Duisburg
Mannschaften 20
Spiele 380  + 2 Relegationsspiele
 (davon 200 gespielt)
Tore 635  (ø 3,18 pro Spiel)
Zuschauer 1.711.993  (ø 8560 pro Spiel)
3. Liga 2018/19
2. Bundesliga 2019/20
Vereine der 3. Liga 2019/20

Die Saison 2019/20 der 3. Fußball-Liga ist die zwölfte Spielzeit der dritthöchsten Spielklasse im deutschen Männerfußball. Sie wurde am 19. Juli 2019 mit der Partie des TSV 1860 München gegen Preußen Münster eröffnet und endet voraussichtlich am 16. Mai 2020. Die Aufstiegsspiele (Relegation) für die 2. Bundesliga sind zwischen dem 20. und 27. Mai 2020 geplant. Vom 23. Dezember 2019 bis zum 24. Januar 2020 wird die Spielzeit durch die Winterpause unterbrochen.[1]

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufstiegskampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Absteiger FC Ingolstadt 04, 1. FC Magdeburg und MSV Duisburg gingen als Favoriten in die Saison, wobei auch der ehemalige Bundesligist aus Braunschweig sowie der Vorjahresvierte Hallescher FC zu den Aufstiegsaspiranten gezählt werden. Während sich die genannten Teams mit Ausnahme von Magdeburg rasch in der Spitzengruppe festsetzen konnten, sorgte auch die SpVgg Unterhaching für eine Überraschung, als sie für drei Spieltage auf dem ersten Rang stand. Ebenso der SV Waldhof Mannheim, nach 16 Jahren in den Profifußball zurückgekehrt, welcher anfangs zur Gruppe der sicheren Absteiger zählte, durch solide Leistungen zur Winterpause aber sogar zu den oberen Rängen vorstoßen konnte. Vom 14. Spieltag an war Duisburg nicht mehr von der Spitzenposition zu verdrängen und feierte bereits nach 18 absolvierten Partien die Herbstmeisterschaft.

Mittelfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Traditionsklubs 1. FC Kaiserslautern, Hansa Rostock und TSV 1860 München konnten erneut ihren jeweiligen Ansprüchen nicht gerecht werden und ließen wichtige Zähler im Kampf um den Aufstieg liegen. Auch die Würzburger Kickers enttäuschten, wohingegen Aufsteiger FC Viktoria Köln nach einem anfänglichen Höhenflug eine beispiellose Negativserie hinnehmen musste.

Abstiegskampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten sechs Partien gingen für den FC Carl Zeiss Jena allesamt verloren, was einen neuen ligainternen Negativrekord bedeutete. Seit dem 3. Spieltag befindet sich die Mannschaft abgeschlagen auf dem letzten Rang. Aufsteiger Chemnitz tat sich ebenfalls schwer, während die Negativtrends von Preußen Münster und der SG Sonnenhof Großaspach eine logische Konsequenz aus dem Verlust vieler Leistungsträger im Vorfeld sowie geringer Etats darstellte.

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabellenführer
Tabellenletzter

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. MSV Duisburg (A)  20  12  3  5 041:270 +14 39
 2. FC Ingolstadt 04 (A)  20  10  7  3 042:230 +19 37
 3. SV Waldhof Mannheim (N)  20  8  9  3 033:250  +8 33
 4. Eintracht Braunschweig  20  9  6  5 032:250  +7 33
 5. SpVgg Unterhaching  20  8  9  3 030:230  +7 33
 6. Hallescher FC  20  9  5  6 035:220 +13 32
 7. SV Meppen  20  8  7  5 040:290 +11 31
 8. KFC Uerdingen 05  20  8  6  6 024:260  −2 30
 9. 1. FC Kaiserslautern  20  8  5  7 036:360  ±0 29
10. TSV 1860 München  20  8  5  7 029:290  ±0 29
11. Hansa Rostock  20  8  4  8 027:280  −1 28
12. 1. FC Magdeburg (A)  20  6  9  5 027:210  +6 27
13. Würzburger Kickers  20  8  3  9 033:400  −7 27
14. FSV Zwickau  20  6  6  8 031:300  +1 24
15. FC Bayern München IIB (N)  20  6  5  9 035:420  −7 23
16. FC Viktoria Köln (N)  20  5  6  9 033:420  −9 21
17. Chemnitzer FC (N)  20  4  8  8 031:360  −5 20
18. SG Sonnenhof Großaspach  20  4  5  11 021:400 −19 17
19. Preußen Münster  20  3  7  10 029:400 −11 16
20. FC Carl Zeiss Jena  20  3  3  14 020:450 −25 12
Stand: 22. Dezember 2019[2]
  • Aufsteiger in die 2. Bundesliga und Teilnehmer am DFB-Pokal 2020/21
  • Teilnehmer an den Relegationsspielen zur 2. Bundesliga und Teilnehmer am DFB-Pokal 2020/21
  • Teilnehmer am DFB-Pokal 2020/21
  • Absteiger in die Regionalligen
  • (A) Absteiger aus der 2. Bundesliga 2018/19: FC Ingolstadt 04 (Verlierer der Zweitliga-Relegation), 1. FC Magdeburg, MSV Duisburg
    (N) Neuzugang, Aufsteiger aus der Regionalliga 2018/19: Chemnitzer FC, SV Waldhof Mannheim, FC Viktoria Köln, FC Bayern München II
    B Bemerkung: Zweite Mannschaften von höherklassigen Vereinen sind weder aufstiegs- noch zur Teilnahme am DFB-Pokal berechtigt.

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

    2019/20 FC Ingolstadt 04 1. FC Magdeburg MSV Duisburg Hallescher FC Würzburger Kickers Hansa Rostock FSV Zwickau SC Preußen Münster 1. FC Kaiserslautern SpVgg Unterhaching KFC Uerdingen TSV 1860 München SV Meppen FC Carl Zeiss Jena SG Sonnenhof Großaspach Eintracht Braunschweig Chemnitzer FC SV Waldhof Mannheim FC Viktoria Köln FC Bayern München II
    FC Ingolstadt 04 : 3:2 2:3 3:0 2:2 4:2 3:2 01.02. 0:0 15.02. 2:2 1:1 5:1 21.03. : 1:1 01.03. : 14.03.
    1. FC Magdeburg 0:2 1:1 1:0 3:0 0:1 25.01. : 14.03. 3:0 23.03. 5:1 08.02. 29.02. : 2:4 15.02. 1:1 05.04. :
    MSV Duisburg 25.01. 06.03. : 06.04. : 3:1 2:0 3:1 : 2:0 2:1 11:33 18.03. 4:1 07.02. 21.03. 22.02. 2:1 3:2
    Hallescher FC 08.03. : 1:0 2:5 1:0 1:1 2:2 : 23.02. 1:1 0:1 3:3 : 4:0 17.03. 3:1 28.03. 31.01. 1:2
    Würzburger Kickers 09.02. 18.03. 0:2 : : 0:2 3:2 : 25.01. 1:2 2:1 3:2 27.03. 0:3 : : : 3:1 3:1
    Hansa Rostock 22.02. 28.03. 1:2 24.01. 1:0 1:1 1:0 : 08.02. : 2:1 2:1 : 0:1 09.03. 1:2 18.03. 3:3 2:1
    FSV Zwickau : 0:0 16.02. 22.03. 29.02. 15.03. 4:2 3:5 04.04. 1:2 02.02. 2:2 2:0 0:1 : : 0:1 4:0 3:0
    Preußen Münster 05.04. 2:0 01.02. 14.03. 14.02. 02.03. : 3:2 21.03. 1:1 0:1 : 2:0 1:1 1:1 3:3 1:3 2:3 1:4
    1. FC Kaiserslautern 0:0 1:1 28.03. 1:0 2:3 2:0 22.02. 08.02. 1:1 : 17.03. 07.03. 3:1 27.01. 0:3 04.04. 1:1 : :
    SpVgg Unterhaching 17.03. : 2:2 0:3 5:4 1:0 0:0 2:2 1:1 01.02. 2:3 0:0 : 2:0 28.03. 2:1 : 15.02. 28.02.
    KFC Uerdingen 05 0:3 0:0 : 1:0 : 4:1 08.03. 22.02. 0:3 2:2 28.03. 17.03. 2:0 08.02. 1:2 : 0:3 : 26.01.
    TSV 1860 München : 23.02. 14.03. : 21.03. 04.04. 3:0 1:1 3:1 : 0:1 0:0 3:1 1:1 26.01. 29.02. 08.02. 4:2 1:1
    SV Meppen : 1:3 01.03. 04.04. 14.03. 22.03. 0:2 3:1 6:1 : 1:2 15.02. 3:0 2:1 : 01.02. 25.01. 1:1 5:3
    FC Carl Zeiss Jena 1:2 1:1 1:2 0:3 1:1 3:1 10.02. 25.01. 21.03. 0:3 04.04. 07.03. 22.02. : 0:2 15.03. 1:2 2:2 :
    SG Sonnenhof Großaspach 1:5 1:2 1:1 29.02. 03.02. 15.02. : 29.03. 1:3 : 2:2 : : 1:2 1:3 2:0 0:3 0:3 2:2
    Eintracht Braunschweig 0:3 2:2 0:3 1:1 5:2 1:2 3:1 1:1 15.02. 0:0 29.02. 2:1 1:2 01.02. 04.04. 2:1 : 14.03. 20.03.
    Chemnitzer FC 28.03. 0:0 3:1 09.02. 0:0 : 2:2 : 3:1 07.03. 1:1 0:1 2:4 3:2 18.03. : 1:1 25.01. 24.02.
    SV Waldhof Mannheim 0:0 02.02. 4:3 0:4 1:2 1:1 : : 29.02. 0:3 13.03. 4:0 0:0 16.02. : 0:0 4:3 21.03. 03.04.
    FC Viktoria Köln 3:0 1:1 : 0:2 : 1:5 18.03. 07.03. 2:4 0:2 0:1 : 30.03. 2:2 21.02. 0:0 3:2 2:2 08.02.
    FC Bayern München II 2:1 2:1 : 17.02. 1:1 01.02. 29.03. 17.03. 1:3 1:2 2:1 : : 2:3 07.03. 2:0 2:2 2:2 2:5
    Stand: 22. Dezember 2019[3]
    3 Wegen Schäden an der Dachkonstruktion der Schauinsland-Reisen-Arena musste das für den 31. August 2019 angesetzte Heimspiel des MSV Duisburg gegen den SV Meppen abgesagt[4] und am 2. Oktober 2019 nachgeholt werden.

    Tabellenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Verlegte Partien werden entsprechend der ursprünglichen Terminierung dargestellt, damit an allen Spieltagen für jede Mannschaft die gleiche Anzahl an Spielen berücksichtigt wird.

    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38
    FC Ingolstadt 04 5 2 2 1 1 2 3 6 8 8 6 5 5 4 2 2 4 2 2 2
    1. FC Magdeburg 17 17 18 11 11 8 9 9 9 7 9 11 12 7 11 6 6 8 10 12
    MSV Duisburg 1 8 3 2 2 3 7 7 6 4 4 3 2 1 1 1 1 1 1 1
    Hallescher FC 16 11 4 3 6 5 2 1 2 2 2 1 1 3 4 3 2 4 5 6
    Würzburger Kickers 3 9 15 17 12 16 18 15 11 15 12 13 14 13 13 15 16 14 12 13
    Hansa Rostock 7 14 8 13 18 17 13 10 10 13 10 7 6 6 7 10 8 12 13 11
    FSV Zwickau 4 5 13 8 10 12 10 12 12 10 11 8 8 10 14 9 12 13 14 14
    Preußen Münster 9 4 11 7 8 11 12 16 16 18 18 18 19 19 19 19 19 19 18 19
    1. FC Kaiserslautern 9 3 5 10 14 10 11 14 15 17 15 16 17 18 16 16 13 11 9 9
    SpVgg Unterhaching 9 6 6 5 4 6 4 3 1 1 1 2 4 2 3 5 5 5 4 5
    KFC Uerdingen 05 6 10 9 11 17 15 17 13 17 14 16 12 10 12 15 12 11 9 8 8
    TSV 1860 München 9 16 7 15 15 18 14 11 14 12 14 15 15 15 12 14 10 10 11 10
    SV Meppen 19 18 9 15 15 9 8 5 7 9 13 14 13 9 10 7 9 6 6 7
    FC Carl Zeiss Jena 15 19 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20
    SG Sonnenhof Großaspach 20 20 16 14 9 14 16 18 18 16 17 17 18 16 18 18 18 18 19 18
    Eintracht Braunschweig 2 1 1 4 3 1 1 2 3 3 3 4 3 5 5 4 3 3 3 4
    Chemnitzer FC 9 14 19 19 19 19 19 19 19 19 19 19 16 17 17 17 17 17 17 17
    SV Waldhof Mannheim 9 13 14 9 5 4 6 8 5 5 5 9 9 11 6 8 7 7 7 3
    FC Viktoria Köln 7 6 12 6 7 7 5 4 4 6 7 6 7 8 8 13 15 16 16 16
    FC Bayern München II 18 12 17 18 13 13 15 17 13 11 8 10 11 14 9 11 14 15 15 15

    Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    mindestens 9 Tore
    Pl. Spieler Mannschaft Tore
    1. KosovoKosovo Albert Bunjaku FC Viktoria Köln 13
    GhanaGhana Kwasi Okyere Wriedt FC Bayern München II
    3. DeutschlandDeutschland Moritz Stoppelkamp MSV Duisburg 12
    DeutschlandDeutschland Deniz Undav SV Meppen
    5. DeutschlandDeutschland Florian Pick 1. FC Kaiserslautern 11
    6. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Terrence Boyd Hallescher FC 10
    7. DeutschlandDeutschland Pascal Breier Hansa Rostock 09
    DeutschlandDeutschland Dennis Eckert FC Ingolstadt 04
    OsterreichÖsterreich Philipp Hosiner Chemnitzer FC
    DeutschlandDeutschland Sascha Mölders TSV 1860 München
    DeutschlandDeutschland Mike Wunderlich FC Viktoria Köln
    Stand: 22. Dezember 2019[5]
    Zusammenfassung der restlichen Tore
    Pl. Spieler Mannschaft Tore
    012. 07 Spieler 8
    019. 06 Spieler 7
    025. 03 Spieler 6
    028. 09 Spieler 5
    037. 21 Spieler 4
    058. 26 Spieler 3
    084. 43 Spieler 2
    127. 84 Spieler 1
    ET 20 Spieler 214
    Stand: 22. Dezember 2019[5]
    4 Aufgeführt ist die Gesamtzahl der Eigentore.[6]

    Stadien, Zuschauer, Sponsoring, Ausstatter und Dauerkarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Teilnehmer sind nach dem Zuschauerschnitt vorsortiert.

    Verein Stadion Kapazität Zuschauer pro Spiel Auslastung ausverkauft Trikotsponsor Ausstatter Dauerkarten[7]
    01. 1. FC Kaiserslautern Fritz-Walter-Stadion 49.850 183.291 20.366 40,85 % 0/9 GYMPER/Layenberger (Sportnahrung) Nike 11.715
    02. Eintracht Braunschweig Eintracht-Stadion5 23.325 208.184 18.926 81,14 % 1/11 Seat Erima 12.872
    03. 1. FC Magdeburg MDCC-Arena6 24.500 136.428 17.054 80,73 % 0/8 sunmaker (Glücksspiel) Uhlsport 11.700
    04. TSV 1860 München Städtisches Stadion an der Grünwalder Straße 15.000 134.000 14.889 99,26 % 7/9 Die Bayerische Macron 09.000
    05. Hansa Rostock Ostseestadion 29.000 140.239 14.024 48,36 % 0/10 sunmaker Nike 04.529
    06. MSV Duisburg Schauinsland-Reisen-Arena 31.500 0124.036 13.782 43,75 % 0/9 Schauinsland-Reisen Capelli 05.557
    07. SV Waldhof Mannheim Carl-Benz-Stadion 24.302 100.509 10.051 41,36 % 0/10 sunmaker Capelli 03.873
    08. Hallescher FC Erdgas Sportpark 15.057 090.475 08.225 54,63 % 0/11 sunmaker Puma 02.750
    09. FC Ingolstadt 04 Audi-Sportpark 15.200 093.227 07.769 51,11 % 0/12 PROSIS (Informationstechnik) Puma 03.648
    10. SV Meppen Hänsch-Arena 13.696 066.985 07.443 54,34 % 0/9 KiKxxl Nike 02.705
    11. Preußen Münster Preußenstadion 14.300 071.572 06.507 45,50 % 0/11 sunmaker Jako 01.744
    12. FC Carl Zeiss Jena Ernst-Abbe-Sportfeld 12.990 060.490 06.049 46,57 % 0/10 sunmaker Puma 02.200
    13. FSV Zwickau GGZ-Arena Zwickau 10.134 057.212 05.721 56,46 % 0/10 sunmaker Puma 01.186
    14. Chemnitzer FC Stadion an der Gellertstraße 15.000 054.449 05.445 36,30 % 0/10 NSH-Gruppe Jako .00983
    15. Würzburger Kickers flyeralarm Arena 13.090 047.717 05.302 40,50 % 0/9 BVUK. (Versicherung) Jako 02.800
    16. SpVgg Unterhaching Sportpark Unterhaching7 15.053 049.300 04.482 29,77 % 1/11 frostkrone (Tiefkühlkost) Adidas .00725
    17. KFC Uerdingen 05 Merkur Spiel-Arena8 54.600 031.863 03.540 06,48 % 0/9 SWK Capelli .00700
    18. FC Viktoria Köln Sportpark Höhenberg 10.001 029.216 02.922 29,21 % 0/10 ETL Puma .00814
    19. FC Bayern München II Städtisches Stadion an der Grünwalder Straße 15.000 029.583 02.689 17,93 % 0/11 Magenta Sport Adidas .00739
    20. SG Sonnenhof Großaspach WIRmachenDRUCK Arena9 10.001 027.307 02.482 24,82 % 0/11 Sanwald Nike .00434
    Gesamt 382.214 1.711.993 8.560 42,96 % 9/200 74.99610
    Stand: 22. Dezember 2019[8]
    5 Beim ausverkauften Heimspiel gegen den 1. FC Magdeburg befanden sich aus Sicherheitsgründen nur 23.100 Zuschauer im Eintracht-Stadion.
    6 Die MDCC-Arena wird im laufenden Spielbetrieb umgebaut, um eine Erhöhung der Zuschauerplätze auf 30.000 zu erwirken; die Arbeiten sollen bis ca. März 2020 andauern. Bei den ersten beiden Heimspielen betrug die Kapazität 17.500 Plätze, zum dritten wurde sie um 2.300 freigegebene Plätz auf 19.800 erhöht[9], zum fünften um 3.500 auf 23.300[10] sowie zum achten auf 24.500 Plätze.[11] Noch voraussichtlich bis zur Rückrunde bietet das Stadion noch weniger als die vor dem Umbau verfügbaren 25.500 Plätze.[12][13]
    7 Beim ausverkauften Heimspiel gegen den TSV 1860 München befanden sich aus Sicherheitsgründen nur 15.000 Zuschauer im Sportpark Unterhaching.
    8 Da das Grotenburg-Stadion in Krefeld aktuell nicht die Anforderungen der 3. Liga erfüllt, trägt der KFC seine Heimspiele im Düsseldorfer Stadion aus.[14]
    9 Während der ersten elf Heimspiele hieß das Stadion noch mechatronik Arena, zur Rückrunde wird es nach einem Sponsorenwechsel offiziell WIRmachenDRUCK Arena heißen.[15]
    10 Stand: 12. September 2019

    Wissenswertes – Höchstwerte der Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Der höchste Sieg ware bislang mit fünf Toren Differenz das 6:1 des SV Meppen gegen den 1. FC Kaiserslautern am 8. Spieltag.
    • Das torreichste Spiel war bislang mit neun Treffern das 5:4 der SpVgg Unterhaching gegen die Würzburger Kickers am 2. Spieltag.
    • Die torreichsten Remis waren bislang mit sechs Treffern:
    • Mit 47 Treffern war der 6. Spieltag vom 23. bis 26. August 2019 bislang der torreichste. Dieser war zugleich der torreichste Spieltag in der Ligageschichte.[16]
    • Die Partie des 1. FC Kaiserslautern gegen den SV Waldhof Mannheim (1:1) am 7. Spieltag war mit 36.766 Besuchern die bislang am besten besuchte.
    • Silvio Bankert (Co-Trainer des 1. FC Magdeburg) war der Erste, der durch die Neueinführung von Karten gegen Vereinsoffizielle mit Rot bestraft wurde. In der Partie des 1. Spieltags gegen Eintracht Braunschweig hatte er den Spielball aus der Coachingzone gekickt und dabei den am Boden liegenden Braunschweiger Marcel Bär getroffen.[17]
      • Zum 13. Spieltag erweiterte der DFB die Regelung um einen Zusatz – wie bei Spielern drohen Vereinsoffiziellen nach einem Platzverweis nach Prüfung durch die zuständige Instanz auch Sperren von mehr als einem Spiel sowie Gelbsperren.[18]
    • Die meisten Niederlagen der Drittligageschichte (6) vom Saisonstart weg musste der FC Carl Zeiss Jena hinnehmen.[19]
    • Bereits am 17. Spieltag wurde das 500. Tor der Saison erzielt und somit früher als jemals zuvor. Bis dato war der früheste Zeitpunkt der 18. Spieltag der Saison 2009/10 gewesen.[20]

    Cheftrainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Interimstrainer sind berücksichtigt, sofern sie an mindestens einem Spieltag als Cheftrainer fungierten. Die Vereine sind nach der Abschlusstabelle der Vorsaison sortiert.

    Verein Cheftrainer I bis Spieltag (Platz) Cheftrainer II bis Spieltag (Platz) Cheftrainer III
    FC Ingolstadt 04 LuxemburgLuxemburg Jeff Saibene
    1. FC Magdeburg Stefan Krämer 20 (12.)[21] Claus-Dieter Wollitz[22]
    MSV Duisburg Torsten Lieberknecht
    Hallescher FC Torsten Ziegner
    Würzburger Kickers Michael Schiele
    Hansa Rostock Jens Härtel
    FSV Zwickau Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joe Enochs
    Preußen Münster Sven Hübscher 17 (19.)[23] Arne Barez (interim)[24] 20 (19.) Sascha Hildmann[25]
    1. FC Kaiserslautern Sascha Hildmann 8 (14.)[26] Boris Schommers[27]
    SpVgg Unterhaching Claus Schromm
    KFC Uerdingen 05 Heiko Vogel 9 (17.)[28] Stefan Reisinger (interim) 11 (16.) Daniel Steuernagel[29]
    TSV 1860 München Daniel Bierofka 14 (15.)[30] Oliver Beer (interim)[31] 15 (12.) Michael Köllner[32]
    SV Meppen Christian Neidhart
    FC Carl Zeiss Jena Lukas Kwasniok 10 (20.)[33] Christian Fröhlich (interim)[34] 11 (20.) Rico Schmitt[35]
    SG Sonnenhof Großaspach Oliver Zapel 19 (19.)[36] Markus Lang (interim)[37] 20 (18.) Mike Sadlo[38]
    Eintracht Braunschweig Christian Flüthmann 15 (5.)[39] Marco Antwerpen
    Chemnitzer FC David Bergner 7 (19.)[40] SerbienSerbien Sreto Ristić (interim)[41] 9 (19.) Patrick Glöckner[42]
    SV Waldhof Mannheim Bernhard Trares
    FC Viktoria Köln BulgarienBulgarien Pavel Dotchev
    FC Bayern München II Sebastian Hoeneß

    Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. DFB-Präsidium verabschiedet Rahmenterminkalender 2019/2020. In: dfb.de. Abgerufen am 8. April 2019.
    2. Tabelle, dfb.de, abgerufen am 22. Dezember 2019
    3. Spielplan, dfb.de, abgerufen am 24. Dezember 2019
    4. MSV-Heimspiel gegen Meppen abgesagt. In: wdr.de. WDR, abgerufen am 27. August 2019.
    5. a b 3. Liga – Torjäger. In: kicker.de. Kicker-Sportmagazin, abgerufen am 22. Dezember 2019.
    6. Eigentorstatistik, transfermarkt.de, abgerufen am 9. November 2019
    7. Dauerkarten-Tabelle 2019/20, liga3-online.de, abgerufen am 13. September 2019
    8. laut dfb.de, abgerufen am 22. Dezember 2019
    9. Nutzungsfreigabe Block 1 und 2 erfolgt:, 1.fc-magdeburg.de, abgerufen am 21. August 2019
    10. Öffnung der Blöcke 3 und 4 zum Würzburg-Heimspiel, 1.fc-magdeburg.de, abgerufen am 28. September 2019
    11. "Vorfristige Fertigstellung": Auch Block 5 wieder für FCM-Fans freigegeben, liga3-online.de, abgerufen am 17. November 2019
    12. 1. FC Magdeburg: Umbau der MDCC-Arena im Zeitplan, liga3-online.de, abgerufen am 5. Juli 2019
    13. Zusätzliche Kapazitäten für Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig ab Donnerstag für Mitglieder verfügbar, 1.fc-magdeburg.de, abgerufen am 16. Juli 2019
    14. rp-online.de: Uerdingen spielt in der nächsten Saison in Düsseldorf, kicker.de, abgerufen am 21. Mai 2019
    15. Die Arena Aspach heißt ab Januar 2020 WIRmachenDRUCK Arena, sg94.de, abgerufen am 11. Dezember 2019
    16. 47 Treffer in zehn Spielen: Torrekord in der 3. Liga, kicker.de, abgerufen am 3. September 2019
    17. Wegen Regeländerung: Magdeburgs Co-Trainer sieht Rot. In: onefootball.com. 21. Juli 2019, abgerufen am 28. Juli 2019.
    18. DFB-Bundestag beschließt Gelbsperren für Trainer, kicker.de, abgerufen am 24. Oktober 2019
    19. Historischer Fehlstart: Kwasniok rechnet mit Mannschaft ab, liga3-online.de, abgerufen am 18. August 2019
    20. 500-Tore-Marke der 3. Liga fällt früher denn je, liga3-online.de, abgerufen am 8. Dezember 2019
    21. Magdeburg feuert Trainer Krämer, weltfussball.de, abgerufen am 22. Dezember 2019
    22. 1. FCM begrüßt Claus-Dieter Wollitz, 1.fc-magdeburg.de, abgerufen am 23. Dezember 2019
    23. Sven Hübscher als Preußentrainer freigestellt, scpreussen-muenster.de, abgerufen am 1. Dezember 2019
    24. Barez will keinen "Beton anmischen", kicker.de, abgerufen am 8. Dezember 2019
    25. Sascha Hildmann wird neuer Preußentrainer, scpreussen-muenster.de, abgerufen am 27. Dezember 2019
    26. FCK und Cheftrainer Sascha Hildmann trennen sich, fck.de, abgerufen am 16. September 2019
    27. Boris Schommers ist der neue FCK-Trainer, fck.de, abgerufen am 19. September 2019
    28. KFC trennt sich von Trainer Heiko Vogel, kfc-uerdingen.de, abgerufen am 25. September 2019
    29. Neues Trainerduo: Daniel Steuernagel kommt zum KFC, kfc-uerdingen.de, abgerufen am 16. Oktober 2019
    30. Oliver Griss und Uli Wagner: Der 1860-Ticker aus Giesing: Bierofka nicht mehr Löwen-Trainer – Ismaik trifft sich mit der Mannschaft. die blaue 24, 5. November 2019, abgerufen am 5. November 2019.
    31. Der TSV 1860 und Daniel Bierofka beenden die Zusammenarbeit, tsv1860.de, abgerufen am 6. November 2019
    32. Michael Köllner wird neuer Cheftrainer, tsv1860.de, abgerufen am 10. November 2019
    33. Bittere Heimniederlage gegen zehn Zebras, fc-carlzeiss-jena.de, abgerufen am 28. September 2019
    34. FCC trennt sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Lukas Kwasniok, fc-carlzeiss-jena.de, abgerufen am 1. Oktober 2019
    35. Rechtzeitig zur Länderspielpause: Jena verpflichtet Rico Schmitt, kicker.de, abgerufen am 9. Oktober 2019
    36. Oliver Zapel als Cheftrainer freigestellt, sg94.de, abgerufen am 17. Dezember 2019
    37. Mit viel Optimismus gegen den Spitzenreiter, marbacher-zeitung.de, abgerufen am 21. Dezember 2019
    38. Die SG setzt auch auf der Trainerposition auf die Dorfklub-Stärke: Mike Sadlo und Heiner Backhaus als Trainerteam verpflichtet, sg94.de, abgerufen am 3. Januar 2020
    39. Trainer Christian Flüthmann freigestellt, eintracht.com, abgerufen am 17. November 2019
    40. Thomas Sobotzik und David Bergner verlassen Chemnitzer FC, chemnitzerfc.de, abgerufen am 4. September 2019
    41. CFC: Wenn der Co-Trainer zum Chefcoach wird, freiepresse.de, abgerufen am 17. September 2019
    42. Patrick Glöckner wird neuer Cheftrainer des Chemnitzer FC, chemnitzerfc.de, abgerufen am 23. September 2019