Flughafen Aden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flughafen Aden
Flughafen Aden (Jemen)
Red pog.svg
Kenndaten
ICAO-Code OYAA
IATA-Code ADE
Koordinaten


Start- und Landebahn
08/26 3100 m Asphalt

Der Flughafen Aden (englisch : Aden International Airport) ist ein Flughafen von Aden im Jemen. Die Luftstreitkräfte des Jemen nutzten ihn parallel als Militärflugplatz. Er ist nach Sanaas International Airport der zweitgrößte des Landes.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen entstand an der Stelle der früheren Royal Air Force Station Khormaksar, kurz RAF Khormaksar. Die Basis wurde 1917 eröffnet und existierte als RAF Station bis 1967. Während des Zweiten Weltkrieges lagen hier Bomberstaffeln und Catalina-Flugboote.

Die Royal Air Force Station Kormaksar, kurz RAF Kormaksar wurde nach 1945, als die Briten ihren Einfluss tiefer in die Arabische Halbinsel ausweiteten, erweitert. In den 1950er und 1960er Jahren war RAF Khormaksor ein wichtiger Zwischenstopp für Flüge in den Fernen Osten.

Im Jahr 1958 wurde durch die britischen Kolonialbehörden der Notstand ausgerufen, nachdem jemenitische Kräfte das nahegelegene Jebel Jehaf besetzt hatten. Staffeln der RAF verlegten nach Aden zur Unterstützung der British Army. In the 1960er Jahren, während der Einsätze in der Gegend um Rhadfan erreichte die Basis ihren Höhepunkt an Flugbewegungen und wurde Zielscheibe von Terroristen. Im Jahr 1964 waren hier bis zu 48 Hawker Hunter stationiert. Es kamen auch einige Avro Shackleton der 37. Squadron bei Nacht-Bombenangriffen zum Einsatz und Transportflieger brachten Nachschub zu den einsatznahen Feldflugplätzen bei Thumeir und Dhal.

Die neugewählte Labour-Regierung erklärte 1966 bis 1968 alle Truppen abziehen zu wollen. Zum Ende der britischen Herrschaft über Aden organisierte die RAF daher 1967 eine Luftbrücke nach RAF Muharraq in Bahrain, wohin auch die restlichen Kampfflugzeuge verlegt wurden. Die Station wurde am 29. November 1967 geschlossen.

Später in den 1970er und 1980er Jahren nutzten ihn die Luftstreitkräfte der Sowjetunion.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen liegt in der Nähe der Stadt Aden.

Flugplatzmerkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Tower (TWR) sendet und empfängt auf der Frequenz: 118,7 MHz. Der Flughafen verfügt über verschiedene Navigationshilfen.[1] Die Start- und Landebahn 08/26 verfügt über ein Instrumentenlandesystem (ILS). Das ungerichtetes Funkfeuer (NDB) sendet auf der Frequenz: 361 kHz mit der Kennung: AD. Das Drehfunkfeuer (VOR) sendet auf Frequenz: 112,5 MHz mit der Kennung: KRA. Ein Distance Measuring Equipment (DME) ist vorhanden.

Fluggesellschaften und Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen wird von einigen Fluggesellschaften angeflogen:

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Aviation Safety Network sind drei tödliche Unfälle im Bereich des Flughafens Aden bekannt. Dabei wurden insgesamt 72 Menschen getötet.[2] Beispiele:

  • Am 1. März 1977 stürzte eine Douglas DC-3 (C-47A) der Alyemda mit dem Kennzeichen 7O-ABF nach dem Start ins Meer. Die Maschine befand sich auf dem Flug nach Seiyun; alle 19 Insassen kamen ums Leben.[4]
  • Am 9. Mai 1982 stürzte eine de Havilland Canada DHC-7 der Alyemda (Kennzeichen 7O-ACK) während des Landeanflugs auf den Flughafen etwa 2 km vor der Landebahn ins Meer. Das Flugzeug war in Mukalla gestartet. 23 der 49 Insassen wurden getötet.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aden International Airport – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Flughafendaten auf World Aero Data (englisch, Stand 2006)
  2. Unfallstatistik Flughafen Aden, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 19. Juni 2016.
  3. Unfallbericht DC-9-32 YU-AHR, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 29. März 2016.
  4. Unfallbericht DC-3 7O-ABF, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 21. Juni 2016.
  5. Unfallbericht DHC-7 7O-ACK, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 19. Juni 2016.