Flughafenkoordination Deutschland GmbH

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flughafenkoordination Deutschland GmbH
— Fluko —
Rechtsform GmbH
Sitz Frankfurt am Main
Leitung Armin Obert und René Maysokolua[1]
Mitarbeiterzahl 14[2]
Branche Öffentliches Unternehmen
Website fluko.org

Die Flughafenkoordination Deutschland GmbH (Fluko) ist ein deutsches öffentliches Unternehmen mit Sitz in Frankfurt am Main. Es ist im vollständigen Eigentum des Bundes und zuständig für die Slot-Vergabe, die Flugplanvermittlung und das Slotmonitoring an den 16 Internationalen Flughäfen in Deutschland. Der Bund als Eigentümer wird vertreten durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Finanziert wird das Unternehmen von den Luftraumnutzern und den Flughäfen.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen koordiniert sämtliche ankommenden und abgehenden Flüge nach Instrumentenflug-Regeln. Es teilt Slots verbindlich zu und vermittelt Flugpläne. Ziel ist eine möglichst effiziente Nutzung der Flughafenkapazitäten. Neben dem Linien- und Charterflugverkehr werden auch die Allgemeine Luftfahrt, der Geschäftsflugverkehr, Privat- und Militärflüge koordiniert. Die Gesellschaft überwacht die koordinierten Flugbewegungen auf Einhaltung der zugewiesenen Slots (Slotmonitoring).[3]

Rechtsgrundlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das BMVI ist nach § 27a Abs. 1 Luftverkehrsgesetzes (LuftVG) ermächtigt, durch Rechtsverordnung ohne Zustimmung des Bundesrates natürliche oder juristische Personen des privaten Rechts mit der Wahrnehmung der Flughafenkoordinierung nach Maßgabe des Rechts der Europäischen Union zu beauftragen (Flughafenkoordinator). Von diesem Recht hat das BMVI Gebrauch gemacht und mit der Verordnung zur Beauftragung des Flughafenkoordinators FHKBeauftrV die Flughafenkoordination Deutschland GmbH mit der Wahrnehmung der Flughafenkoordinierung gemäß § 27a Abs. 1 Luftverkehrsgesetzes beauftragt.[2] Die wesentliche Grundlage für die Tätigkeit des Flughafenkoordinators ist die Verordnung (EWG) Nr. 95/93 des Rates vom 18. Januar 1993 über gemeinsame Regeln für die Zuweisung von Zeitnischen auf Flughäfen der Gemeinschaft.[4]

Das Unternehmen ist Teil der öffentlichen Verwaltung im Sinne des § 1 Abs. 1 der Verordnung zur Beauftragung des Flughafenkoordinators (FHKBeauftrV) und § 1 Abs. 1 Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG).[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Unser Team. Flugko, abgerufen am 24. Mai 2020.
  2. a b c Organisation & Finanzierung. Flugko, abgerufen am 24. Mai 2020.
  3. Funktion. Flugko, abgerufen am 24. Mai 2020.
  4. Verordnung