Flughafenkoordinator der Bundesrepublik Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Artikel Flughafenkoordinator der Bundesrepublik Deutschland und Flughafenkoordinator überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. MB-one (Diskussion) 11:05, 19. Okt. 2017 (CEST)
Flughafenkoordinator der Bundesrepublik Deutschland
– FHKD –
Staatliche Ebene Bund
Aufsichtsbehörde Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Hauptsitz Frankfurt am Main
Website www.fhkd.org
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Der Flughafenkoordinator der Bundesrepublik Deutschland (FLUKO/FHKD) ist eine Behörde (Sitz: Frankfurt am Main), die dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur unterstellt ist und die für die Überwachung der Ankunfts- und Abflugszeiten (Airport-Slots) zuständig ist. Die Dienststelle befindet sich am Flughafen Frankfurt am Main, Terminal 2 E HBK 37.

Der von der Bundesrepublik Deutschland gemäß der Verordnung über den Flughafenkoordinator ernannte Flughafenkoordinator hieß bis zum 1. Oktober 2011 Claus Ulrich. Seine Nachfolge für diese Aufgabe übernahm Armin Obert [1]. Damit ist er die einzige natürliche Person, die in einer Bundesverordnung genannt wird. Er berichtet als nachgeordnete Behörde an das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung.

Der Flughafenkoordinator ist für die Koordinierung und verbindliche Slotzuteilung von Startzeiten nach Instrumentenflugregeln („IFR Flights“) an den 16 deutschen internationalen Verkehrsflughäfen zuständig. Die ordnungsgemäße Durchführung wird mit dem sogenannten Slotmonitoring kontrolliert. Die Aufwendungen des Flughafenkoordinators und seines Teams werden seit 1995 ausschließlich von den Luftverkehrsgesellschaften getragen (IG-Fluko). Die wesentliche Grundlage für die Tätigkeit des Flughafenkoordinators ist die Verordnung (EWG) Nr. 95/93 des Rates vom 18. Januar 1993 über gemeinsame Regeln für die Zuweisung von Zeitnischen auf Flughäfen der Gemeinschaft.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. V. v. 22. Juli 2011 (BGBl. I S. 1526)