Flugplatz Malmsheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flugplatz Malmsheim
Drachenfest auf der Betonpiste
Kenndaten
ICAO-Code (keiner)
Koordinaten

48° 47′ 1″ N, 8° 55′ 10″ OKoordinaten: 48° 47′ 1″ N, 8° 55′ 10″ O

450 m (1476 ft) über MSL
Verkehrsanbindung
Straße Perouser Straße (K1013)
Basisdaten
Eröffnung 1937
Start- und Landebahn
08/26 1035 m × 53 m Gras



i7

i11 i13

Der Flugplatz Malmsheim besteht aus einem Militärflugplatz mit einer Reserve-Betonbahn und einem Segelfluggelände. Der Platz liegt nordöstlich des Ortsteils Malmsheim der baden-württembergischen Stadt Renningen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als „Gutshof“ getarntes Gebäude
Als „Gutshof“ getarntes Gebäude

Am 13. November 1936 gab die Luftwaffe die Absicht zum Bau eines vorgeblichen Notlandeplatzes bekannt. Bis 1937 wurden die Pisten errichtet, meist in Nachtarbeit. Die Gebäude wurden als Gutshof getarnt; das Gelände wurde durch einen normalspurigen Gleisanschluss mit dem Bahnhof Renningen der Schwarzwaldbahn verbunden.

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zweiten Weltkrieg wurden bei der Invasion Frankreichs 1940 von Malmsheim aus Flugzeuge der Typen Messerschmitt Bf 110 und Junkers Ju 88 eingesetzt. Mit Beginn der Invasion Russlands 1941 stellte die Luftwaffe den Flugbetrieb in Malmsheim ein, und der Platz wurde umfunktioniert zu einer Unterkunft für Kriegsgefangene, die in der Landwirtschaft arbeiteten. Gegen Kriegsende wiederum waren Teile des Jagdgeschwaders 53 in Malmsheim stationiert.[1]

Nach dem Krieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da nach Kriegsende die US-Truppen zunächst nur kurzzeitig Interesse am Gelände hatten, wurde es ab 1945 zunächst wieder landwirtschaftlich genutzt. Ab dem 31. Januar 1946 wurden Heimatvertriebene auf dem Gelände untergebracht. Mit dem ersten Transport kamen 1.500 Menschen, wobei die Anschlussbahn benutzt wurde. Die vorgesehene Kapazität des Lagers war 11.000 Menschen; die meisten der untergebrachten kamen aus dem Sudetenland. 1949 bekam das Lager eine neue Funktion als Durchgangsstation für heimkehrende deutsche Kriegsgefangene. Im Lager waren auch zeitweilig Displaced Persons untergebracht.

Ab 1951 benutzten die US-Streitkräfte das Gelände wieder militärisch. Die Bundeswehr übernahm mit ihrer Gründung 1955 das Gelände. Zur geplanten Stationierung von Heeresfliegern kam es nicht, ebenso wenig zum zwischenzeitlich geplanten Bau eines Großflughafens. Seit ungefähr Ende der 50er Jahre nutzen zivile Segelflieger pachtweise einen Teil des Geländes.[2]

1994 stellte der Kfz-Zulieferer Bosch auf dem Flugplatz die Fahrdynamikregelung (ESP) vor.[2]

Das Bosch-Entwicklungszentrum am Flugplatz

Bosch erwarb um 2010 einen Teil des Flugplatzgeländes, um ein „Zentrum für Forschung und Vorausentwicklung“ aufzubauen. Ein entsprechendes Eckpunktepapier war am 3. September 2009 unterzeichnet worden. Das Gelände umfasst insgesamt 95 ha, davon sollte Bosch zunächst 31 ha im Norden und 9 ha im Süden erwerben. Die Abrissarbeiten der Militärgebäude begannen im Februar 2011. Bosch investierte rund 310 Millionen Euro, das Zentrum wurde 2014 mit rund 1200 Mitarbeitern in Betrieb genommen. Den Mittelteil erwarb das Land Baden-Württemberg, ihn dürfen Bundeswehr und US-Streitkräfte längstens bis 2029 als Übungsgelände weiter nutzen. Die Weiternutzung für den Segelflug ist für mindestens zehn Jahre vereinbart.[3][2][4][5]

Ausstattung und Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Start des Malmsheimer SAR-Hubschraubers nach einem Einsatz vom Universitätsklinikum Tübingen

Bis zum Abriss der Militärgebäude war der Nordteil des Geländes umzäunt. Dort war von 1998 bis 2010 ein Bell UH-1D (SAR-Kommando 46) des Such- und Rettungsdienstes der Bundeswehr einsatzbereit stationiert. Der Helikopter war im Gegensatz zu vielen zivilen Rettungshubschraubern nachtflugtauglich und mit einer Rettungswinde ausgestattet und hat, wenn erforderlich, den zivilen Rettungsdienst unterstützt. Sein Einsatzgebiet deckte Baden-Württemberg und Teile Bayerns, Hessens, Rheinland-Pfalz' und des Saarlands mit einer Hilfsfrist von 45 Minuten ab.[6]

Lagerhallen (2010)
Nutzung für Absetzübungen

Weitere Gebäude im Norden dienten dem Heer bis um 2009 als Lager für Ausrüstungsgegenstände für den Mobilmachungsfall.[6] Das im nahegelegenen Calw stationierte Kommando Spezialkräfte und das in den Patch Barracks in Stuttgart-Vaihingen stationierte Special Operations Command Europe der US-Streitkräfte nutzen das Gelände für Fallschirmsprungübungen.[7]

Die rund 800 Meter Betonpiste ist eine Reservepiste, die die Bundeswehr Daimler und anderen Kfz-Herstellern für Fahrzeugtests überlässt.

Halter des zivilen Segelfluggeländes ist der Sportfliegerclub Leonberg. Es bestehen zwei rund 1000 Meter lange nebeneinanderliegende, von unterschiedlichen Vereinen benutzte Grasbahnen. Segelflugzeuge werden per Windenstart gestartet. Die Bahnrichtung ist 08/26 (annähernd Ost-West).[8]

Seit 2002 findet jedes Jahr Anfang Oktober ein Drachenfest mit internationalem Wettbewerb auf dem Gelände des Flugplatzes statt.

Der Eisenbahnanschluss ist außer Betrieb, die Strecke teilweise von der in den 1990er Jahren gebauten Renninger Nordrandstraße überbaut, und der Anschluss an den Bahnhof Renningen ist zurückgebaut.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. John Weal: Jagdgeschwader 53 ‘Pik-As’ (= Aviation Elite Units. Band 25). Osprey, 2007, ISBN 978-1-84603-204-2, S. 115, 127 (google.de).
  2. a b c Bosch ist in Malmsheim gelandet, Sindelfinger Zeitung/Böblinger Zeitung, Artikel vom 4. September 2009.
  3. Renninger Stadtnachrichten vom 10. September 2009 (Memento des Originals vom 19. Juli 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.renningen.de (PDF; 1,6 MB)
  4. Für die Renninger wird ein Traum wahr, Stuttgarter Nachrichten, Online-Artikel vom 11. Februar 2011.
  5. Bosch schafft Platz für die Zukunft (Memento vom 24. Juli 2011 im Internet Archive), Stuttgarter Zeitung, Online-Artikel vom 28. Februar 2011.
  6. a b Bundeswehr-Hubschrauber soll bis 2012 bleiben, Stuttgarter Nachrichten online, 20. Februar 2009, abgerufen 29. Juni 2015.
  7. Bosch statt Bundeswehr in Malmsheim (Memento vom 1. Februar 2009 im Internet Archive), Stuttgarter Nachrichten online, 30. Januar 2009.
  8. Anreise (Memento des Originals vom 29. August 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/sfcleonberg.de, Sportfliegerclub Leonberg, abgerufen 10. September 2012.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Flugplatz Malmsheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien