Fortunat Frölich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Fokus2.svg Dieser Artikel wurde am 14. Januar 2018 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden:  --Schnabeltassentier (Diskussion) 15:24, 14. Jan. 2018 (CET)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Fortunat Frölich (* 1954) ist ein Schweizer Komponist und Dirigent, der aus Chur stammt.

Ausbildung und Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fortunat Frölich studierte Violoncello und Gesang, sowie Orchesterleitung am Konservatorium Zürich, am Conservatorio di Napoli und an der Musikhochschule Leipzig. Er wirkte als Cellist und Sänger in Formationen verschiedenster Prägung mit: Von 1989 bis 2002 war er Solocellist der Kammerphilharmonie Graubünden. 1982 gründete er das Ensemble um die Tessiner Volkslied-Sängerin La Lupa, sowie 2000 ein Duo mit dem marokkanischen Darboukka-Virtuosen Samir Essahbi. Als Solo-Bariton wirkte Fortunat Frölich in Uraufführungen von Hans Jürgen von Bose (Opernhaus Zürich), John Gray, Walther Giger (Orcadian Conflux Festival, Ile of Orkney), Daniel Mouthon und Hermann Bühler mit. Das Solistenensemble Basler Madrigalisten begleitete er als Solo-Bariton auf mehreren internationalen Tourneen.

Projekte und Arbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Spezialgebiet der Arbeit von Fortunat Frölich betrifft die Interkulturalität. Bereits 1991 realisierte er ein erstes Begegnungsprojekt Leh ya Jarè als kulturelle Antwort auf fremdenfeindliche Ausschreitungen in der Schweiz und in Deutschland. Dieses Projekt wurde vom Schweizer Musikrat und dem Kultusministerium Baden-Württemberg ausgezeichnet und erlebte seither in vielen Schweizer Städten, sowie in Deutschland und Marokko zahlreiche Aufführungen.

1999 und 2002 leitete Frölich das Projekt moi-toi-musique mit Tuareg – Musikern in Niger und am Internationalen Festival de Rabat in Marokko. Von 2001 bis 2005 war er regelmässiger Gastdozent für Chorleitung am Conservatoire National du Maroc. 2006 wurde seine interkulturelle Komposition aanilhoub - about love am Festival Mawazine - Rythmes du Monde in Rabat, Marokko, uraufgeführt und von Radiotelevision Marocaine RTM aufgezeichnet. 2012 wurde er von Maroc Cultures zur Koproduktion eines auf marokkanischem Liedgut basierenden Werkes eingeladen[1], welches nach seiner Uraufführung 2013 am Festival Mawazine - Rythmes du Monde[2] auch am Stimmenfestival Lörrach, am Zürcher Theater Spektakel und am FIT Festival Internationale del Teatro in Lugano gezeigt wurde.[3][4]

Frölich gründete den Verein choR inteR kultuR, welcher regelmässig interkulturelle Projekte durchführt.[5] 2017 erhielt der choR inteR kultuR für die Aufführung des interkulturellen Werkes aanilhoub - about love von Fortunat Frölich in Beirut[6] Anerkennung in einer Rezension der New York Times.[7]

Die Zusammenarbeit mit Linard Bardill, dem Schweizer Liedermacher und Experten für Kinderliteratur und -musik, ist ein weiterer Schwerpunkt in Frölichs Schaffen. Frölich und Bardill realisierten zahlreiche Projekte, in welchen sie Kinder an die klassische sinfonische Musik heranführen. In den gemeinsam entwickelten musikalischen Werken scheuen Frölich und Bardill nicht davor zurück, die jungen Zuhörer mit philosophischen und ernsten Themen, sowie mit einer zeitgenössischen Klangwelt zu konfrontieren. Die Kinderprojekte von Frölich und Bardill werden von verschiedenen Orchestern im In- und Ausland aufgeführt.[8]

Fortunat Frölich erhielt 1998 vom Schweizer Bundesamt für Kultur den Auftrag, die Musik für die offizielle Feier zum 150-jährigen Jubiläum des Schweizer Bundesstaates zu schreiben, welche auf dem Bundesplatz in Bern aufgeführt wurde.

Weitere Kompositionsaufträge erhielt Fortunat Frölich von der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia, Schweizer Landesausstellung Expo.02, Sinfonieorchester Basel, Theater Basel, Opernhaus Biel/Solothurn, Luzerner Theater, Basler Madrigalisten, Orchestra Filarmonica Torino, Zürcher Kammerorchester, Bündner Kammerorchester, Festival Boswiler Sommer, Stimmen Festival Lörrach, Menhir Festival Falera, Brassband Sursilvana[9], Jewish-Arab Orchestra Nazareth und anderen mehr. 2014 erhielt Fortunat Frölich vom Theater Basel den Kompositionsauftrag für die Oper Föhn mit dem Schriftsteller Urs Widmer und dem Regisseur Christian Zehnder.[10][11]

Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Dirigent und Komponist arbeitete Fortunat Frölich mit diversen Musikern zusammen. Darunter zählen:

Fortunat Frölich hat mit folgenden Orchestern zusammen gearbeitet:

  • Sinfonieorchester Basel, Schweiz
  • Hamburger Symphoniker, Deutschland
  • Bohuslav Martinu Philharmonie, Zlin, Tschechien
  • Opernhaus Biel / Solothurn, Schweiz
  • Karlovivary Symphony Orchestra, Tschechien
  • Sinfonietta Basel sowie sinfonietta Lausanne
  • Orchestra Filarmonica di Torino, Italien
  • Zürcher Kammerorchester, Schweiz
  • Kammerphilharmonie Graubünden, Schweiz
  • The North of England Chamber Orchestra, England
  • Chorale du Conservatoire National du Maroc, Marokko

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fortunat Frölich erhielt einen Förderpreis des Kantons Graubünden und gewann den Wettbewerb für professionelles Kulturschaffen in den Jahren 1999, 2004 und 2012. Er war Artist in Residence in Wien 2015 und in der Cité Internationale des Arts in Paris 2017.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zwei Flüsse - Zwei Lieder, TV-Dokumentarfilm von Sarah Derendinger, 2013
  2. Festival Mawazine - Rythmes du Monde 2013
  3. Schweizer Fernsehen: Zwei Chöre lassen den Bündner Inn ins marokkanische Meer fliessen, 2013
  4. Theater Chur: CHANTA, O UNDA (Singe, oh Welle), 2012
  5. Aargauer Zeitung: Mit Gleichgesinnten aus 22 Ländern: Glückselixier und Bindeglied, 2016
  6. Schweizer Musikzeitung: Schweizerisch-libanesisches Chorprojekt mit Fortunat Frölich
  7. Chorzyklus aanilhoub - about love
  8. Linard Bardill, Fortunat Frölich: Klassik für Kinder - 3 CDs
  9. Brass Band Sursilvana: CD Mia Steila mit Komposition The Hero von Fortunat Frölich
  10. rüffer & rub Sachbuchverlag: Föhn. Ein Mythos in Wort und Musik
  11. Buchhandlung im Volkshaus Zürich: Urs Widmer, Föhn. Ein Mythos in Wort und Musik

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]