Francis Winter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Francis Winter (* 1972 in Berlin) ist ein deutscher Schauspieler und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Francis Winter absolvierte seine Schauspielausbildung an der Fritz-Kirchhoff-Schule in Berlin. Danach war er zunächst als Theaterschauspieler u. a. am Ernst-Deutsch-Theater in Hamburg und am Renaissance-Theater und Deutschen Theater, an der Vaganten Bühne sowie der Schaubühne in Berlin engagiert. In seinem Rollenrepertoire befinden sich der Toby in Amys Welt, der Moon in The one you love, der Jacob in Ein anderer Teil des Waldes, der Angel in Klassenfeind und der Louis in Barbaren. Er lebt in Berlin.

Im März 2006 hatte das von Winter verfasste Stück Schöne Überraschung in der Komödie am Kurfürstendamm Berlin Premiere. In der Hauptrolle der Norma Kline war seine Mutter Judy Winter zu sehen. Francis Winter spielte in dem Stück die Rolle des Peter. Das Stück nimmt das brisante Thema Rassismus auf. Die Komödie Düsseldorf, das Hamburger Ernst-Deutsch-Theater und das Schauspielhaus Basel führten Schöne Überraschung erfolgreich auf, ebenso wurde es vier Jahre lang auf Tourneen präsentiert. Insgesamt sahen das Stück über 280.000 Besucher. Im Februar 2009 hatte Winters Bühnenstück Spurensuche am Ernst-Deutsch-Theater in Hamburg Premiere, in den Hauptrollen Suzanne von Borsody und Ulrike Folkerts. Das Stück sahen in 512 Wochen fast 40.000 Zuschauer. Für Spurensuche erhielt Winter die Drehbuchförderung der Filmstiftung NRW, die Verfilmung war 2013/14 vorgesehen. Von 2009 bis 2011 war er Dozent der L4 GmbH – Institut für digitale Kommunikation. Seit 2013 arbeitet er als Filmdozent für Projekte vom Senat für Kultur und Bildung in Berlin.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gallissas Verlag: Der letzte Zar