Frank Badur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frank Badur (* 9. April 1944 in Oranienburg) ist ein deutscher Maler und Zeichner der Farbfeldmalerei und Konkreten Kunst.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Badur absolvierte von 1963 bis 1969 ein Malereistudium in Berlin. 1973 bezog er ein Atelier in Finnland und lebt seitdem abwechselnd dort und in Berlin. Von 1985 bis 2009 war er Professor für Malerei an der Universität der Künste Berlin.

Seine Gemälde und Zeichnungen in großen und kleinen Formaten weisen Farbflächen, Streifen und Linien aus, welche mit dem Raum und dem Betrachter interagieren.[1]

Frank Badur ist seit 1992 Mitglied der Akademie der Künste Berlin.[2] Als Mitglied des Deutschen Künstlerbundes nahm er zwischen 1977 und 1994 an insgesamt zwölf DKB-Jahresausstellungen teil.[3]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungskataloge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lisa Zeitz: Im Rhythmus der Streifen. In: FAZ vom 21. Dezember 2009. Abgerufen am 1. Mai 2014.
  2. Kurzbiografie Frank Badur in der Mitglieder-Datenbank der Akademie der Künste Berlin. Abgerufen am 1. Mai 2014.
  3. kuenstlerbund.de: Archiv seit 1950 / Ausstellungen. Abgerufen am 21. Dezember 2015.