Frank Fahrenhorst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Frank Fahrenhorst
Fahrenhorst, Frank MSV 09-10 WP.JPG
Personalia
Geburtstag 24. September 1977
Geburtsort KamenDeutschland
Größe 190 cm
Position Abwehrspieler
Junioren
Jahre Station
VfK Nordbögge
SpVg Bönen
0000–1994 Hammer SpVg
1994–1996 VfL Bochum
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1996–2004 VfL Bochum 136 (16)
1996–2001 VfL Bochum Amateure 61 0(7)
2004–2006 Werder Bremen 39 0(1)
2006–2009 Hannover 96 71 0(5)
2009–2010 MSV Duisburg 21 0(3)
2010–2012 FC Schalke 04 II 60 0(4)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1998 Deutschland U-21 2 0(0)
1998 Olympia-Auswahlmannschaft 4 0(0)
2002–2004 Team 2006 3 0(0)
2004 Deutschland 2 0(0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2012–2013 FC Schalke 04 II (Co-Trainer)
2013 FC Schalke 04 U-17
2013–2015 FC Schalke 04 U-16
2015– FC Schalke 04 U-17
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Frank Fahrenhorst (* 24. September 1977 in Kamen) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und heutiger Trainer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrenhorsts erster Fußballverein war der VfK Nordbögge; während der Jugendzeit ging er zur SpVg Bönen. Von dort zog es ihn zur Hammer SpVg. 1994 wurde Fahrenhorst von Bernard Dietz entdeckt und wechselte zum VfL Bochum.[1] Dietz wurde in der Folge zum Förderer für Fahrenhorst. 1996 absolvierte er sein Debüt in der Profimannschaft, die zu diesem Zeitpunkt in der Bundesliga spielte. In den folgenden Jahren etablierte er sich in der Stammelf; nach der Verpflichtung von Raymond Kalla 2002 gewann er an dessen Seite zusätzlich Stabilität.[1] In der Folge trug er auch zum fünften Platz in der Bundesliga-Spielzeit 2003/04 bei, durch den sich die Mannschaft für die Teilnahme am UEFA-Pokal qualifizierte.

Die Teilnahme am UEFA-Pokal erlebte er nicht mehr, da er bereits im Sommer 2004 zum damaligen amtierenden Meister und Pokalsieger SV Werder Bremen wechselte. 2006 wechselte er zu Hannover 96.[2] Zur Saison 2009/10 ging Fahrenhorst zurück ins Ruhrgebiet und wechselte ablösefrei zum MSV Duisburg, bei dem er einen Vertrag bis 2011 unterschrieb. Er traf dort auf seinen alten Mentor Peter Neururer, unter dem er bereits beim VfL Bochum und kurzzeitig bei seinem vorherigen Klub Hannover 96 gespielt hatte.

Am 14. August 2010 lösten der MSV Duisburg und Fahrenhorst seinen noch bis 2012 laufenden Vertrag einvernehmlich auf.[3] Zuvor wurde ihm mitgeteilt, dass er den Verein verlassen solle, da man mit ihm aus Kostengründen für die Saison 2010/11 nicht mehr plane.[4]

Vor der Saison 2010/11 wechselte Fahrenhorst zur in der viertklassigen Regionalliga West spielenden zweiten Mannschaft des FC Schalke 04.[5] Gleichzeitig wurde er für den Champions-League-Kader des FC Schalke nominiert.[6] Im Juni 2012 beendete Fahrenhorst seine aktive Karriere.[7]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 12. August 2004 wurde Fahrenhorst von Bundestrainer Jürgen Klinsmann erstmals in die deutsche A-Nationalmannschaft eingeladen, als er für das Freundschaftsspiel im Ernst-Happel-Stadion in Wien gegen Österreich nominiert wurde.[8] Am 18. August 2004 gab Fahrenhorst in jenem Spiel seinen Einstand in der A-Nationalmannschaft und spielte über die volle Spielzeit.

Trainerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum 1. Juli 2012 wurde Fahrenhorst Co-Trainer von Bernhard Trares beim FC Schalke 04 II.[9] Ab dem 18. Januar 2013 trainierte er zusätzlich als Cheftrainer die U-17-Mannschaft.[10] Zur Saison 2013/14 übernahm Christian Wörns den Posten als Cheftrainer der U-17-Mannschaft; Fahrenhorst trainiert seitdem die U-16-Mannschaft.[11]

Am 30. März 2015 schloss Fahrenhorst den Lehrgang zum Fußballlehrer an der Hennes-Weisweiler-Akademie erfolgreich ab.[12] Zur Saison 2015/16 löst er Uwe Grauer als Trainer der U-17-Mannschaft des FC Schalke 04 ab.[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Frank Fahrenhorst im Munzinger Archiv
  2. Olympia Verlag GmbH (Hrsg.): Werder stellt Mertesacker vor. In: kicker online. 8. August 2006, abgerufen am 21. Juli 2014.
  3. msv-duisburg.de: MSV und Fahrenhorst trennen sich einvernehmlich. Abgerufen im 14. August 2010.
  4. derwesten.de: MSV Duisburg wirft fünf Spieler raus. Abgerufen im 28. April 2010.
  5. Frank Fahrenhorst wird ein Knappe. (Memento des Originals vom 19. August 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.schalke04.de
  6. uefa.com: UEFA Champions League - Schalke. Archiviert vom Original am 19. Mai 2011; abgerufen im 28. September 2010.
  7. kicker.de: Schalke II vor großem Umbruch, weitere zehn Spieler gehen: Fahrenhorst hängt die Schuhe an den Nagel. Abgerufen im 17. Mai 2012.
  8. Olympia Verlag GmbH (Hrsg.): Der Kader für das Österreich-Spiel. In: kicker online. 12. August 2004, abgerufen am 21. Juli 2014.
  9. Frank Fahrenhorst indes wird dem S04 auch nach Ende seiner aktiven Laufbahn erhalten bleiben. In: kicker.de. Abgerufen im 17. Mai 2012.
  10. schalke04.de: Frank Fahrenhorst wird neuer Chef-Trainer der U17. Abgerufen im 18. Januar 2013.
  11. Christian Wörns wird neuer U17-Chef-Trainer. schalke04.de, 25. April 2013
  12. Frank Fahrenhorst erhält Fußballlehrer-Lizenz. schalke04.de, 31. März 2015
  13. Fahrenhorst löst Grauer als U17-Coach ab. derwesten.de, 13. April 2015