Franz Wilhelm Kaiser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Franz Wilhelm Kaiser (* 1957 in Boppard) ist ein internationaler Kunstwissenschaftler und Ausstellungsmacher. Seit der Beendigung seiner jüngsten Anstellung[1] als Direktor des Bucerius Kunst Forums in Hamburg im Mai 2019 ist er freiberuflich tätig. Er ist verheiratet mit der französischen Schriftstellerin und Publizistin Marie-Noël Rio. Beide wohnen in Hamburg und in Paris.

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franz Kaisers Auseinandersetzung mit Funktionen der Kunst – sowohl als gesellschaftliches Phänomen als auch als Freiraum zur individuellen Aneignung von Wirklichkeit – zeichnet sich durch ein ständiges Wechselspiel von Theorie und Praxis aus: Ausstellungskonzepte fußen auf theoretischen Studien und deren praktische Umsetzungen sind Realitätstests der Theorie, die im Zusammenhang mit der Ausstellung ein breiteres Publikum erreichen muss. Als übergeordnetes Motiv seiner thematisch breit gefächerten Ausstellungspraxis gilt ihm eine Frage, die jeder Künstler seiner Arbeit voranstellt und die für jedermann potenziell Anknüpfungspunkte bietet, nämlich die nach dem Verhältnis der Kunst zur Wirklichkeit. Selbst für abstrakte Maler wie Mondrian, Malewitsch oder Kandinsky stand diese Frage zentral. Insofern sowohl in der akademischen Kunstgeschichte als auch im dominierenden kunstkritischen Diskurs dieses Verhältnis primär als abbildendes, denotatives aufgefasst wird[2], versperren sie sich den Zugang zu einer komplexeren, ästhetischen Inhaltlichkeit, ohne den das Projekt aller Avantgarden letztlich unverständlich bleiben muss. Kunstgeschichte sowie der kunstkritische Diskurs sind originär europäische Disziplinen[3], und wäre Kunst nur eine Illustration von Wirklichkeit, dann würde sie in einer globalisierten Welt schnell redundant werden. Franz Wilhelm Kaiser erhofft sich denn auch von einem interdisziplinären Ansatz, der den ureigensten Bezug der Kunst zur Wirklichkeit zentral stellt, neue und für den Fortbestand der Kunst unerlässliche Denkwerkzeuge[4].

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franz Wilhelm Kaiser studierte Erziehungswissenschaften in den Fächern Kunst, Geschichte, Soziologie und Philosophie an der Universität Kassel. 2006 wurde er mit einer Arbeit über das Verhältnis zwischen Kunst und Wirklichkeit Universität von Leiden promoviert[5].

Nach ersten Berufserfahrungen in der technischen Assistenz und der didaktischen Begleitung der Documenta 7 absolvierte er 1984 ein Volontariat im Van Abbemuseum, Eindhoven und war als Assistent des Künstlers und Kurators Johannes Gachnang für die Ausstellung Idee, Prozess, Ergebnis im Martin Gropius Bau Berlin sowie als Assistent des Gründungsdirektors Rudi Fuchs für die Eröffnungsausstellung Ouverture des Castello di Rivoli, Turin tätig. 1984 und 1985 war er an der Organisation der Nouvelle Biennale de Paris in der Grande Halle de la Villette beteiligt. 1985 bis 1986 arbeitete Franz Kaiser als Kurator des Le Nouveau Musée de Villeurbanne, Lyon. Darauf folgte von 1986 bis 1989 die erste Ausstellungsleitung am Le MAGASIN - Centre National d’Art Contemporain de Grenoble. Hier war er darüber hinaus an der Errichtung der École du MAGASIN beteiligt, einer damals neuen Form der Kuratorenaussbildung, die viel internationale Nachfolge fand.

Franz Wilhelm Kaiser

Daneben kuratierte er freiberuflich die Ausstellung Meltem (mit Jean-Michel Alberola, Lothar Baumgarten, Clegg & Guttman, Jannis Kounellis, Sol LeWitt, Hermann Nitsch, Giulio Paolini, Sarkis, Serge Spitzer, Pierre Weiss sowie der Oresteia von Iannis Xenakis) im Château d'Oiron, das in der Folge als Centre National d'Art institutionalisiert wurde. Die Künstler interpretierten mit in-situ Arbeiten die spektakuläre Architektur des Renaissance Schlosses. Die von Lothar Baumgarten realisierte Arbeit Les animaux de la pleine lune wurde vom französischen Staat angekauft.

Von 1989 bis 2016 war Franz Kaiser Ausstellungsdirektor am Gemeentemuseum Den Haag, einschließlich dem Fotomuseum Den Haag und dem GEM - Museum für zeitgenössische Kunst. Im Rahmen der Restrukturierung des Museums im Hinblick auf dessen Privatisierung im Jahre 1998 war er maßgeblich an der Entwicklung eines neuen Ausstellungssektors beteiligt, der eine Rationalisierung der Ausstellungsproduktion und Erhöhung der Ausstellungsfrequenz ermöglichte. Im Rahmen dieser Tätigkeit erweiterte er das Spektrum seiner eigenen Ausstellungstätigkeit von der zeitgenössischen Kunst über die klassische Moderne bis hin ins 19. Jahrhundert. Dabei kooperierte er mit Häusern wie dem Puschkin-Museum, dem russischen Staatsmuseum, der Tate Gallery, dem Centre Pompidou, dem Museum Ludwig in Köln, der Pinakothek der Moderne in München, dem Lenbachhaus u. v. a. und entwickelte intellektuell eindrückliche wie in der Besucherorientierung überzeugende Ausstellungskonzepte. Vom 1. Juni 2016 bis zum 31. Mai 2019 war er Direktor des von der ZEIT-Stiftung initiierten Bucerius Kunst Forum in Hamburg. Franz W. Kaiser ist Mitglied des Stiftungsrates der Karel Appel Stiftung, Amsterdam und seit 2010 Vizepräsident der Karel Appel Estate Foundation. Seit dem Sommersemester 2017 ist er Professor für Kunstgeschichte (Professur nach § 17 HmbHG) an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg (HFBK).

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Insicuro Noncurante – Retrospektive von Alighiero Boetti. Le Nouveau Musée de Villeurbanne (Lyon), Nizza, Eindhoven, 1986–1987.[6]
  • John Baldessari – Composition for Violin and Voices (males), Magasin/Centre national d’art contemporain de Grenoble, 1987.
  • Meltem: Armando, Jean-Michel Alberola, Lothar Baumgarten, Joseph Beuys, James Brown, Glegg & Guttmann, Jannis Kounellis, Sol LeWitt, Herman Nitsch, Giulio Paolini, Sarkis, Serge Spitzer, Cy Twombly, Pierre Weiss. Château d’Oiron (Deux-Sèvres, Frankreich), Grenoble, 1987–1988.[7]
  • Ger van Elk – De la nature des genres; im Auftrag der Association Française de l’Action Artistique und des Rijksdienst Beeldende Kunst. Grenoble, Düsseldorf, 1987–1988.[8][9]
  • Paul-Armand Gette - Transect; im Auftrag des European Visual Arts Centre EVAC, Ipswich. Christchurch Mansion, Ipswich, 1990.[10]
  • Rhizome – A European Art Exhibition: Bülent Evren, Shirazeh Houshiary, Anish Kapoor, Kazuo Katase, Edu Kisman, Jan Pei Ming, Hidetoshi Nagasawa, Iba Ndiaye, Joseph Semah, Sarkis; im Auftrag der Abteilung Flüchtlinge, Minderheiten und Asylbewerber des niederländischen Kultusministeriums (in Zusammenarbeit mit dem Rijksdienst Beeldende Kunst). Gemeentemuseum, Den Haag 1991.[11]
  • Serge Spitzer – Index. Den Haag, Düsseldorf, Valencia, Leeds, 1992–1994.[12]
  • Sol LeWitt Drawings Retrospective. Den Haag, Münster, Winterthur, Leeds, Paris, Boston, Baltimore, 1993–1995.[13]
  • Niele Toroni - Histoires de peintures / Interventions. Gemeentemuseum Den Haag / Stedelijk Museum Amsterdam, 1994.[14]
  • Russische Avantgarde 1900–1930 - die Chudnovsky-Sammlung, St. Petersburg. Museum Paleis Lange Voorhout, Den Haag, 1995.[15]
  • Kunst als Widerstand, Deutsche Malerei zwischen den Kriegen - die Sammlung Marvin und Janet Fishman. Museum Paleis Lange Voorhout, Den Haag, Helsinki, Stockholm, Brüssel, 1995.[16][17]
  • Von Monet bis Matisse – Meisterwerke aus dem Puschkin-Museum (in Zusammenarbeit mit dem Puschkin-Museum), Den Haag 1996.[18]
  • Wols – der Maler als Fotograf (in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut und dem Institut für Auslandsbeziehungen). Den Haag, 1999.[19]
  • Kunst und Religion in Russland (in Zusammenarbeit mit dem Russischen Staatsmusem, St. Petersburg). Den Haag, 2003.[20]
  • Hans Hartung – conceptuel avant la lettre; im Auftrag der Fondation Hans Hartung et Anna Eva Bergman. Issoudin, Den Haag, Dunkerque, Angers, Madrid, 2003–2008.[21]
  • Arnulf Rainer et sa collection d'Art Brut; im Auftrag des Maison Rouge, Paris. Paris, Den Haag, Gent/Deurle, 2005–2006.[22]
  • 7. Sieben Künstler im Roger Raveelmuseum: Amedée Cortier, Raoul de Keyser, René Heyvaert, Guy Mees, Roger Raveel, Dan van Severen, Marthe Wéry; im Auftrag der Cera Holding. Roger Raveelmuseum, Machelen-aan-de-Lei, Belgien, 2007.
  • Cézanne, Picasso, Mondrian (in Zusammenarbeit mit der Réunion des Musées Nationaux und dem Musée Granet, Aix-en-Provence). Den Haag, 2009.[23]
  • Imi Knoebel - Fishing (in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bank Kunst, Frankfurt a. M.), Den Haag 2010.[24]
  • Kandinsky und Der Blaue Reiter (in Zusammenarbeit mit der Städtischen Galerie im Lenbachhaus, München), Den Haag, 2010.[25]
  • Markus Lüpertz – In Divine Light. Den Haag, 2011.[26]
  • Paris, Stadt der Modernen Kunst (in Zusammenarbeit mit dem Centre Pompidou, Paris), Den Haag 2011.[27]
  • Gustave Caillebotte – ein Impressionist und die Fotografie (in Zusammenarbeit mit der Schirn Kunsthalle, Frankfurt). Den Haag, 2013.[28]
  • Mark Rothko (in Zusammenarbeit mit der National Gallery of Art, Washington D.C.). Den Haag, 2014.[29]
  • Anton Corbijn – Hollands Deep. Den Haag, Berlin, 2015–2016.[30]
  • Jürgen Partenheimer – Das Archiv (in Zusammenarbeit mit der Pinakothek der Moderne, München). Den Haag, 2015.[31]
  • Robert Barry – Works 1962 until present. Galerie Greta Meert, Brüssel, 2015.[32]
  • Karel Appel Retrospective. Den Haag, 2016.[33]
  • Die Geburt des Kunstmarktes - Rembrandt, Ruisdael, van Goyen und die Künstler des Goldenen Zeitalters. Bucerius Kunst Forum, Hamburg, 2017.[34]
  • Anton Corbijn - The Living and the Dead. Hamburg, 2018.[35]
  • Karel Appel - Figure / Paysage. Galerie Almine Rech, Paris, 2019.
  • Amerika! - Disney | Rockwell | Pollock | Warhol. Hamburg 2019.[36]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. dpa: Franz Wilhelm Kaiser verlässt das Bucerius Kunst Forum. In: msn Nachrichten. dpa, 21. Mai 2019, abgerufen am 6. August 2019.
  2. Siehe auch das Lema Ikonografie
  3. Paul Oskar Kristeller: The Modern System of the Arts: A Study in the History of Aesthetics (II). In: Journal of the History of Ideas. Band 13, Nr. 1, 1952, ISSN 0022-5037, S. 17–46, doi:10.2307/2707724, JSTOR:2707724.
  4. Franz-W. Kaiser, Faculteit der Letteren: Kunst Wirklichkeit : Untersuchung von Arten der Weltaneignung. 12. Oktober 2006, abgerufen am 7. August 2019.
  5. Franz-W. Kaiser, Faculteit der Letteren: Kunst Wirklichkeit : Untersuchung von Arten der Weltaneignung. 12. Oktober 2006, abgerufen am 6. August 2019.
  6. Alighiero Boetti, Franz Kaiser, Giovanni Battista Salerno: Alighiero e Boetti - Insicuro Noncurante. Hrsg.: Alighiero Boetti, Franz Kaiser, Giovanni Battista Salerno. Le Nouveau Musée, Villeurbanne (Lyon) 1986, ISBN 2-905985-00-3.
  7. Guy Saint-Bonnet, Franz Kaiser, Michel Rio, Graziella Lonardi Buontempo, D.M. Thomas: Meltem - Work in Progress. Hrsg.: Franz Kaiser, Marie-Noël Rio. Incontri Internazionali d'Arte / Electa / Magasin - Centre National d'Art Contemporain, Neapel / Grenoble 1988.
  8. Paul Donker-Duyvis, Franz-W. Kaiser: Ger van Elk: De la nature des genres. Hrsg.: Magasin - Centre national d'art contemporain de Grenoble. Magasin - Centre national d'art contemporain de Grenoble, Grenoble 1988, ISBN 2-906732-15-X.
  9. Franz-W. Kaiser, Jiri Svestka: "Von der Natur des Genres". Hrsg.: Kunstverein für Rheinlande und Westfalen. Kunstverein für Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf 1988.
  10. Lucius Burckhardt, Paul-Armand Gett, Franz-W. Kaiser, Jeremy Rees: Paul-Armand Gette: Transect - and some other attitudes towards landscapes. Hrsg.: Franz-w. Kaiser. European Visual Arts Centre, Ipswich 1990, ISBN 0-9516363-0-8.
  11. Marianne Brouwer, Gilles Deleuze, Paul Donker Duyvis, Félix Guattari, Franz-W. Kaiser, J.L. Locher: Rhizome - A European Art Exhibition: Bülent Evren, Shirazeh Houshiary, Anish Kapoor, Kazuo Katase, Edu Kisman, Ming, Iba Ndiaye, Hidetoshi Nagasawa, Sarkis, Joseph Semah. Hrsg.: Franz-W. Kaiser, Paul Donker Duyvis. Rijksdienst Beeldende Kunst / Haags Gemeentemuseum, Den Haag 1991, ISBN 90-71465-24-1.
  12. Dan Cameron, Franz-W. Kaiser, Harald Szeeman: Serge Spitzer - Index 1972/1992. Hrsg.: Franz-W. Kaiser. Haags Gemeentemuseum, Den Haag 1992, ISBN 90-6730-086-1.
  13. Rudi Fuchs, Franz W. Kaiser: Sol LeWitt - Drawings 1958-1992. Hrsg.: Franz-W. Kaiser, Susanna Singer. Gemeentemuseum Den Haag, Den Haag 1992, ISBN 90-6730-092-6.
  14. René Denizot, Rudi Fuchs, Franz-W. Kaiser, Niele Toroni, Chang Yen Yuan: Niele Toroni - Catalogue raisonable - suite n°2. Hrsg.: Marja Bloem, Franz Kaiser. Haags Gemeentemuseum / Stedelijk Museum, Den Haag / Amsterdam 1994.
  15. Feliks Čudnovsky, David Hasàn, Franz-W. Kaiser, Jonieke van Es: Russische Avant-Garde / Russian Avant-Garde. Hrsg.: David Hasàn, Franz-W. Kaiser. Museum Paleis Lange Voorhout / Snoeck-Ducaju & Zoon, Den Haag / Gent 1995, ISBN 90-5349-161-9.
  16. Franz-W. Kaiser: Kunst als verzet - Duitse schilders in het Interbellum. Hrsg.: Franz-W. Kaiser. Snoeck-Ducaju & Zoon, Gent 1995, ISBN 90-5349-176-7.
  17. Franz-W. Kaiser: Art et Résistance - Les peintres allemands de l'entre-deux-guerres. Hrsg.: Franz-W. Kaiser. Snoeck-Ducaju & Zoon, Gent 1995, ISBN 90-5349-176-7.
  18. Irina Antonova, Jonieke van Es, J.L. Locher, Patty Wageman: Van Monet tot Matisse - Franse Meesters uit het Poesjkin Museum in Moskou. Hrsg.: Haags Gemeentemuseum. Haags Gemeentemuseum / Electa, Den Haag / Mailand 1996.
  19. Franz-W. Kaiser: WOLS - de schilder als fotograaf. Hrsg.: Franz-W. Kaiser, Hans-L. Locher. Gemeentemuseum Den Haag, Den Haag 1999.
  20. Franz-W. Kaiser, Jevgenia Petrova, Inge Wierda: Kunst + religie in Rusland. Hrsg.: Jevgenia Petrova & Franz-W. Kaiser. Uitgeverij Waanders / Gemeentemuseum Den Haag, Zwolle / Den Haag 2002, ISBN 90-400-8760-1.
  21. Franz-W. Kaiser, Anne Pontégnie, Vincente Todoli: Hartung x 3. Hrsg.: Fondation Hans Hartung et Anna-Eva Bergman. Fondation Hans Hartung et Anna-Eva Bergman / Expressions contemporaines, Antibes 2003, ISBN 2-909166-12-0.
  22. Roger Cardinal, Antoine de Galbert, Franz-W. Kaiser, Bernard Vouilloux: Arnulf Rainer et sa collection d'Art Brut. Hrsg.: Franz-W. Kaiser. La maison rouge / Fage éditions, Paris 2005, ISBN 2-84975-048-4.
  23. Hans Janssen, Franz-W. Kaiser, Brigitte Léal, Sylvie Patin, Anne Roquebert, Benno Tempel: Cézanne/Picasso/Mondriaan - In nieuw perspectief. Hrsg.: Franz-W. Kaiser. Uitgeverij Waanders / Gemeentemuseum Den Haag, Zwolle / Den Haag 2009, ISBN 978-90-400-8636-6.
  24. Hubertus Butin, Jörg Heiser, Friedhelm Hütte, Franz-W. Kaiser, David Moos, Petra Richter, Johannes Stüttgen, Benno Tempel: Fishing - Deutsche Bank Collection and New Works. Hrsg.: Deutsche Bank Kunst / Gemeentemuseum Den Haag. Deutsche Bank / Gemeentemuseum Den Haag / Dr. Cantz'sche Druckerei, Frankfurt a. M. / Den Haag / Ostfildern 2010, ISBN 978-3-942294-06-5.
  25. Helmut Friedel, Doede Hardeman, Annegret Hoberg, Franz-W. Kaiser, Benno Tempel: Kandinsky en Der Blaue Reiter. Hrsg.: Franz-W. Kaiser, Doede Hardeman. Gemeentemuseum Den Haag / Uitgeverij Ludion, Den Haag / Antwerpen 2010, ISBN 978-90-5544-950-7.
  26. Rudi Fuchs, Franz-W. Kaiser, Benno Tempel: Markus Lüpertz - In't God'lijk Licht / In Divine Light. Hrsg.: Franz-W. Kaiser. Gemeentemuseum Den Haag, Den Haag 2011, ISBN 978-94-6130-026-3.
  27. Saskia Bekke-Proost, Franz-W. Kaiser, Benno Tempel, Lieke Wijnia: Parijs - Stad van de moderne kunst 1900-1960. Hrsg.: Franz-W. Kaiser. Gemeentemuseum Den Haag / Uitgeverij Ludion, Den Haag / Antwerpen 2011, ISBN 978-94-6130-033-1.
  28. Karin Sager, Ulrich Pohlmann, Franz Kaiser, Gilles Chardeau: Gustave Caillebotte - Een Impressionist en de fotografie. Hrsg.: Gemeentemuseum Den Haag. Gemeentemuseum Den Haag, Den Haag 2013, ISBN 978-90-6730-142-8.
  29. Harry Cooper, Franz-W. Kaiser, Henk van Os, Earl A. Powel, Benno Tempel, Joost Zwagerman: Mark Rothko. Hrsg.: Harry Cooper, Franz-W. Kaiser, Bennno Tempel. Gemeentemuseum Den Haag / Uitgeverij Hannibal, Den Haag / Veurne (B) 2014, ISBN 978-94-91376-98-6.
  30. Anton Corbijn, Franz Kaiser, Seán O'Hagan, Benno Tempel: Anton Corbijn - Hollands Deep. Hrsg.: Franz Kaiser. Schirmer/Mosel Verlag, München 2015, ISBN 978-3-8296-0683-7.
  31. John Burnside, Anne Carson, Oswald Egger, Rudi Fuchs, Bruno Glatt, Antje von Graevenitz, Owen Griffith, Franz-W. Kaiser, Christa-Maria Lerm Hayes, Gerhard Mack, Lebogang Mashile, Petra Maria Meyer, Jürgen Partenheimer, Nigel Prince, Anna Rühl, Werner Schnell, Klaus Schrenk, Carla Schulz-Hoffmann, Jan Thorn-Prikker, Sabine Thümmler: Jürgen Partenheimer - Das Archiv / The Archive. Hrsg.: Bayerische Staatsgemäldesammlungen. Bayerische Staatsgemäldesammlungen / DISTANZ Verlag, München / Berlin 2014, ISBN 978-3-95476-046-6.
  32. Robert Barry, Franz-W. Kaiser: Conversations with Robert Barry. Hrsg.: Robert Barry, Franz-W. Kaiser, Greta Meert. ISBN 978-90-826463-0-6.
  33. Karel Appel, Rudi Fuchs, Franz-W. Kaiser, Klaus Ottmann, Benno Tempel: Karel Appel Retrospective. Hrsg.: Franz-W. Kaiser. Gemeentemuseum Den Haag / Verlag der Buchhandlung Walter König, Den Haag / Köln 2016, ISBN 978-3-86335-884-6.
  34. Franz Wilhelm Kaiser, Friso Lammertse, Michael North, Gero Seelig, Jaap van der Veen: Die Geburt des Kunstmarktes - Rembrandt, Ruisdael, van Goyen und die Künstler des Goldenen Zeitalters. Hrsg.: Franz Wilhelm Kaiser, Michael North. Bucerius Kunst Forum / Hirmer Verlag, Hamburg / München 2017, ISBN 978-3-7774-2907-6.
  35. Anton Corbijn, Daria Dittmeyer-Hössl, Franz Wilhelm Kaiser, Marie-Noël Rio: Anton Corbijn - The Living and the Dead. Hrsg.: Franz Wilhelm Kaiser. Bucerius Kunst Forum / Schirmer-Mosel Verlag, Hamburg / München 2018, ISBN 978-3-8296-0834-3.
  36. Franz Wilhelm Kaiser: Highbrow / Lowbrow - Zur Legitimität einer kulturellen Wertsphäre im Zeitalter der Globalisierung. In: Academia.edu. Academia.edu, 7. Januar 2019, abgerufen am 12. November 2019.