Frau Hitt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Frau Hitt
FrauHitt vm03.jpg

Frau Hitt

Höhe 2270 m ü. A.
Lage Tirol, Österreich
Gebirge Nordkette, Karwendel
Koordinaten 47° 18′ 19″ N, 11° 21′ 2″ OKoordinaten: 47° 18′ 19″ N, 11° 21′ 2″ O
Frau Hitt (Tirol)
Gestein Kalk
Erstbesteigung angeblich 1580 von Johann Georg Ernstinger
Normalweg eine Stelle III, sonst II
Frau Hitt.jpg

Zoomaufnahme der Frau Hitt

Vorlage:Infobox Berg/Wartung/BILD1

Die Frau Hitt ist ein 2270 m ü. A. hoher Gipfel der Nordkette, der südlichsten Gebirgskette des Karwendel, der einer Frau auf einem Pferd ähnlich sieht. Der Sage nach soll es sich bei dem Gipfel um die versteinerte „Frau Hitt“ handeln, eine Riesenkönigin, die für ihren Geiz und ihre Selbstverliebtheit bekannt war.

Die prominente Felsnadel hoch über Innsbruck wurde früh zu einem touristischen Markenzeichen der Stadt.[1] Ein spektakuläres Verhüllen der Frau Hitt durch die Verpackungskünstler Christo und Jeanne-Claude scheiterte letztlich an den Geldmitteln.[2]

Angeblich wurde die Frau Hitt schon 1580 von Johann Georg Ernstinger erstmals bestiegen, im 19. Jahrhundert mehrfach von unbekannten Bergsteigern.[3] Die Frau Hitt wird meist über die Westschulter bestiegen (eine Stelle III, sonst II). Bis zu dieser Schulter gibt es einen Weg von Osten (II) und einen etwas schwierigeren (III+) von Westen.

Der Frau Hitt-Sattel (2235 m ü. A.) liegt westlich der Frau Hitt, wo ein Übergang aus dem Inntal in das Gleirschtal möglich ist (der versicherte Abstieg ins Frau Hitt-Kar befindet sich nördlich unterhalb der Frau Hitt). Benachbarte Übergänge: im Westen der Erlsattel beim Solsteinhaus, im Osten bei der Hafelekar-Bergstation.

Der Frau Hitt-Sattel ist Kreuzungspunkt folgender Wander- und Kletterwege:

Sage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sage gibt es in verschiedenen Variationen, eine weit verbreitete besagt, dass die Frau Hitt einer Bettlerin nur einen Stein zu essen anbot. Die so verspottete Bettlerin verfluchte die Riesin samt Pferd, die daraufhin als ewige Strafe zu Stein verwandelt wurden.

Die Sage wurde erstmals 1811 in der Zeitschrift Morgenblatt beschrieben. 1816 erschien sie als Frau Hütt mit der Nr. 233 in der Sammlung Deutsche Sagen der Brüder Grimm.[4][5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Frau Hitt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fremdenverkehrsplakat von 1906 auf sagen.at
  2. Gunter Bakay: Wie Christo, Jeanne-Claude und Johannes Atzinger die Frau Hitt beinah verpackt hätten. Ein Erzählforschungsbericht. In: Tiroler Kulturberichte 2013/14, Sondernummer „Kunst im Öffentlichen Raum“, S. 145–149
  3. C.J. Kernreuter, 1890;
    laut Heinrich Klier / Fritz März: Alpenvereinsführer Karwendelgebirge, Bergverlag Rudolf Rother, München 1984. ISBN 3-7633-1200-5
  4. Frau Hutt – Wikisource. Abgerufen am 10. April 2020.
  5. Gerhard Moser: Was war einmal? Abgerufen am 10. April 2020.