Freddy Will

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Freddy Will @ East-side Gallery (September 2018)

Freddy Will (* 11. August 1977, bürgerlich Wilfred Kanu Jr.) ist ein amerikanischer Schriftsteller, Philanthrop und Hip-Hop-Künstler.[1] Er ist Autor von mehreren Büchern – drei dieser Bücher sind zusammen mit Hiphop Alben musikalisch begleitet herausgeben worden. Sein Porträt ist auf vier limitierten Briefmarken in Sierra Leone[2] zu sehen.[3] Er hat sowohl mit Juno Award Gewinnern und kanadischen Jazz-Musikern wie Eddie Bullen und Liberty Silver als auch mit dem fünffachem US Grammy Award Gospel Sänger Carvin Winans zusammengearbeitet. Freddy Will wurde für seine musikalische Mitwirkung an dem Charity Projekt "Healthy Food for Thought: Good Enough To Eat" Album für einen Grammy Award (2010) nominiert.[4]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freddy Will ist im Brookland Maternity Center in Brookfields, Freetown, Sierra Leone[5] geboren. Er ist der älteste Sohn des Reverand Leroy Wilfred Kabs Kanu Esq,[6] der Generalbevollmächtigter Minister von Sierra Leone bei den Vereinten Nationen war und Herausgeber der in Sierra Leone viel gelesenen Cocorioko Zeitung ist.[7] Seine Mutter, Frau Tigidankay B. Kanu, ist Pflegedirektorin, Predigerin und Gründerin der Covenant Child World Ministry, einer Kirche in New Jersey (USA).[8] Sein Vater stammt von den Loko und seine Mutter von den Mandinka ab. In seiner Biographie „My Book of Chrymes“ sagt er, dass seine Eltern nach Monrovia zogen, als er zwei Jahre alt war, wo sein Vater Englisch unterrichtete. Die Familie zog später nach Kakata, wo sein Vater Dozent für Psychologie wurde. In seinem Buch beschreibt er auch seine Erlebnisse im ersten Liberianischen Bürgerkrieg und seine Strapazen als Flüchtling in Westafrika während des Bürgerkrieges in Sierra Leone.[9] Da seine Großmutter Afroamerikanerin war, die mit ihrem Mann in New Jersey lebte, immigrierten seine Eltern in die USA. Freddy blieb zur Beendigung seiner High School vorläufig in Sierra Leone und wartete auf seine permanente Niederlassungserlaubnis in den USA. Als der Bürgerkrieg Freetown erreichte, musste er fluchtartig das Land verlassen und zog zu seinem Onkel in Gambia und Dakar in Senegal.[9][10]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freddy Will besuchte die St. Mary's und St. Christopher's Catholic Schools in Monrovia bzw. in Kakata, Liberia, und später das Christ the King College in Bo, Methodist Boys High School und Ansarul Muslim Secondary School in Freetown, Sierra Leone. Nach dem Abitur studierte er am Raritan Valley Community College Theaterwissenschaften und absolvierte an der Edison Job Corps Academy in New Jersey (USA) Trainings in Buchhaltung und im Hotelfach. In der Zeit während er sich im medizinischen Bereich als Phlebotomist am Robert Wood Johnson University Hospital zertifizieren ließ und seinen Bachelor of Science in Organic Chemie machte, wurde Freddy Wills in die USA eingebürgert.[11][12]

Um seine Musik- und Schriftstellerkarriere weiter zu verfolgen, zog er nach Toronto in Kanada. Dort veröffentlichte er fünf Studioalben bei seinem Musiklabel Ghetto Breed Entertainment und Swift Nightz Entertainment (siehe Diskographie). In dieser Zeit veröffentlichte er auch seine ersten fünf ersten Bücher mit Soul Asylum Poetry & Publishing seinem Verlag, Freddy Will Publishing in Ontario, Kanada.[13] Während seines Interviews mit dem preisgekrönten ghanaischen Journalisten Jefferson Sackey sagte Freddy Will, dass er bereits in Liberia mit dem Rappen angefangen hat.[14] Ihn prägten Kool Moe Dee, Queen Latifah, Naughty by Nature, dem legendären sierra-leonischen Rapper Jimmy B, Dr. Dre, Tupac Shakur, Scarface, Snoop Dogg, The Notorious B. I. G., Nas, The Luniz und LOX als einer seiner wichtigsten musikalischen Einflussgrößen des Hip-Hops. Wesentliche schriftstellerische Inspirationen erhielt er von seinem Vater, John Grisham, Shakespeare, Langston Hughes, Caresse Crosby, Maya Angelou und Pacesetter Novels. Freddy Will zeigte sich im Theater- und Schauspielgenre beeindruckt von Idris Elba, Ice Cube, John Singleton und Spike Lee.[15]

Nach zehn Jahren in Kanada, zog er im Winter 2016 nach Brüssel in Belgien. Seine Bücher sind in der Library of Congress und die Library and Archives of Canada. Er ist Mitglied des Rotary Club und Master Mason bei der Grand Lodge of Ontario (Kanada).

Healthy Food For Thought: Good Enough to Eat (Grammy Nominierung)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freddy Will wurde auf dem Charity Kinderalbum von der "New York Coalition for Healthy School Foods" veröffentlicht, das 2010 von der The Recording Academy für einen Grammy Award nominiert wurde.[16] Diese Nominierung machte ihn zum ersten musikalischen Künstler aus Sierra Leone, der für diese Auszeichnung nominiert wurde. Jim Cravero, Paula Lizzi, Steve Pullara und Kevin Mackie von der "East Coast Recording Company" produzierten die Albumsammlung bestehend aus Musik und Wort Performances. Freddy Will schrieb und führte das Lied „Future“, welches auf der zweiten CD des Doppel-CD Albums erschienen ist. "Healthy Food for Thought: Good Enough To Eat" ist ein Charity Album mit der Botschaft an die Eltern und Kinder, sich gesund zu ernähren. Verschiedene Musiker, Wortkünstler, Kinderbuchautoren, Küchenchefs arbeiteten an diesem Projekt zusammen, um mehr Bewusstsein für Diabetes Typ 2 zu schaffen. Weitere Künstler auf der CD sind u. a. Moby, Julian Lennon, Jessica Harper, Amy Otey, Sara Hickman, Tom Chapin und Russell Simmons.[17] Das Album wurde in der Kategorie "Best Spoken Word Album for Children" nominiert.

Limitierte Auflage von Postmarken in Sierra Leone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Anerkennung seines Erfolges als Musiker und Schriftsteller, der als erster aus Sierra Leone stammender Musiker für seine musikalischen Leistungen für den Grammy nominiert wurde, erfolgte die Herausgabe einer limitierten Auflage von Postmarken. Dies wurde von Seiten der Sierra Leonischen Postadministration initiiert, die Mitglied der Philatelic Agency ist, der 70 internationale staatliche Postautoritäten angehören. Die Intergovernmental Postal Consultants (IGPC) gaben ihm zu Ehren vier Briefmarken in limitierter Auflage mit Freddy Will’s Bild heraus.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • While I'm Still Young – The Talking Drums (2008)
  • Dark Horse from Romarong – a City of Kings (2010)
  • Laboramus Exspectantes Vol. 1 (2014)
  • African Black: The Unreleased Anthems & Ballads (2020)

Mix-Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • While I'm Still Young – The Talking Drums 1.2v (2009)
  • Views from the 7 (2017)

EP[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • City of Kings: Reloaded (2012)

Mixtape[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stay True (2006)

Kooperationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Healthy Food for Thought: Good Enough to Eat (2010)

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • My Book of Chrymes (2009)
  • The Dark Road from Romarong (2010)
  • Hip Hop Kruzade – Path of a Legend (2014)

eBooks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Sandmann's Journal Vol. 1 (2016)
  • The Sandmann's Journal Vol. 2 (2017)
  • The Sandmann's Journal Vol. 3 (2018)
  • The Sandmann's Journal Vol. 4 (2018)
  • The Sandmann's Journal Vol. 5 (2019)
  • Crime Rhymez: Tenth Anniversary Edition of My Book of Chrymes (2019)
  • The Sandmann's Journal Vol. 6 (2020)

Grammy Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Lied/Album Kategorie Rolle Ergebnis
2011 Healthy Food For Thought, Good Enough to Eat Grammy Award for Best Spoken Word Album for Children Vocals, lyrics, songwriting nom

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sally Kamara: INTERVIEW WITH FREDDY WILL: AUTHOR, ENTREPRENEUR & ARTIST. iRep Salone. 30. Januar 2017. Abgerufen am 22. Oktober 2017.
  2. a b Phila Mirror: Sierra Leone :Stamps on Grammy-Nominated Artist. philamirror. 2. November 2011. Abgerufen am 7. Juni 2014.
  3. Ken Cowle: Hip Hop Kruzade. Soul Asylum. 10. Dezember 2014. Abgerufen am 23. Oktober 2016.
  4. Andy Johnson: While I'm Still Young – The Talking Drums 1.2v (Sierra Leone) 2009. Ghetto Breed. 19. Juni 2009. Abgerufen am 3. Dezember 2011.
  5. Wilfred Kanu Jr.: My Book of Chrymes. Soul Asylum Poetry & Publishing, Ontario, Canada 2009, ISBN 978-0-9812160-1-0, S. 5 (Abgerufen am 22. April 2018).
  6. Kabs Kanu: THE HISTORY AND ORIGINS OF THE COCORIOKO NEWSPAPER. Cocorioko. 16. August 2012. Abgerufen am 23. Oktober 2016.
  7. Sierra Express: Kabs Kanu Tag. Sierra Express. 29. März 2012. Abgerufen am 18. September 2014.
  8. Newspaper Critique Echo: memorial-1. Critique Echo. 20. März 2012. Abgerufen am 10. Juli 2016.
  9. a b Jonah Editor's Pick: Freddy Will – Dark Horse From Romarong. Discover Music. 2. November 2010. Abgerufen am 4. April 2013.
  10. Wilfred Kanu Jr.: My Book of Chrymes. Soul Asylum Poetry & Publishing, Philadelphia, PA 2009, ISBN 978-0-9812160-1-0, S. chapter 1, 2, 3, 4 (Abgerufen am 22. April 2018).
  11. Wilfred Kanu Jr.: My Book of Chrymes. Soul Asylum Poetry & Publishing, Philadelphia, PA 2009, ISBN 978-0-9812160-1-0, S. chapter 4 (Abgerufen am 22. April 2018).
  12. Wilfred Kanu Jr.: My Book of Chrymes. Soul Asylum Poetry & Publishing, Philadelphia, PA 2009, ISBN 978-0-9812160-1-0, S. chapter 6 (Abgerufen am 22. April 2018).
  13. Ken Cowle: Shop/Music/My Book of Chrymes. Soul Asylum. 10. Dezember 2014. Abgerufen am 23. Oktober 2016.
  14. Jefferson Sackey: JSR FREDDY PROMO-people and blog. imperiya. 11. März 2015. Abgerufen am 3. Juni 2017.
  15. Wilfred Kanu Jr.: My Top 10 Influences in Literary & Publishing Pt. 2. Freddy Will's Blog. 8. September 2016. Abgerufen am 10. Dezember 2017.
  16. Alex Otey: Healthy Food For Thought: Good Enough To Eat (A Children’s CD). Alex Otey. 3. August 2010. Abgerufen am 10. Mai 2013.
  17. Carolyn Scott-Hamilton: Healthy Food For Thought: Good Enough To Eat (A Children’s CD). Health Voyager. 30. August 2010. Abgerufen am 10. Mai 2013.