Fredrik Modin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SchwedenSchweden Fredrik Modin Eishockeyspieler
Fredrik Modin
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 8. Oktober 1974
Geburtsort Sundsvall, Schweden
Größe 193 cm
Gewicht 101 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Nummer #33
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1994, 3. Runde, 64. Position
Toronto Maple Leafs
Spielerkarriere
1991–1994 Timrå IK
1994–1996 Brynäs IF
1996–1999 Toronto Maple Leafs
1999–2006 Tampa Bay Lightning
2004–2005 Timrå IK
2006–2010 Columbus Blue Jackets
2010 Los Angeles Kings
2010–2011 Atlanta Thrashers
2011 Calgary Flames

Jan Fredrik „Freddy“ Modin (* 8. Oktober 1974 in Sundsvall) ist ein ehemaliger schwedischer Eishockeyspieler und derzeitiger -funktionär, der im Verlauf seiner aktiven Karriere zwischen 1991 und 2011 unter anderem 955 Spiele für die Toronto Maple Leafs, Tampa Bay Lightning, Columbus Blue Jackets, Los Angeles Kings, Atlanta Thrashers und Calgary Flames in der National Hockey League auf der Position des linken Flügelstürmers bestritten hat. Modin ist seit 2006 Mitglied des Triple Gold Club, dem Personen angehören die in ihrer Karriere die Weltmeisterschaft, Olympischen Spiele und den Stanley Cup erringen konnten.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fredrik Modin stammt aus dem Nachwuchs des schwedischen Vereins Njurunda SK. Im Juniorenalter wechselte er zum Timrå IK. Dieser damalige Zweitligist kooperierte zwischen 1990 und 1994 mit dem IF Sundsvall. Für diese Spielgemeinschaft absolvierte Modin 1992 seine ersten Spiele in der zweiten Liga Schwedens. Bis zum Sommer 1994 spielte er für Sundsvall/Timrå und wurde beim NHL Entry Draft 1994 von den Toronto Maple Leafs aus der National Hockey League an 64. Stelle ausgewählt. Er blieb allerdings noch in seinem Heimatland und wechselte zu Brynäs IF in die Elitserien.

Nachdem er die Weltmeisterschaft 1996 bestritten hatte, holten in die Maple Leafs nach Toronto und er spielte als Rookie 76 NHL-Spiele. In den folgenden zwei Jahren konnte er seine Punktausbeute zwar steigern, aber den hohen Erwartungen der Maple Leafs an ihn wurde er nicht gerecht, da man sich einen zweiten Mats Sundin erhofft hatte. Daher wurde er am 1. Oktober 1999 im Tausch gegen Cory Cross und einen Draft-Pick zu den Tampa Bay Lightning transferiert. In Tampa konnte er sein Offensivspiel deutlich verbessern und wurde in der Saison 2000/01 mit 32 Toren der beste Torschütze der Lightning. Drei Jahre später lief Modin zu Höchstform auf: Er erzielte 29 Tore und 28 Assists in der regulären Saison und war, mit acht Toren und elf Assists in 23 Playoff-Spielen, einer der Schlüsselspieler für den Gewinn des Stanley Cups im Finale gegen die Calgary Flames.

Während des Lockout in der NHL-Saison 2004/05 spielte Modin wieder für seinen Heimatklub Timrå IK, der inzwischen in der Elitserien spielte. Zur neuen Spielzeit kehrte er jedoch nach Tampa zurück und konnte seine Leistung aus der Stanley Cup-Saison wiederholen. Allerdings verloren die Lightning als Titelverteidiger schon in der ersten Runde gegen die Ottawa Senators, so dass das Management der Lightning beschloss, Änderungen im Kader vorzunehmen. Auf der Suche nach einem neuen Stammtorhüter wurde letztendlich Marc Denis von den Columbus Blue Jackets verpflichtet, im Gegenzug wurden Modin und Fredrik Norrena an die Blue Jackets abgegeben.

Am 3. März 2010 wurde er im Rahmen der Trade Deadline an die Los Angeles Kings abgegeben. Im September 2010 unterzeichnete Modin als Free Agent einen Vertrag bei den Atlanta Thrashers.[1] Diese gaben ihn Ende Februar 2011 im Austausch für ein Siebtrunden-Wahlrecht im NHL Entry Draft 2011 an die Calgary Flames ab. Für Calgary bestritt der Schwede noch vier Spiele und gab im Mai 2011 sein Karriereende bekannt.[2]

In der Saison 2013/14 bestritt Modin nochmal ein Spiel für seinen Stammverein Njurunda SK in der viertklassigen Division 2, ehe er im Sommer 2015 ins Funktionärsteam der Columbus Blue Jackets wechselte.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modin vertrat sein Heimatland das erste Mal bei der Junioren-Weltmeisterschaft 1994 und gewann die Silbermedaille, außerdem spielte er 1996, 1998, 2000 und 2001 bei der Weltmeisterschaft der Herren. Dabei gewann er 1998 die Goldmedaille und 2001 Bronze. Beim World Cup of Hockey 2004 stand er im Kader der schwedischen Nationalmannschaft und erzielte die meisten Punkte aller Spieler des Turniers. Zwei Jahre später bei den Olympische Winterspiele 2006 in Turin gewann die schwedische Nationalmannschaft mit Modin ebenfalls Gold. Durch den bereits im Jahr 2004 gewonnenen Stanley Cup erreichte der Schwede die Aufnahme in den Triple Gold Club.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1991/92 IF Sundsvall/Timrå Hockey Division 1 11 1 0 1 0
1992/93 IF Sundsvall/Timrå Hockey Division 1 30 5 7 12 12 5 1 0 1 0
1993/94 IF Sundsvall/Timrå Hockey Division 1 30 16 15 31 36 2 0 1 1 6
1994/95 Brynäs IF Elitserien 30 9 9 18 31 14 4 4 8 6
1995/96 Brynäs IF Elitserien 22 4 8 12 22
1995/96 Brynäs IF Allsvenskan 14 7 3 10 18 10 6 4 10 4
1996/97 Toronto Maple Leafs NHL 76 6 7 13 24
1997/98 Toronto Maple Leafs NHL 74 16 16 32 32
1998/99 Toronto Maple Leafs NHL 67 16 15 31 35 8 0 0 0 6
1999/00 Tampa Bay Lightning NHL 80 22 26 48 18
2000/01 Tampa Bay Lightning NHL 76 32 24 56 48
2001/02 Tampa Bay Lightning NHL 54 14 17 31 27
2002/03 Tampa Bay Lightning NHL 76 17 23 40 43 11 2 0 2 18
2003/04 Tampa Bay Lightning NHL 82 29 28 57 32 23 8 11 19 10
2004/05 Timrå IK Elitserien 43 12 24 36 58 7 1 1 2 8
2005/06 Tampa Bay Lightning NHL 77 31 23 54 56 5 0 0 0 6
2006/07 Columbus Blue Jackets NHL 79 22 20 42 50
2007/08 Columbus Blue Jackets NHL 23 6 6 12 20
2008/09 Columbus Blue Jackets NHL 50 9 16 25 28 4 1 0 1 0
2009/10 Columbus Blue Jackets NHL 24 2 4 6 12
2009/10 Los Angeles Kings NHL 20 3 2 5 14 6 3 1 4 2
2010/11 Atlanta Thrashers NHL 36 7 3 10 12
2010/11 Calgary Flames NHL 4 0 0 0 2
Division 1 gesamt 71 22 22 44 48 7 1 1 2 6
Allsvenskan/Kvalserien gesamt 14 7 3 10 18 10 6 4 10 4
Elitserien gesamt 95 25 41 66 111 21 5 5 10 14
NHL gesamt 898 232 230 462 453 57 14 12 26 42

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertrat Schweden bei:

Jahr Team Veranstaltung Resultat Sp T V Pkt SM
1994 Schweden Jun.-WM 2. Platz, Silber 7 2 2 4 2
1996 Schweden WM 6. Platz 6 1 1 2 4
1998 Schweden WM 1. Platz, Gold 5 3 3 6 0
2000 Schweden WM 7. Platz 7 3 1 4 4
2001 Schweden WM 3. Platz, Bronze 9 3 2 5 10
2004 Schweden World Cup 5. Platz 4 4 4 8 2
2006 Schweden Olympia 1. Platz, Gold 8 2 1 3 6
2010 Schweden Olympia 5. Platz 3 0 1 1 0
Junioren gesamt 7 2 2 4 2
Herren gesamt 42 16 13 29 26

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fredrik Modin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. nhl.com, Thrashers Sign Fredrik Modin
  2. dagbladet.se, Fredrik Modin slutar