Friederike Sittler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Friederike Sittler (2019)

Friederike Sittler (geboren 26. Februar 1969 in Arnsberg/Nordrhein-Westfalen) ist eine deutsche Journalistin und Theologin. Sie ist seit 2019 Vorsitzende des Journalistinnenbundes.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sittler besuchte das Mariengymnasium Arnsberg und studierte ab dem Wintersemester 1989/90 an der Universität Bamberg katholische Theologie, Politik- und Kommunikationswissenschaften. Ihre Magisterarbeit trägt den Titel Die Kreuzwege des Lebens gehst Du immer ganz allein. Die Härten und Stärken des Alleinseins.

Studienbegleitend absolvierte sie die Journalistenausbildung des Instituts zur Förderung publizistischen Nachwuchses (ifp), machte Praktika bei den Westfälischen Nachrichten, der Deutschen Presse-Agentur (dpa), dem Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) und dem Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF).

1995 begann Friederike Sittler ihre Tätigkeit beim Sender Freies Berlin mit einem Volontariat. Anschließend arbeitete sie als Redakteurin in der Redaktion Politik des SFB, später beim Inforadio als Moderatorin, Chefin vom Dienst und Korrespondentin im damals neu gegründeten ARD-Hauptstadtstudio.

Im Dezember 2002 übernahm Friederike Sittler die Leitung der Redaktion Kirche und Religion, Hörfunk und Fernsehen beim Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb). Hier moderierte sie u. a. die Sendung Himmel und Erde im rbb-Fernsehen und Das Gespräch im Kulturradio.[1][2] Danach leitete Friederike Sittler die Abteilung „Gesellschaft und Religion“ des rbb.[3] Sie kommentierte in allen Programmen des rbb und der ARD tagesthemen und analysiert kirchliche und gesellschaftliche Entwicklungen.[4][5] Seit Juli 2019 leitet sie die Abteilung „Hintergrund Kultur und Politik“ von Deutschlandfunk Kultur.

2019 wurde sie zur Vorsitzenden des Journalistinnenbundes gewählt.[6]

Friederike Sittler ist verheiratet und lebt mit ihrer Frau in Berlin.

Ehrenamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004 griff Sittler eine Idee von Sabine Werth auf und initiierte die Zusammenarbeit von Berliner Tafel, Kirchen und rbb für die Aktion LAIB und SEELE. In 45 Ausgabestellen unterstützen 1300 Ehrenamtliche rund 50 000 Bedürftige durch die Verteilung von Lebensmittelspenden. Friederike Sittler gehört seit Gründung des Beirates von LAIB und SEELE diesem an.[7][8] In der ZDF-Sendung Maybrit Illner äußerte sie sich 2018 zu der gesellschaftlichen Debatte darüber, wer Zugang zu den „Tafeln“ erhalten soll. Die Kontroverse war entstanden, nachdem die Essener Tafel entschieden hatte, zeitweise Lebensmittel nur an Bedürftige deutscher Staatsangehörigkeit auszugeben.[9]

Friederike Sittler ist Jurymitglied für den Missionspreis des Vereins Andere Zeiten e.V.[10] Das Deutsche Institut für Menschenrechte berief sie in die Jury für den Recherchepreis Sinti_zze und Rom_nja in Deutschland[11] und das Medium Magazin in die Jury Journalistinnen & Journalisten des Jahres 2020.[12] Zuvor war sie Mitglied der Jury des Amadeo-Antonio-Preis[13] und für den Deutschen Sozialpreis.[14]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für ihr Engagement erhielt Friederike Sittler 2009 die Bundesverdienstmedaille,[15] 2015 den Verdienstorden des Landes Berlin.[16][17]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friederike Sittler: Theologie – im Alltag kaum gefragt. In: Patrick Becker (Hrsg.): Theologie an der Universität, eine Standortbestimmung. LIT Verlag, Münster 2005, S. 34ff.
  • Friederike Sittler, Sabine Werth: Kochen mit LAIB und SEELE. Jacoby und Stuart, Berlin 2009, ISBN 978-3-941087-78-1.[18]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Friederike Sittler. In: www.rbb-online.de. Abgerufen am 1. April 2016.
  2. Friederike Sittler. In: www.kulturradio.de. Abgerufen am 1. April 2016.
  3. Friederike Sittler: Twitter-Biografie. Abgerufen am 28. März 2018.
  4. tagesschau.de: Der Kommentar von Friederike Sittler, RBB. In: tagesschau.de. Abgerufen am 1. April 2016.
  5. Von Andreas Thiemann: Arnsbergerin moderiert die Papst-Messe. In: Westfalenpost. Abgerufen am 1. April 2016.
  6. http://www.journalistinnen.de
  7. Berliner Tafel e. V.: LAIB und SEELE. In: Berliner Tafel e. V. Abgerufen am 1. April 2016.
  8. Sonntags um zehn: Teilen und helfen – Berlin – Tagesspiegel. In: www.tagesspiegel.de. Abgerufen am 1. April 2016.
  9. Maybrit Illner: Streit um die Tafeln – wenn die Hilfe nicht für alle reicht. In: ZDF Mediathek. Abgerufen am 28. März 2018.
  10. MP-Jury - Verein Andere Zeiten e.V. In: www.anderezeiten.de. Abgerufen am 1. April 2016.
  11. Recherche-Stipendium 2020. Deutsches Institut für Menschenrechte, abgerufen am 20. November 2020.
  12. Medium Magazin (Hrsg.): Die Jury der „Journalistinnen & Journalisten des Jahres 2020“. 10. November 2020.
  13. Die Jury. In: www.amadeu-antonio-preis.de. Abgerufen am 28. März 2018 (deutsch).
  14. Die Jury. In: www.bagfw.de. Abgerufen am 1. April 2016.
  15. Verdienstorden für Friederike Sittler. In: www.berlin.de. 5. Dezember 2013, abgerufen am 1. April 2016.
  16. Verdienstorden des Landes Berlin. In: www.berlin.de. 6. Oktober 2015, abgerufen am 1. April 2016.
  17. Rede des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller anlässlich der Verleihung des Verdienstordens des Landes Berlin. In: www.berlin.de. 1. Oktober 2015, abgerufen am 1. April 2016.
  18. Berliner Tafel e. V.: Das Kochbuch. In: Berliner Tafel e. V. Abgerufen am 1. April 2016.