Friedrich Kunath

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Objekt Kunaths in der Ausstellung Life on Mars im Carnegie Museum of Art

Friedrich Kunath (* 1974 in Karl-Marx-Stadt) ist ein deutscher Maler und Objektkünstler.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er studierte an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig bei Walter Dahn. Friedrich Kunath lebt und arbeitet in Pasadena bei Los Angeles, bis 2007 in Deutschland, dort zuletzt in Köln.

Sein Werk umfasst Skulpturen, Malerei, Video und Grafik, vielfach versieht er seine Arbeiten mit Texten.[1]

"What difference it makes when it makes no difference anymore" aus dem Jahr 2013

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„[...] seine Werke sind bitter, heiter und traurig zugleich. Es sind keine harmlosen Witze, die er macht, vielmehr warmherzige Kältemetaphern, die wie die Kunst immer eine Sache des Durchblicks sind.“[2]

„[...] Kunaths karnevaleske Installationen entfachen mit inniger Aufrichtigkeit universelle Gefühle wie Liebe und Verlust, Hoffnung und Verzweiflung. Tragikomische Dramen werden durch Darsteller, Bilder und Texte aus einer kaleidoskopischen Vielfalt von Quellen in Szene gesetzt. Abstrakte Farblasuren durchtränken Leinwände, Liedtexte werden als Leitworte zitiert und Trickfilmfratzen tollen in gemalten Landschaften und Galerieräumen umher. Einmal eingetaucht in diese schwindelerregende Flut von Symbolen wird der Betrachter in munterer Unsicherheit über feste Bedeutungen gelassen - selbst die Verortung von Kunaths eigener Stimme bleibt in der Vielfalt der von ihm verwobenen Erzählstränge offen.“[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Friedrich Kunath // Juckreiz // , Sammlung Philara, Düsseldorf
  • 2014: "some power, that hardly looked like power, said I'm only perfect in an empty room", ADN Guardhouse, Culver City, CA
  • 2014: "Earth to Fuckface", White Cube Hong Kong
  • 2014: "New Image Painting", Shane Campbell Gallery, Chicago (Gruppenausstellung)
  • 2014: "Fire", Venus over Manhattan, New York (Gruppenausstellung)
  • 2014: "Wo ist hier? #1: Malerei und Gegenwart", Kunstverein Reutlingen (Gruppenausstellung)
  • 2014: "If I could only remember your name", Kunsthalle Bremerhaven, Bremerhaven. (Einzelausstellung)
  • 2014: abc art berlin, Einzelpräsentation Galerie BQ
  • 2014: "The Forest Smelled Like Bananas", Capri, Düsseldorf (Einzelausstellung)
  • 2014: Freundliche Übernahme, Künstler zeigen ihre Sammlung, Martha Herford, Gehry Galerien, Herford.[4]
  • 2014: The Temptation To Exist (May Contain Nuts), Andrea Rosen Gallery, New York, NY. (Einzelausstellung)
  • 2014: A Plan to Follow Summer Around the World, Centre d'art contemporain d'Ivry - le Crédac, Ivry-Sur-Seine. (Einzelausstellung)
  • 2013: I'm Running Out Of World, White Cube, Mason’s Yard, London. (Einzelausstellung)
  • 2013: Raymond Moody’s Blues, Modern Art Oxford, Oxford. (Einzelausstellung)
  • 2013: À triple tour: oeuvres de la collection Pinault, Centre des Monuments Nationaux, La Conciergerie, Paris.
  • 2013: Set Pieces, Cardi Black Box, Mailand.
  • 2012: Your Life is Not for You, Sprengel Museum, Hannover. (Einzelausstellung)
  • 2012: Lacan's Haircut, Blum & Poe, Los Angeles CA. (Einzelausstellung)
  • 2012: Things We Did When We Were Dead, BQ, Berlin. (Einzelausstellung)
  • 2012: The Residue of Memory, Aspen Art Museum, Aspen, CO.
  • 2011: Lonely are the Free, Schinkel Pavillon, Berlin. (Einzelausstellung)
  • 2011: The Most Beautiful World in the World, White Cube, London. (Einzelausstellung)
  • 2011: Gesamtkunstwerk, Saatchi Gallery, London.
  • 2011: Il Mondo Vi Appartiene – The World Belongs to You, Palazzo Grassi, Venedig.
  • 2011: Captain Pamphile, Deichtorhallen, Hamburg.
  • 2011: Watercoler, Tate Britain, London.
  • 2010: Tropical Depression, Andrea Rosen Gallery, New York, NY. (Einzelausstellung)
  • 2010: I used to be darker, but then I got lighter and then I got dark again, Kaikai Kiki Tokyo Gallery, Tokyo. (Einzelausstellung)
  • 2010: Hammer Projects Friedrich Kunath, Hammer Museum, Los Angeles, CA. (Einzelausstellung)
  • 2010: Kunstsaele, Berlin. (Einzelausstellung)
  • 2009: Friedrich Kunath – Home wasn't built in a day, Kunstverein Hannover.[5] (Einzelausstellung)
  • 2009: Hello Walls, BQ, Berlin. (Einzelausstellung)
  • 2009: 7 × 14, 5. Teil der Ausstellungsreihe 7 × 14, Staatliche Kunsthalle, Baden-Baden. (Einzelausstellung)
  • 2008: EMOH, Blum & Poe, Los Angeles, CA. (Einzelausstellung)
  • 2008: Life on Mars: 55th Carnegie International, Carnegie Museum of Art, Pittsburgh.[6]
  • 2008: Informed by Function, Lehman College Art Gallery, New York.[7]
  • 2008: Vertrautes Terrain, Aktuelle Kunst in/über Deutschland, ZKM Museum for Neue Kunst, Karlsruhe.
  • 2008: Friedrich Kunath: Rising vs. Setting, Aspen Art Museum, Aspen.[8] (Einzelausstellung)
  • 2007: Twilight, Andrea Rosen Gallery, New York, NY. (Einzelausstellung)
  • 2007: Warum, BQ, Cologne. (Einzelausstellung)
  • 2007: Kunst aus NRW in der ehemaligen Reichsabtei Aachen-Kornelimünster. (Einzelausstellung)
  • 2007: Verwendungsnachweis, Museum für Moderne Kunst, Frankfurt am Main.
  • 2007: Learn to Read, Tate Gallery of Modern Art, London.[9]
  • 2007: Seb Koberstädt / Friedrich Kunath: Förderpreisträger 2006, Kunst aus Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf.
  • 2006: have always been here before, Blum & Poe, Los Angeles, CA.
  • 2006: Nothing but Pleasure, BAWAG Foundation, Wien.
  • 2006: Spooky, Het Gebouw, Utrecht.
  • 2005: Andrea Rosen Gallery, New York, NY
  • 2005: The Gravity in Art, De Appel, Amsterdam.[10] Auch gezeigt 2008 Telic Arts Exchange, Los Angeles.
  • 2005: Fabriques du sublime, Centre d’art contemporain de Noisy-le-Sec
  • 2004: We were the one thing in the galaxy God didn't have his eyes On, Blum & Poe, Los Angeles, CA (Einzelausstellung)
  • 2004: Our endless numbered days, BQ, Köln. (Einzelausstellung)
  • 2004: Rhinegold: Art from Cologne, Tate Gallery, Liverpool.
  • 2002: mise en scène: Curieux VI - Friedrich Kunath, Bonner Kunstverein, Bonn.
  • 2002: Superschloss, Städtische Galerie, Wolfsburg.
  • 2001: Peter Mertes Stipendium, mit Thea Djodjadze, Bonner Kunstverein. (Einzelausstellung)
  • 2001: Zero Gravity, Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf.
  • 2000: Make my paper sound, Studiogalerie Kunstverein Braunschweig.
  • 2000: One day it will all make sense, The Modern Institute, Glasgow. (Einzelausstellung)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedrich Kunath: In My Room Text von Paul Hobson, Michael Bracewell, Ory Dessau, Claire Le Restif, Paul Luckraft – anlässlich der Ausstellung Friedrich Kunath: Raymond Moody's Blues bei Modern Art Oxford, Herausgeber: Walther König, Köln, 2014.
  • Friedrich Kunath: You Owe Me a Feeling, Text von David Berman; Fotografien von Michael Schmelling – anlässlich der Ausstellung Friedrich Kunath: Lacan’s Haircut bei Blum & Poe, Los Angeles, Herausgeber: Plum & Poe, 2013.
  • Andrew Beradini: Reviews USA: Friedrich Kunath, in: Art Review 01/2009, S. 112.
  • Noemi Smolik: Friedrich Kunath, in: Artforum 09/2007, S. 482.
  • Richard Rhodes: Mars Explorer: Life I Space at 55th Carnegie International, Canadian Art Magazine Herbst 2008.
  • Top Ten - Friedrich Kunath, in: Artforum 05/2006, S. 100.
  • Christopher Knight: Looking for paths of change, release, in: Los Angeles Times, 24. März 2006, S. E14 & E15.
  • Christopher Knight: Kunath does odd work, but well, in: Los Angeles Times, 16. April 2004, S. E32.
  • Dan Fox: A Song in my Heart, in: Frieze, Ausgabe 79, 11–12/2003, S. 60–63.
  • Catrin Backhaus: Friedrich Kunath in der Galerie BQ, in: Kunst-Bulletin 06/2002, S. 55.
  • Astrid Wege: Friedrich Kunath, in: Artforum 10/2002, S. 163–164.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tate Gallery of Modern Art: Friedrich Kunath (Memento des Originals vom 31. Mai 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tate.org.uk, Künstler-Information zur Ausstellung Learn to Read (Memento des Originals vom 18. Mai 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tate.org.uk
  2. Gregor Jansen, Leiter des ZKM: Gregor Jansen über Friedrich Kunath (Memento des Originals vom 30. Juni 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.art-magazin.de, in art – Das Kunstmagazin, Radar 2008
  3. Paul Hobson, Direktor Modern Art Oxford, in: Friedrich Kunath: In My Room
  4. Archivlink (Memento des Originals vom 18. Oktober 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/marta-herford.de
  5. Friedrich Kunath – Home wasn't built in a day, Kunstverein Hannover.
  6. Life on Mars: 55th Carnegie International – Featured Artists, Carnegie Museum of Art, Pittsburgh.
  7. Informed by Function, Lehman College Art Gallery, New York, vom 6. Februar bis 5. Mai 2008.
  8. Friedrich Kunath: Rising vs. Setting (Memento des Originals vom 25. Dezember 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.aspenartmuseum.org, Aspen Art Museum, 22. Mai bis 3. August 2008.
  9. Learn to Read (Memento des Originals vom 18. Mai 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tate.org.uk
  10. The Gravity in Art , De Appel, Amsterdam, vom 2. Dezember 2005 bis 22. Januar 2006.


Commons: Friedrich Kunath – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien