Liam Gallagher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anleitung: Neutraler Standpunkt Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Weitere Informationen erhältst du hier.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Liam Gallagher im Februar 2006 in Wien

William John Paul „Liam“ Gallagher (* 21. September 1972 in Burnage, Manchester, England) war Leadsänger der britischen Rockband Oasis und bei deren inzwischen ebenfalls aufgelösten Neuformierung Beady Eye aktiv.

Gallagher ist unter anderem für seine charakteristische Körperhaltung beim Singen sowie für sein arrogantes Verhalten und seinen exzessiven Lebenswandel bekannt: Alkohol- und Kokaineskapaden, mitunter tätliche Streitereien mit seinem Bruder Noel (ehemaliger Leadgitarrist und Hauptkomponist der Band), Beleidigungen gegenüber anderen Bands und Musikern (insbesondere Blur Mitte der 1990er Jahre) sowie Tätlichkeiten bis hin zu Schlägereien waren für die britische Boulevardpresse stets ein gefundenes Fressen.

Kindheit und Jugend[Bearbeiten]

Liam Gallagher ist nach Paul (* 11. Januar 1966) und Noel (* 29. Mai 1967) der jüngste der drei Söhne des irischen Ehepaares Thomas und Peggy Gallagher. Er wuchs in Burnage auf, eines von Manchesters ärmsten Stadtteilen, wo das Leben gezeichnet ist von „niedriger“, ungelernter Arbeitstätigkeit, hoher Erwerbslosigkeit, Kleinkriminalität, Alkohol- und Drogenkonsum sowie natürlich Fußball. (Die Gebrüder Gallagher sind jedoch nicht Anhänger von Manchesters bekanntestem Aushängeschild Manchester United, sondern von dessen Stadtrivalen Manchester City, welcher eher der Arbeiterklasse zugewandt ist.)

Liam Gallagher teilte sein Zimmer mit Bruder Noel. Er trug mehrere Spitznamen, zum Beispiel Peggy’s Shadow, da er zeitweilig stark am Rockzipfel seiner Mutter hing, Weetabix Kid hervorgegangen aus seiner stark ausgeprägten Vorliebe für die Corn Flakes selbigen Herstellers, sowie Our Kid, welcher bis in die ersten Jahre seiner Popularität Bestand hatte. Aufgrund seiner Extrovertiertheit und seines großen Rededrangs stellte Gallagher eine große nervliche Belastung für seine Brüder dar. Sein Vater war Alkoholiker und gewalttätig gegenüber ihm und seinen Brüdern (insbesondere gegenüber Noel). Seine Mutter verließ daher ihren Mann zusammen mit ihren Söhnen, als Liam Gallagher 14 Jahre alt war. Nach dem Abbruch der Schule kurz vor den GCSE-Prüfungen hatte er einige ungelernte Arbeitsstellen inne (unter anderem Gärtnerei, Autowaschanlage), die er zum Teil spontan abbrach sobald ihm eine Tätigkeit nicht zusagte (beispielsweise Toilettenreinigung). Während seiner Arbeit bei der Autowaschanlage begoss er einmal den dortigen Kunden Éric Cantona, damaliger zentraler Fußballstar seines verhassten Manchester United, mit einem Eimer Wasser. Daneben war Gallagher zeitweise erwerbslos und stahl wie seine Kollegen (nicht abgeschlossene) Fahrräder zwecks Weiterverkauf.

Als Jugendlicher war Gallagher mehr an Fußball und Hip-Hop (vor allem Public Enemy und Run-D.M.C.) interessiert als an Rockmusik. Dies änderte sich schlagartig, als er mit 18 Jahren ein AIDS-Benefizkonzert in Manchesters Club International Two besuchte, in welchem unter anderem die Stone Roses auftraten. Deren Performance beeindruckte ihn nachhaltig und ließ sein neu entflammtes Interesse an Rockmusik auf weitere Bands übergreifen. Dazu zählen The Kinks, The Jam, T. Rex, und nicht zuletzt die Beatles, von deren Mitgliedern es ihm insbesondere John Lennon angetan hat. So imitiert er dessen Singweise und glaubt, dessen Geist lebe in ihm weiter.[1]

Die Zeit als Oasis-Leadsänger[Bearbeiten]

Die Zeit vor Noels Bandzugehörigkeit[Bearbeiten]

Gallaghers Gesangstätigkeit begann, als ihm sein Kollege Paul McGuigan (Oasis’ Bassist bis 1999) die Leadsängerposition in seiner Band The Rain anbot. Auch in dieser Band befand sich beider Kollege Paul Arthurs (Oasis’ Rhythmusgitarrist bis 1999). Auf Gallaghers Wunsch wurde die Band in Oasis umbenannt. Dies ist der Austragungsort eines Stone Roses-Konzertes in Swindon, wovon Gallagher ein Poster besaß. Oasis’ erster Auftritt erfolgte 1991 in Manchester.

Noel Gallaghers Bandbeitritt[Bearbeiten]

Als Noel Gallagher 1992 als Roadie von der US-Tournee der lokalen Rockband Inspiral Carpets zurückkehrte, erlebte er erstaunt Liam als Rocksänger. Da Noel im Unterschied zu den bisherigen Bandmitgliedern Songwriting-Talent aufwies, bat man um seinen Beitritt. Noel erkannte Liams Charisma als Frontmann und sagte zu. Er gab seine bisherige Tätigkeit auf, welche für seine damaligen Verhältnisse sehr gut bezahlt war. An seinen Eintritt knüpfte er die Bedingung, Oasis’ alleiniger Chef zu sein. Anfangs schrieb Liam Texte für die Lieder, doch aufgrund mangelnder Fähigkeiten wechselte dies bald zu Noel.

Kommerzieller Durchbruch[Bearbeiten]

Oasis’ kommerzieller Durchbruch erfolgte 1994: Die ersten zwei Singles Supersonic und Shakermaker erreichten die Top 50 der britischen Single-Hitparade. Die nachfolgende, Live Forever, die Top 10 und hielt sich über ein Jahr in der Hitparade. Das Debütalbum Definitely Maybe setzte sich unmittelbar nach Veröffentlichung im August an die Spitze der britischen Album-Hitparade und gilt als Klassiker der Britpop-Ära. Das extrem erfolgreiche Nachfolgealbum (What’s the Story) Morning Glory? ist nach den Beatles’ Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band das meistverkaufte Studioalbum in Großbritannien. Obwohl sich Gallagher eng mit Manchester verbunden fühlte und London nicht besonders mochte, verließ er während des wachsenden Erfolgs sein Elternhaus zugunsten Londons, wo er heute immer noch lebt.

Songwriting[Bearbeiten]

Standing on the Shoulder of Giants (2000)[Bearbeiten]

Hier findet sich Liam Gallaghers erste veröffentlichte Komposition: Little James, eine Reminiszenz an seinen damaligen Stiefsohn James Kerr. Der Song wurde aufgrund seiner „Kinderliedartigkeit“ und allzu ausgeprägten Beatles-Ähnlichkeit sowohl musikalisch als auch textlich als ein erster bescheidener Versuch gewertet. Noel meinte später, er habe den Song einzig aus Rücksicht auf seinen Bruder und dessen Songwriting auf dem Album erscheinen lassen, um Liam nicht bereits im Anfangsstadium seiner künstlerischen Tätigkeit zu desillusionieren.

Heathen Chemistry (2002)[Bearbeiten]

Für dieses folgende Album schrieb Liam bereits fünf Songs, wovon jedoch bloß die folgenden drei veröffentlicht wurden: Songbird (eine Hommage an seine damalige Ehefrau Nicole Appleton), Born On A Different Cloud (über ihren gemeinsamen Sohn Gene) sowie Better Man, welche alle drei schon wesentlich solider sind. Ersteres wurde als Single ausgekoppelt und erreichte Rang drei der britischen Single-Hitparade. Die anderen beiden waren fester Bestandteil der damaligen Tournee.

Don’t Believe the Truth (2005)[Bearbeiten]

Hier trug Liam Gallagher wiederum drei Lieder bei: Guess God Thinks I’m Abel, Love Like A Bomb und The Meaning Of Soul. Ersteres ist eine Entschuldigung für eine Beleidigung gegenüber seinem Bruder Noel im Mai 2000 in Barcelona während ihrer Tournee. Der betrunkene Liam stellte die Vaterschaft seines Bruders an dessen Tochter in Frage und bezeichnete dessen damalige Ehefrau mit einer Obszönität, woraufhin Liam Gallagher die restliche Kontinentaleuropa-Tournee alleine weiterführen musste. Ebenfalls seiner Feder entstammen die B-Seiten Won’t Let You Down (auf der Single Lyla) sowie Pass Me Down The Wine (auf The Importance Of Being Idle). Nicht zuletzt hat Liam gemäß seinem Bruder eigenhändig die Mehrheit der rund 70 erschaffenen Songs für dieses Album geschrieben.

Dig Out Your Soul (2008)[Bearbeiten]

Auf diesem Album schrieb Liam die Lieder I’m Outta Time, Ain’t Got Nothin und Soldier On, sowie I Believe in All, welches auf der Japan-Version und dem Box Set beinhaltet war. Auf diesem war ebenfalls Boy with the Blues.

Privatleben[Bearbeiten]

Am 7. April 1997 heiratete er die britische Schauspielerin Patsy Kensit, jedoch ließen sie sich im September 2000 offiziell scheiden. Die beiden haben einen gemeinsamen Sohn (* 1999), der seit der Scheidung bei Kensit lebt.

Bereits eine Woche nach der Hochzeit mit Kensit begann er eine Affäre mit der Sängerin Lisa Moorish (Kill City). Aus dieser Kurzbeziehung entstand eine Tochter (* 1998), für die Liam monatlich Unterhalt zahlt. Seine Vaterschaft wurde erst knapp 3 Jahre nach der Geburt öffentlich bekannt.

Am 14. Februar 2008 heiratete er die All-Saints-Sängerin Nicole Appleton, mit der er ebenfalls einen Sohn (* 2001) hat.[2] Im April 2014 ließ das Paar sich scheiden, nachdem im Sommer 2013 bekannt geworden war, dass Gallagher ein uneheliches Kind aus einer Affäre mit einer US-Journalistin hat.

Pretty Green[Bearbeiten]

Anfang 2009 hat Gallagher die Gründung eines eigenen Modelabels, genannt Pretty Green (dt.: ganz schön bzw. schönes grün), bekannt gegeben. Gallagher entwirft für Pretty Green auch Kleidungsstücke.[3] Laut eigener Aussage wird er jedoch selber nie als Model auftreten.[4]

Skandale[Bearbeiten]

Oasis, insbesondere die Brüder Gallagher (und von jenen wiederum Liam), hatten von Beginn ihrer Karriere an ein ausgeprägtes Bad-Boy-Image. Im Lauf seiner Karriere sorgte Liam immer wieder für Skandale (Streitereien mit seinem Bruder Noel, Alkoholeskapaden, Beleidigungen, Schlägereien), welche meist unter Alkoholeinfluss zustande kamen. Die bekanntesten davon sind nachfolgend chronologisch aufgeführt:

  • Schlägerei in Londoner Bar: Im Frühjahr 2002 wurde Liam Gallagher wegen Handgreiflichkeiten mit anderen Gästen aus der Met Bar verwiesen. Als er das Lokal erneut betreten wollte, griff er erfolglos die Türsteher an. Seine Freundin Appleton stand weinend daneben und versuchte erfolglos, ihn zu beruhigen.[5]
  • Schlägerei in Münchner Hotel: Der schwerste Zwischenfall ereignete sich am 1. Dezember 2002: Im Nachtklub des Nobelhotels Bayerischer Hof stürzte Gallagher infolge bandinternen Gerangels auf den benachbarten Salontisch. Das Eingreifen der dortigen Gäste missdeuteten seine Kollegen als Angriff, woraufhin sie ihre Nachbarn attackierten. Rasch kam es zu einer wüsten Schlägerei zwischen Gallagher, Schlagzeuger Alan White und zwei Bodyguards der Band, allesamt stark betrunken, sowie den fünf Männern vom Nachbartisch, wobei letztere die Oberhand behielten. Die Gäste flohen vor umherfliegenden Gläsern, Stühlen und Tischen. Gallagher wurden mittels eines als Waffe verwendeten Absperrpfostens mehrere Vorderzähne ausgeschlagen, woraufhin er blutend einen Mikrofonständer nach seinem Gegner warf. Ein Zeuge sagte später aus: „Gallagher was like a wild animal. I have never seen such violence.“ (dt. ‚Gallagher benahm sich wie ein wildes Tier. Ich habe noch nie solche Gewalttätigkeit gesehen.‘) Der Kampf verlagerte sich ins angrenzende Foyer, wo Gallagher angeblich noch einem Dritten die Nase brach. 20 Polizisten fuhren mit zehn Streifenwagen vor. Als ein Beamter Alan White festnahm, trat ihm Gallagher in die Brust. Der im Hotelzimmer weilende Noel reagierte empört. Die vier verbleibenden Deutschlandkonzerte entfielen; Trennungsgerüchte flammten auf. Die Festgenommenen wurden am Folgetag gegen Kaution von 238.000 € (entspricht 180.000 £) entlassen. Alle waren stark betrunken, einige unter Kokaineinfluss. Gallagher ließ sich in London für 31.000 € (entspricht 20.000 £) Zahnimplantate einsetzen. Befürchtete Sprachbeeinträchtigungen blieben aus. Er wurde später wegen gefährlicher Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Hausfriedensbruchs und Sachbeschädigung zu einer hohen Geldbuße verurteilt. Die später eruierte Gegenpartei entpuppte sich statt der vermuteten italienischen Menschenhändler als deutsche Immobilienhändler.[6] Sie sagten aus, von Oasis provoziert (unter anderem mit Erdnüssen bespuckt) worden zu sein.[7] Das ausgefallene Konzert wurde im März 2003 nachgeholt.
  • Schlägerei mit Paul Gascoigne: Anfang September 2006 traf Gallagher im Londoner Groucho Club auf den ehemaligen britischen Fußballstar Paul Gascoigne, welcher für ein Interview dort war und zu seiner aktiven Zeit selbst sehr kontrovers und trinkfreudig war. Aus dem anfangs freundlichen Gespräch entwickelte sich bald eine Keilerei, danach besprühte Gallagher Gascoigne mit einem Feuerlöscher.[8]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2001: NME Award Hero Of The Year
  • 2003: NME Award Best Haircut
  • 2010: Q verleiht ihm den Titel Greatest frontman of all time

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Liam Gallagher – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  • Webseite von Oasis (auf englisch)
  • Oasis News (auf englisch)
  • Oasis Fanatic Datenbank (auf englisch)
  • Sad Song Private Web Site mit umfassenden Informationen (u. a. Diskographie, Tourdaten, Setlisten, Bilder, aktives Forum)
  • The Oasis Private Webseite mit Informationen (u. a. Diskographie und Tourdaten)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Shelley Germeaux: Stories from John Lennon’s Afterlife. Clarity Digital Group, 27. Oktober 2011, abgerufen am 10. August 2012.
  2. The Sun Online: Oasis Liam’s wed for it again
  3. Liam Gallagher gründet eigenes Modelabel: Pretty Green
  4. Eintrag auf Liam Gallaghers Twitter-Seite
  5. The Sun Online: Liam bouncers back
  6. laut.de: Oasis: Auf Koks in München
  7. The Sun Online: Liam’s home … and for once his gob stays shut (Memento vom 15. November 2004 im Internet Archive)
  8. gigwise.com: Liam Gallagher Fights Gazza At Groucho Club (Memento vom 11. März 2007 im Internet Archive)