Fritz Diedering

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fritz Diedering (* 24. November 1931 in Halle (Saale)) ist ein deutscher Maler und Grafiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fritz Diedering absolvierte von 1950 bis 1951 eine Schriftsetzerlehre mit Abitur. Anschließend begann er ein Studium in der Fachrichtung Malerei an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bei Elisabeth Voigt. Krankheitsbedingt unterbrach er das Studium von 1953 bis 1956 und setzte von 1957 bis 1961 sein Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle-Giebichenstein bei Kurt Bunge, Willi Sitte, Meinolf Splett und Lothar Zitzmann fort, welches er 1961 mit dem Diplom abschloss. Von 1961 bis 1963 war er Grafiker im Klubhaus der Chemischen Werke Buna. Danach arbeitete er bis 1965 als Grafiker im Büro für Städtebau des Bezirkes Karl-Marx-Stadt. Seit 1965 war er Mitglied im Verband Bildender Künstler der DDR bis zu dessen Auflösung und ist weiterhin freischaffend tätig. Im Jahr 1971 war er amtierender Vorsitzender der Bezirksorganisation Karl-Marx-Stadt des Verband Bildender Künstler der DDR und 1974 deren Vorsitzender. Studienreisen führten ihn nach der BRD, Bulgarien, CSSR, Irak, Italien, Jugoslawien, Polen, UdSSR, Ungarn und Westberlin.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1964 Kindergarten Karl-Marx-Stadt, Lohstraße, Schleiflackmalerei
  • 1967 Post und Umwelt, Emulsionsfarben auf Stuck, Hauptpostamt Karl-Marx-Stadt
  • 1965 bis 1967 Lob der Arbeit, Gobelin, Städtische Textil- und Kunstgewerbesammlung Karl-Marx-Stadt
  • 1969 Wandgestaltung mit Fayencereliefs, Kieferorthopädisches Zentrum Karl-Marx-Stadt
  • 1970 Vier Elemente, Glasfenster, Museum am Theaterplatz, Karl-Marx-Stadt, Gemeinschaftsarbeit mit Michael Morgner
  • 1969 bis 1972 Mensch und Technik, Wandbild, Alkydharzfarbe auf Aluminium, Großforschungszentrum Robotron, Karl-Marx-Stadt
  • 1971 bis 1972 Unser sozialistisches Leben, Gobelin, Rat des Bezirkes Karl-Marx-Stadt
  • 1974 Lebensfreude, Gobelin, Kunstgewerbemuseum Berlin-Köpenick
  • 1976 Herbst – Zeit der reifen Früchte, Gobelin, Palast der Republik Berlin
  • 1977 Reigen, Gobelin, Konzerthalle „Georg Philipp Telemann“, Magdeburg
  • 1978 Jugend, Stele, Keramikspaltplatten, Beton gegossen, Wohngebiet „Fritz Heckert“ Karl-Marx-Stadt
  • 1979 bis 1981 Lebensfreude, Gobelin, FDGB-Ferienheim „Karl Marx“, Schöneck

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leipzig, Karl-Marx-Stadt, Freiberg, Plauen, Meerane, Hainichen, Aue, Schneeberg und Warschau

Ausstellungsbeteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1967, 1972, 1977, 1982 und 1987 Kunstausstellung der DDR
  • 1974, 1979 und 1985 Bezirkskunstausstellung Karl-Marx-Stadt
  • 1982 Bildnis + Gruppe, Ausstellung der Sektion Maler und Grafiker des VBK/DDR, Karl-Marx-Stadt
  • 1984 Retrospektive Karl-Marx-Stadt
  • 1986 Soldaten des Volkes, Cottbus
  • ferner Berlin, Moskau, Pasardschik, Oslo, Stockholm, Ústí nad Labem, Westberlin, Ljubljana, Bukarest, Prag, Bratislava und Wien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dietmar Eisold (Hrsg.): Lexikon Künstler in der DDR. 1. Auflage. Neues Leben, Berlin 2010, ISBN 978-3-355-01761-9, S. 147.
  • Günter Meißner (Hrsg.): Allgemeines Künstlerlexikon. Band 27. Verlag Saur, München 2000, ISBN 3-598-22767-1, S. 219.
  • Lothar Lang: Malerei und Graphik in Ostdeutschland. Verlag Faber & Faber, Leipzig 2002, ISBN 3-932545-97-4.
  • Rat des Bezirkes Karl-Marx-Stadt, Abt. Kultur; Bezirkskunstzentrum (Hrsg.): Retrospektive 1945 - 1984. Bildende Kunst im Bezirk Karl-Marx-Stadt, Ausstellung anlässlich des 35. Jahrestages der DDR vom 28. September 1984 bis 14. Februar 1985. Druckhaus, Karl-Marx-Stadt 1984, DNB 20982235X.
  • Städtische Museen Karl-Marx-Stadt; Städtische Kunstsammlung (Hrsg.): Fritz Diedering. Ausstellung vom 2. Mai bis 13. Juni 1982; Malerei, Grafik, Gobelins. Druckhaus, Karl-Marx-Stadt 1982, DNB 209051957.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]