Fritz Meier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fritz Meier (* 10. Juni 1912 in Basel; † 10. Juni 1998 in Dornach) war ein Schweizer Islamwissenschaftler mit dem Schwerpunkt des Sufismus.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fritz Meier wurde am 10. Juni 1912 in Basel geboren. Er wuchs in Gelterkinden im Kanton Baselland auf und besuchte in Basel das Humanistische Gymnasium. Ab 1931 studierte er an der Universität Basel Griechische Philologie, Semitistik und Assyriologie. Schon bald wechselte er zur Islamistik und wurde ein Schüler des Osmanisten und Historikers Rudolf Tschudi (1884–1960), unter dessen Aufsicht er promovierte. Ab 1935 folgte er Hellmut Ritter (1892–1971) nach Istanbul, wo dieser ihn unterrichtete und zu wissenschaftlichen Arbeiten heranzog. 1963 wurde er habilitiert. Seit 1986 war er korrespondierendes Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften.

Seine Schriften übten auf die Fachwelt einen großen Einfluss aus. Er schrieb über die vielfältigen Formen der islamischen Mystik, über islamische Handschriften der persischen und arabischen Sprache, die Beziehung zwischen dem Nahen Osten und der europäischen Kulturgeschichte, die Geschichte der Religion im Allgemeinen und die der Populärkultur.

Seine Arbeiten und Recherchen über den grossen Persischen Mystiker, Sheikh Abū Saʿīd-i Abū l-Ḫayr gelten als die besten und umfassendsten, die je über diesen Mystiker verfasst wurden.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Vita des Scheich Abū Isḥāq al-Kāzarūnī. (Diss.) Bibliotheca Islamica, Leipzig 1948.
  • Vom Wesen der islamischen Mystik. Basel 1943.
  • Die Fawāʾiḥ al-ǧamāl wa-fawātiḥ al-ǧalāl des Naǧm ad-dīn al-Kubrā. Eine Darstellung mystischer Erfahrungen im Islam aus der Zeit um 1200 n. Chr. Wiesbaden 1957.
  • Die schöne Mahsatī. Ein Beitrag zur Geschichte des persischen Vierzeilers. Wiesbaden 1963.
  • Abū Saʿīd-i Abū l-Ḫayr. Wirklichkeit und Legende. Acta Iranica 11, Leiden 1976.
  • Bahāʾ-i Walad. Grundzüge seines Lebens und seiner Mystik. Acta Iranica 27, Leiden 1989.
  • Bemerkungen zur Mohammedverehrung. Teil 1: Die Segenssprechung über Mohammed. Nachgelassene Schriften I, 1, Leiden 2002.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erika Glassen, Gudrun Schubert (Hrsg.): Fritz Meier: Bausteine I-III. Ausgewählte Aufsätze zur Islamwissenschaft. Beiruter Texte und Studien. Bd. 53. Beirut 1994. I und II 1195 S., III (Indices) 166 S. In Kommission bei Franz Steiner Verlag Stuttgart.
  • Hans-Lukas Kieser: Meier, Fritz. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  • Gudrun Schubert: Meier, Fritz. In: Ehsan Yarshater (Hrsg.): Encyclopædia Iranica, Stand: 20. Juli 2002, eingesehen am 5. Juni 2011 (englisch, inkl. Literaturangaben)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]