Fritz Neuland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fritz Neuland (geboren am 30. Januar 1889 in Bayreuth; gestorben am 4. November 1969 in München) war ein jüdischer deutscher Rechtsanwalt aus München.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neulands Eltern waren der Bayreuther Geschäftsmann Salomon „Sali“ Neuland und dessen Ehefrau Albertine (geb. Lehmann). Zwischen 1899 und 1908 besuchte er die Volksschule und das Humanistische Gymnasium in Bayreuth. Von 1908 bis 1912 studierte Neuland Jura an der Universität München und legte 1912 dort die 1. Staatsprüfung ab. Danach leistete er Vorbereitungsdienst beim Amtsgericht und Landgericht Bayreuth sowie beim Bezirksamt Erding. 1914 wurde er zum Kriegsdienst einberufen.[1]

Nachdem Neuland als Soldat am Ersten Weltkrieg teilgenommen hatte – er fiel daher nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 unter das Frontkämpferprivileg –, absolvierte er 1919 nach anwaltschaftlichem Vorbereitungsdienst die 2. Staatsprüfung. In jenem Jahr wurde er zur Rechtsanwaltskammer München zugelassen. In den 1920er Jahren hatte er in München eine gemeinsame Anwaltskanzlei mit dem späteren bayerischen Ministerpräsidenten Wilhelm Hoegner. Neuland heiratete seine Freundin Margarethe, die vor der Hochzeit zum Judentum übertrat. Sie gebar im Oktober 1932 die gemeinsame Tochter Charlotte, die spätere Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern Charlotte Knobloch. Unter dem Druck der Gestapo verließ Margarete 1936 die Familie; Charlotte kam in die Obhut ihrer Großmutter Albertine, nach dem Tod ihres Mannes Samuel 1939 zu ihrem Sohn Fritz nach München zog. Der versuchte vergeblich, seine Mutter zu retten, als diese im Juli 1942 den Deportationsbefehl erhielt. Sie verhungerte im Januar 1944 im Ghetto Theresienstadt.[2][3] Kreszentia Hummel, eine ehemalige Hausangestellte ihres Onkels, rettete Charlotte vor der Deportation, indem sie das Mädchen im Sommer 1942 auf dem Bauernhof ihrer Eltern im mittelfränkischen Arberg aufnahm[4] und es als eigenes uneheliches Kind ausgab.[2]

Im Jahr 1938 zwangen ihn die Behörden, den Vornamen „Siegfried“ anzunehmen;[5] die Zulassung als Anwalt wurde ihm entzogen, von Februar 1939 an hatte er als Rechtskonsulent nur noch das Vertretungsrecht für Juden. Ab 1942 leistete er Zwangsarbeit in einem Rüstungsbetrieb, wo er 1944 wegen Krankheit entlassen wurde.[1] Anfang 1945 tauchte er unter und versteckte sich bei Freunden. Nach dem Ende des „Dritten Reichs“ holte er seine Tochter ab und kehrte mit ihr nach München zurück.[2]

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs erreichte er 1945 die Wiederzulassung als Rechtsanwalt.[1] Er kehrte nach München zurück und gründete am 19. Juli 1945 die Israelitische Kultusgemeinde (IKG) neu. Der bekannte Kinderarzt Julius Spanier wurde zum Präsidenten, Neuland zum ersten Vizepräsidenten gewählt.[6] 1951 wurde Neuland selbst Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde in München und übte dieses Amt bis 1969 aus. Von 1953 bis 1957 war er zudem Vorsitzender des Landesausschusses des Landesverbands der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern, von 1951 bis zu seinem Tod 1969 Mitglied des Bayerischen Senats. Am 15. Dezember 1959 wurde er mit dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet.

Neusland war ein begeisterter Musiker, der Kontrabass und Klavier spielte. Als begeisterter Wagnerianer besuchte er regelmäßig die Aufführungen im Bayreuther Festspielhaus. Er starb am 4. November 1969 in München.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helga Schmöger (Bearb.): Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch. 1947–1997 (= Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien. Band 10). Droste, Düsseldorf 1998, ISBN 3-7700-5207-2, S. 229–230
  • Robert Heinrich: 100 Jahre Rechtsanwaltskammer München. Festschrift zum 100. Jahrestag des Inkrafttretens der Rechtsanwaltsordnung vom 1. Juli 1878. Beck, München 1979, ISBN 3-406-07443-X

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Neuland, Siegfried bei bavariathek.bayern, abgerufen am 3. November 2022
  2. a b c d Aus dem Reich des Grauens wurde ein Hort des Friedens in: Nordbayerischer Kurier vom 29./30. Oktober 2022, S. 10.
  3. Das ganze Dorf tuschelte bei cicero.de, abgerufen am 4. November 2022
  4. Knobloch ist gewählt – Sie ist die letzte Überlebende an der Spitze des 'Zentralrates der Juden in Deutschland' – und sie kennt die Schatten- und Lichtseiten ihres Vaterlandes. (Memento vom 25. Dezember 2010 im Internet Archive)
  5. Jüdisches Leben in Bayern – Vom alten Municher zum neuen Zentrum. Bayerischer Rundfunk, abgerufen am 21. März 2018.
  6. Bayerischer Rundfunk: Jüdisches Leben in Bayern: Vom alten Municher zum neuen Zentrum. 3. Januar 2021 (br.de [abgerufen am 14. Juli 2022]).