Günter Tondorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Günter Tondorf (* 8. Juli 1934 in Bonn) ist ein deutscher Rechtswissenschaftler, Fachanwalt für Strafrecht und Honorarprofessor an der Universität zu Köln.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tondorfs Vater war Kaufmann, seine Mutter Hausfrau. In Bonn-Dottendorf besuchte er die Volksschule, anschließend bis 1951 das staatliche Beethoven-Gymnasium Bonn. Nach Umzug der Familie absolvierte er die letzten Jahre bis zum Abitur 1955 am Humboldt-Gymnasium Düsseldorf, anschließend studierte Tondorf Rechtswissenschaften an der Universität zu Köln und der Freien Universität Berlin. 1961 trat er in den Juristischen Vorbereitungsdienst ein, der ihn in den folgenden drei Jahren zurück nach Düsseldorf und auch nach Rosenheim führte. 1965 wurde Tondorf mit einer Dissertation zum Thema Der Aufopferungsanspruch im Zivilrecht bei Hans Carl Nipperdey an der Universität zu Köln zum Dr. jur. promoviert. Am 13. Mai 1966 erfolgte seine Zulassung als Rechtsanwalt. 1967 gründete Tondorf eine eigene Anwaltssozietät in Düsseldorf, für die er heute noch beratend tätig ist (Stand April 2018).[1] Schwerpunkte seiner Tätigkeit liegen im Straf- und Strafvollstreckungsrecht.[2][3]

Tondorf war 1974 Gründungsmitglied von Deutsche Strafverteidiger e.V.[4] sowie 1991 von Anwälte für Ärzte e.V. und ist seit 1991 Beirat der Fachzeitschrift Strafverteidiger.[5] Bekanntheit erlangte er durch Fälle wie z. B. die von Rolf Bossi übernommene Verteidigung der Vergewaltiger von Silvia K.,[6] als bestellter Sachverwalter bei der Hermann-Niermann-Stiftung,[7][8] als Verteidiger von Norbert Rüther in der Kölner Spendenaffäre,[9] beim Drogenprozess gegen Jörg Immendorff,[10] beim Prozess gegen den vierfachen Frauenmörder Gerhard Manfred Börner 1989,[11] dem Prozess um die Brandkatastrophe am Düsseldorfer Flughafen 1996.[12] oder als Verteidiger des Ex-Konzernbetriebsratsvorsitzenden Jürgen Ladberg im Mannesmann-Prozess.[13]

Von 1993 an war Tondorf Lehrbeauftragter für Theorie und Praxis der Strafverteidigung an der Universität zu Köln. 2000 erfolgte seine Berufung zum Honorarprofessor an der Universität zu Köln.

Von 2003 bis 2009 war Tondorf wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Konfliktforschung e.V. in Köln, zu dessen Mitbegründern er 1976 zählte und das auf interdisziplinären Foren in Maria Laach unter Kriminologen, Strafjuristen, Rechtspsychologen und forensischen Psychiatern kriminalwissenschaftliche Fragen erörtert. Tondorf ist auch Mitautor des Standardwerks Beck'sches Formularbuch für den Strafverteidiger.[14] In den Jahren 1980/81 war Tondorf an der Erstellung des Musterentwurfs für ein Maßregelvollzuggesetz beteiligt, 1984 wurde er vor dem Landtag NRW zum Erlass des Maßregelvollzuggesetzes für Nordrhein-Westfalen als Sachverständiger angehört.[1]

Von 1970 bis 1974 war Tondorf Mitglied des Düsseldorfer Stadtrats. Bei der NRW-Landtagswahl 1980 kandidierte er für den Wahlkreis 49 in Düsseldorf.[1] 1983 war er Gründungsmitglied des Initiativkreiseses Kultur in Düsseldorf e.V.,[15] dessen Vorstand er bis heute ununterbrochen angehört. Ab 1988 war er über zehn Jahre hinweg Vorstandsmitglied des Kreisverbandes Düsseldorf der Arbeiterwohlfahrt.[1]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 1964 heirateten Günter Tondorf und Ursula Geck. Die Tochter des Paares Babette Tondorf zählt gemeinsam mit Günter Tondorf zu den Mitverfassern juristischer Standardwerke und ist selbst als Strafverteidigerin in Hamburg tätig.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Psychologische und psychiatrische Sachverständige im Strafverfahren. 3. Auflage C.F. Müller Verlag 2011 ISBN 978-3-8114-5714-0
  • mit Heinz Kammeier: Streben nach Gerechtigkeit. Lit Verlag 2004 ISBN 978-3-8258-6889-5
  • Staatsdienst und Ethik: Korruption in Deutschland. Nomos Verlag 1995 ISBN 978-3-7890-3865-5
  • Verzeichnis von Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten für Rechtsberatungen und Pflichtverteidigungen im Massregelvollzug. Holger Harfst Verlag Würzburg 1996 ISBN 978-3-926557-08-7
  • Die Ärzteschaft im Spannungsfeld des Strafrechts. JFB-Verlag 1998 ISBN 978-3-931027-05-6

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Heribert Waider: Laudatio zum 70. Geburtstag von Prof. Dr. Günter Tondorf.. 8. Juli 2004.
  2. Günter Tondorf In der Sozietät Tondorf, Böhm & Leber, Düsseldorf, abgerufen am 14. April 2018.
  3. wber: Günter Tondorf feiert seinen 80. Geburtstag. In: Rheinische Post. 15. Juli 2014.
  4. Gründungsmitglieder. In: Deutsche Strafverteidiger e.V. Abgerufen am 15. April 2018.
  5. Beirat. In: Strafverteidiger. Abgerufen am 14. April 2018.
  6. Gerhard Mauz: „Ich habe nichts als meine Pflicht getan“. In: Der Spiegel. 11/1985, 11. März 1985. S. 103–112.
  7. Klaus-Peter Schmid: Mit vollen Händen. In: Die Zeit. 48/1994.
  8. Südtirol ist überall. In: Der Spiegel. 45/1994, 7. November 1994. S. 86–72.
  9. Pascal Beucker, Frank Überall: Müllmann Rüther. In: die tageszeitung. 22. Juni 2002.
  10. Hartmut Zitzen: Richter bezeichnete Angeklagte als Neger. In: Kölner Stadtanzeiger. 30. Mai 2006.
  11. „Eine Person der Zeitgeschichte“. In: Der Spiegel. 42/1990. S. 104–109.
  12. Platzt Prozess um Flughafenbrand? In: Spiegel Online. 17. August 2000.
  13. Meike Nohlen, Jörn Poppelbaum: Anklage gegen ehemalige Vorstände und Aufsichtsräte von Mannesmann. In: JUVE. 28. Februar 2003.
  14. Rainer Hamm, Klaus Leipold, Stephan Beukelmann, Ernst Burgmair, Rüdiger Deckers, Annika Dießner, Nils Fabian Gertler, Ferdinand Gillmeister, Alexander Ignor, Matthias Jahn, Heinz Kammeier, Wolfgang Köberer, Thomas Kuhn, Stefan Kirsch, Wolfgang Lesting, Regina Michalke, Anke Müller-Jacobsen, Kai Peters, Ralf Ritter, Christian Rode, Thomas Rönnau, Babette Tondorf, Günter Tondorf, Holger Zuck: Beck'sches Formularbuch für den Strafverteidiger. 6. Auflage C.H. Beck 2018 ISBN 978-3-406-68451-7
  15. Gründung (Memento des Originals vom 16. April 2018 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kultur-duesseldorf.de des Initiativkreiseses Kultur in Düsseldorf e.V.