GET-ligaen 2009/10

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GET-Ligaen.png GET-ligaen
◄ vorherige Saison 2009/10 nächste ►
Meister: Stavanger Oilers
Absteiger: keiner
• GET-ligaen  |  1. divisjon ↓

Die Saison 2009/10 war die insgesamt 71. Austragung der norwegischen Eishockeyliga und die vierte unter der Bezeichnung GET-ligaen. Titelverteidiger war Vålerenga Ishockey, der jedoch im Finale den Stavanger Oilers unterlagen.

Teilnehmerfeld und Modus[Bearbeiten]

Die Zahl der Teilnehmer reduzierte sich nach der Vorsaison von zehn auf neun, wofür der Konkurs von IK Comet hauptverantwortlich zeichnete [1]. Dieser hatte zwar die Playdowns der Saison 2008/09 gewinnen können, war anschließend aber nicht in der Lage gewesen, den Spielbetrieb zu sichern und hatte sich im Oktober aus der Meisterschaft zurückziehen müssen. Furuset Ishockey hatte die letztjährigen Playdowns verloren und war abgestiegen. Im Gegenzug war Manglerud Star in die höchste Spielklasse aufgestiegen.

Gespielt wurde im Grunddurchgang eine dreifache Hin- und Rückrunde, was insgesamt achtundvierzig Spiele für jede Mannschaft ergab. Die besten acht der neun Clubs qualifizierten sich für die Playoffs, die in Form von Viertelfinale, Halbfinale und Finale jeweils als Best-of-seven-Serien ausgetragen wurden. Der letztplatzierte des Grunddurchgangs trat in Playdowns gegen Mannschaften aus der 1. divisjon an.

Grunddurchgang[Bearbeiten]

Tabelle nach dem Grunddurchgang[Bearbeiten]

Mannschaft Sp S OTS SOS OTN SON N Pkt  % T GT Str Heim Gast
1 Vålerenga Ishockey 48 25 6 3 2 3 9 98 68 162 107 840 16-4-3-1 9-5-2-8
2 Sparta Warriors 48 26 1 0 3 3 15 86 60 161 122 800 16-0-2-6 10-1-4-9
3 Stavanger Oilers 48 24 1 0 0 6 17 82 57 132 128 717 12-1-3-8 12-0-3-9
4 Lørenskog IK 48 20 1 7 3 2 15 81 56 166 155 902 10-5-3-6 10-3-2-9
5 Lillehammer IK 48 21 2 1 3 1 20 73 51 151 137 985 13-2-1-8 8-1-3-12
6 Stjernen 48 13 3 5 3 2 22 60 42 134 170 883 8-5-3-8 5-3-2-14
7 Manglerud Star 48 16 0 3 3 2 24 59 41 133 154 783 9-0-1-14 7-3-4-10
8 Storhamar Dragons 48 16 4 2 0 3 23 58 40 154 160 600 7-5-1-11 9-1-2-12
9 Frisk Tigers 48 12 2 2 3 1 28 51 35 121 181 911 8-1-3-12 4-3-1-16

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung, SOS = Siege nach Penaltyschießen, OTN = Niederlagen nach Verlängerung, SON = Niederlagen nach Penaltyschießen, N = Niederlagen, Pkt = Punkte, T = Tore, GT = Gegentore, Str = Strafen, (M) = Titelverteidiger

Erläuterungen:

  • Qualifikation für die Play-offs
  • Playdowns

Statistiken[Bearbeiten]

Topscorer[Bearbeiten]

Rang Spieler Team GP G A PTS +/- PIM PPG PPA SHG SHA GWG SOG SG%
1 Tomi Pöllänen Lillehammer 48 28 41 69 +19 70 4 22 2 2 2 235 .119
2 Jonas Solberg Andersen Sparta 46 29 37 66 +19 26 11 15 1 0 4 176 .165
3 Marco Charpentier Lørenskog 47 35 29 64 +9 46 12 10 0 0 6 203 .172
4 Knut Henrik Spets Vålerenga 47 26 36 62 +23 32 8 13 0 0 6 174 .149
5 Alexander Larsson Sparta 48 22 38 60 +15 24 7 22 0 0 6 139 .158
6 Pål Johnsen Storhamar 48 17 41 58 0 26 5 15 1 2 5 94 .181
7 Anders Fredriksen Vålerenga 45 17 41 58 +25 26 4 16 0 0 4 89 .191
8 Martin Hansen Manglerud 47 22 31 53 +10 10 9 15 2 1 4 139 .158
9 Fredrik Abrahamsson Lillehammer 46 19 33 52 +4 18 4 14 4 0 4 134 .142
10 Justin Bostrom Manglerud 46 21 29 50 +17 61 6 9 1 1 4 177 .119

Torhüter[Bearbeiten]

Rang Spieler Team GP MIP W T L SO GA GAA SVS SVS%
1 Patrick DesRochers Vålerenga 47 2860:40 33 0 14 2 100 2.10 1110 91.7
2 Antti Ore Oilers 41 2417:44 21 0 18 4 93 2.31 997 91.5
3 Phil Osaer Sparta 46 2768:45 27 0 19 4 111 2.41 1261 91.9
4 Alexander Bergh Lillehammer 39 2244:12 20 0 18 1 99 2.65 902 90.1
5 Ruben Smith Storhamar 38 2177:33 17 0 19 0 104 2.87 1049 91.0
6 Lars Haugen Lørenskog 45 2680:36 26 0 17 3 136 3.04 1159 89.5
7 Linus Fernström Manglerud 47 2754:08 19 0 26 1 140 3.05 1255 90.0
8 Pål Grotnes Stjernen 37 2143:28 19 0 17 1 112 3.14 1071 90.5
9 Jimmy Danielsson Frisk 45 2545:23 14 0 30 1 146 3.44 1218 89.3

Playoffs[Bearbeiten]

Die Begegnungen der Playoff-Serien wurden durch ein eingeschränktes Wahlverfahren ermittelt. Der Bestplatzierte des Grunddurchgangs durfte seinen Viertelfinal-Gegner unter den Clubs auf den Rängen sieben und acht wählen. Der Zweitplatzierte zwischen dem übriggeblieben Team und dem sechstplatzierten usw. Dieses Verfahren wurde auch im Halbfinale angewandt.

Playoff-Baum[Bearbeiten]

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  1 Vålerenga Ishockey 4  
7 Manglerud Star 1  
  1 Vålerenga Ishockey 4  
  8 Storhamar Dragons 1  
4 Lørenskog IK 1
8 Storhamar Dragons 4  
  1 Vålerenga Ishockey 2
  3 Stavanger Oilers 4
2 Sparta Warriors 4  
6 Stjernen 2  
2 Sparta Warriors 2
  3 Stavanger Oilers 4  
3 Stavanger Oilers 4
  5 Lillehammer IK 2  

Viertelfinale[Bearbeiten]

Serie Endstand Spiel 1 Spiel 2 Spiel 3 Spiel 4 Spiel 5 Spiel 6 Spiel 7
Vålerenga Ishockey (7) – Manglerud Star (7) 4:1 6:2 4:3 4:1 1:5 4:3
Sparta Warriors (2) – Stjernen (6) 4:2 2:4 4:1 3:1 2:3 4:1 2:1
Stavanger Oilers (3) – Lillehammer IK (5) 4:2 5:4 0:2 5:0 2:3 n.V. 6:0 1:0
Lørenskog IK (4) – Storhamar Dragons (8) 1:4 4:2 1:4 2:4 3:4 2:4

Halbfinale[Bearbeiten]

Serie Endstand Spiel 1 Spiel 2 Spiel 3 Spiel 4 Spiel 5 Spiel 6 Spiel 7
Vålerenga Ishockey (7) – Storhamar Dragons (8) 4:1 1:2 1:0 4:1 10:0 3:0
Sparta Warriors (2) – Stavanger Oilers (3) 2:4 1:3 3:4 n.V. 3:2 4:3 n.V. 2:3 3:2

Finale[Bearbeiten]

Serie Endstand Spiel 1 Spiel 2 Spiel 3 Spiel 4 Spiel 5 Spiel 6 Spiel 7
Vålerenga Ishockey (7) – Stavanger Oilers (3) 2:4 5:4 n.V. 3:4 5:0 1:2 n.V. 2:3 n.V. 0:4

Statistiken[Bearbeiten]

Topscorer[Bearbeiten]

Rang Spieler Team GP G A PTS +/- PIM PPG PPA SHG SHA GWG SOG SG%
1 Martin Strandfeldt Oilers 18 13 8 21 +7 24 8 1 0 1 5 60 .217
2 Robert Bina Oilers 18 4 16 20 +6 4 4 8 0 0 0 71 .056
3 Anders Fredriksen Vålerenga 16 6 11 17 +10 4 2 4 0 0 0 33 .182
4 Juha-Pekka Loikas Oilers 18 3 14 17 +5 22 0 9 0 0 0 46 .065
5 Christian Dahl Andersen Oilers 18 10 5 15 +5 2 2 2 0 0 1 37 .270

Torhüter[Bearbeiten]

Rang Spieler Team GP MIP W L SO GA GAA SVS SVS%
1 Patrick DesRochers Vålerenga 16 992:28 10 6 4 32 1.93 363 91.9
2 Antti Ore Oilers 18 1107:55 12 6 4 39 2.11 440 91.9
3 Phil Osaer Sparta 12 724:54 6 6 0 27 2.23 363 93.1
4 Alexander Bergh Lillehammer 4 217:00 1 2 1 10 2.76 90 90.0
5 Pål Grotnes Stjernen 6 356:26 2 4 0 17 2.86 176 91.2
6 Ruben Smith Storhamar 10 596:32 5 5 0 30 3.02 295 90.8
7 Lars Haugen Lørenskog 4 237:59 1 3 0 14 3.53 104 88.1

Kader des norwegischen Meisters[Bearbeiten]

Norwegischer Meister
Stavanger Oilers

Torhüter: Antti Ore, Lars Volden, Marius Moltzau

Verteidiger: Robbie Bina, Henrik Solberg, Dennis Løvold Sveum, Topi Lehtonen, Eirik Grafsrønningen, Juha Kaunismäki, Michael Brandasu

Angreifer: Martin Strandfeldt, Loikas Juha-Pekka, Christian Dahl Andersen, Mika Suoraniemi, Fredrik Sundin, Marius Trygg, Snorre Hallem, Lars-Peder Nagel, Peter Lorentzen, Lukas Andersen David, Håvard Borhaug, Magnus Lindahl, Lotila Petteri, Morten Bakkene

Cheftrainer:

Auszeichnungen und All-Star-Team[Bearbeiten]

All-Star-Team[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Playdowns[Bearbeiten]

In den Playdowns sicherte sich Frisk Asker den Klassenerhalt. Rosenborg IK schaffte den Aufstieg und nahm als zehntes Team an der folgenden Spielzeit teil.

Rang Team Sp S SNV NNV N Punkte
1 Frisk Asker 6 5 1 0 0 17
2 Rosenborg IK 6 4 0 1 1 13
3 Grüner Ishockey 6 2 0 0 6 6
4 Kongsvinger Knights 6 0 0 0 6 0

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IK Comet meldet Konkurs an (norwegisch)