Gaim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zur estnischen Biathletin siehe Grete Gaim.

Koordinaten: 52° 20′ 20″ N, 9° 52′ 23″ O

Reliefkarte: Niedersachsen
marker
Gaim
Magnify-clip.png
Niedersachsen

Die Gaim ist ein 91 Hektar großes unter Naturschutz stehendes Waldgebiet im hannoverschen Stadtteil Wülferode sowie im Ortsteil Höver der Stadt Sehnde.[1]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf die Gaim vom Kronsberg, dahinter Kaliberg bei Sehnde, rechts das rund 15 km entfernte Kraftwerk Mehrum

Die Gaim grenzt direkt an das Naturschutzgebiet Mergelhalde an und liegt etwa 1 km nordöstlich von Wülferode sowie rund 2 km nordöstlich des Bockmerholz, mit dem sie zu einem ehemals ausgedehnten Waldgebiet am Südostrand Hannovers gehörte. Da der Wald in einer wechselfeuchten Senke liegt, war er nicht als Ackerfläche nutzbar und wurde daher niemals gerodet. Etwa ein Viertel seiner Fläche wird heute nicht genutzt und bleibt als Naturwald erhalten. Durch die Gaim führen Waldwege und einzelne Pfade.

Durch die Gaim verläuft die A 7, die Autobahnraststätte Hannover-Wülferode wurde in den Wald gebaut. Im Nordosten schneidet der Mittellandkanal die Gaim.

Vegetation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prägend ist ein artenreicher Eichen-Hainbuchenwaldbestand mit einer ausgeprägten artenreichen Krautschicht. Im Wald finden sich zahlreiche gefährdete Pflanzen- und Tierarten. Er zeichnet sich durch seine hohe Zahl an Frühjahrsblühern aus.

Das seit 1994 bestehende Naturschutzgebiet ist Bestandteil des FFH-Naturschutzgebiets 108 Bockmerholz, Gaim.[2] Die Unter-Schutz-Stellung dient auch der Naturwaldforschung, um die unbeeinflusste Entwicklung von Waldgesellschaften sowie Ökosystemen untersuchen zu können.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gaim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der südöstliche Ausläufer – außerhalb des Naturschutzgebiets – gehört zu Höver, vgl. Stadtplan.
  2. Naturschutzgebiet „Gaim“ in der Datenbank des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN)