Garmin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Garmin Ltd.
Logo von Garmin
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN CH0114405324
Gründung 1989
Sitz Schaffhausen, Schweiz

Leitung

  • Min H. Kao, Vorsitzender
  • Clifton Pemble, CEO
Mitarbeiter 8.800 (2010)[1]
Umsatz 2,69 Mrd. US-Dollar (2010)[2]
Branche Navigationssystem
Produkte GPS-GeräteVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.garmin.com

Garmin Ltd. ist ein Schweizer Hersteller von Navigations-Empfängern zur satellitengestützten Positionsbestimmung und Navigation. Nach ihrer Gründung im Jahre 1989 durch Gary Burrell und Min Kao (daher der Name Garmin) wurde die Firma bald für die Miniaturisierung ihrer GPS-Empfänger bekannt. Mittlerweile fertigt Garmin Produkte für die Luftfahrt sowie Unterhaltungselektronik-Produkte für die Bereiche Straßennavigation, Natursport, Sport und Marine.

Auf dem Konsumentenmarkt sind die Hersteller Magellan und TomTom Mitbewerber von Garmin.

Organisation[Bearbeiten]

Garmin International Inc. ist ein Mitglied der Firmengruppe Garmin Ltd. in Schaffhausen. Die Produktion ist in Kansas und in Taiwan angesiedelt.

Die europäische Vertretung von Garmin befindet sich in Southampton, Großbritannien. Seit 2007 baut die Garmin Ltd. ihre Präsenz auf dem europäischen Markt aus: Im Januar 2007 kaufte Garmin den französischen Distributor; im Juli 2007 auch den deutschen Distributor, die GPS GmbH. Diese firmiert seit der Übernahme als Garmin Deutschland GmbH. Das neue Unternehmen behielt seinen Standort in Gräfelfing sowie das Management und hat heute fast 100 Beschäftigte. Geräte für den deutschen Markt werden weiterhin über Gräfelfing vertrieben; von hier aus erfolgt auch die Garantieabwicklung. In Europa ist Garmin mit Büros in Großbritannien, München, Paris, Barcelona, Mailand, Lissabon, Graz, Brüssel, Lohja und Kopenhagen vertreten. In allen anderen Ländern sind exklusive Generalvertretungen für Vertrieb, Marketing, Service und Support vor Ort verantwortlich.

Neben den üblichen GPS-Geräten für die Landanwendung und für sportliche Aktivitäten bietet Garmin auch Modelle zur Straßennavigation und EDV-Komponenten, die beispielsweise in PDAs genutzt werden können. Darüber hinaus gibt es Ausrüstungen für Schiffe – auch kombiniert mit Echolot – und für die Luftfahrt bis hin zum integrierten Electronic Flight Instrument System. Bei den Produkten für die Luftfahrt gibt es als Option die Unterstützung einer Flughafen-Datenbank. Für industrielle Anwender vertreibt Garmin OEM-Platinen, die in Produkte wie Autoradios mit Navigationsfunktion eingebaut werden können. Differential-GPS-Signale können mit von Garmin produzierten Vorschaltgeräten ausgewertet werden.

Garmin entwickelt und produziert seine Geräte traditionell in eigenen Fertigungsstätten, von denen sich drei für Produkte der Unterhaltungselektronik in Taiwan befinden. In Olathe produziert Garmin eigene Aviation-Produkte. Mehr als 1400 Ingenieure arbeiten in den Bereichen Produktentwicklung, Produktion, Qualitätssicherung, Kartografie und Sprachentwicklung. Der Umsatz von Garmin betrug im Geschäftsjahr 2008 etwas über 3,49 Mrd. US-Dollar. Garmin ist seit Gründung des Unternehmens profitabel und verzeichnet seit 2000 ein jährliches Umsatzplus von 36 Prozent.

Garmin hat seinen Unternehmenssitz am 27. Juni 2010 von den Cayman Islands nach Schaffhausen in die Schweiz verlegt.

Am 26. Juli 2011 übernahm Garmin den deutschen Hersteller von Navigationsgeräten Navigon.

Geschichte[Bearbeiten]

Basisgerät eTrex

Während frühe Geräte – wie bei anderen Herstellern auch – lediglich Positionsdaten ohne direkten Karten-Bezug lieferten, folgten bald, wie beim Modell 12XL mit neuerem Softwarestand, Ortsdatenbanken, die eine Einordnung der eigenen Position im weiteren Umfeld erleichterten. Das Navigieren mit solchen Geräten ohne Hilfe von digitalisiertem Kartenmaterial ist relativ aufwändig und erfordert zusätzlich herkömmliche Papierkarten und umfangreiche Kenntnisse der Materie. Jedoch kann auch ohne Kartenmaterial beispielsweise die Funktion des Backtracking nützlich sein, mit deren Hilfe man sich zu einer zuvor zurückgelegten Strecke die umgekehrte Route zum Ausgangspunkt anzeigen lassen kann. Mittlerweile findet man auch bei vielen Handgeräten hochauflösende Farbbildschirme, die die eigene Position auf einer Karte darstellen. Der damit verbundene höhere Energiebedarf der Displays und Prozessoren führt allerdings zu kürzeren Batterie-Laufzeiten von neueren Handgeräten.

Viele Geräte lassen sich über die serielle Schnittstelle oder USB an einen Computer anschließen. Auf diesem können dann die Daten wie z. B. aufgezeichnete Wegstrecken und Wegpunkte angezeigt und ausgewertet werden.

Anfangs konzentrierte sich die Firma nahezu ausschließlich auf die Produktion von robusten Geräten für die See- und Luftfahrt und in geringem Maße auch für den „Outdoor“-Bereich. Obwohl das Knowhow und die Technologie auch für die Straßennavigation prinzipiell vorhanden war (z. B. „GPSmap V“), wurde das Potential der mobilen Geräte für die Kfz-Routenführung erst sehr spät erkannt, so dass neue Mitbewerber in diesem entstehenden Massenmarkt schneller Fuß fassen konnten. Inzwischen bietet Garmin auch hier eine sehr große Modellpalette an. Bei dieser letztgenannten Gerätekategorie wurden die ursprünglichen Funktionen zur Outdoor-Navigation zugunsten einer einfachen Bedienung sehr stark reduziert. Ein vereinfachter mechanischer Aufbau, der Verzicht auf eine robuste wasserfeste Konstruktion, die wesentlich größeren Stückzahlen und der verstärkte Konkurrenzdruck haben bei diesen Geräten zu deutlich niedrigeren Preisen geführt.

Im zweiten Golfkrieg wurden die Alliierten mit Handgeräten der Firma Garmin ausgestattet.

Karten[Bearbeiten]

Garmin Oregon 550 mit OpenStreetMap-Karte
Garmin 60CSx mit topographischer Karte

Zur Kartendarstellung fähige Outdoor-Handgeräte werden meist mit einer sogenannten Basiskarte ausgeliefert, die viele Ortschaften und bedeutendere Straßen des gesamten Kontinents (je nach Verkaufsort Amerika, Asien oder Europa einschließlich Afrika) mit beschränkter Genauigkeit enthält. Diese Kartendaten genügen für eine grobe Übersicht, allerdings noch nicht für eine präzise Navigation. Mit entsprechenden optionalen Speicherkarten bzw. CDs oder DVDs (und mittels PC) lassen sich jedoch genaue, regionale Karten (bzw. Kartenausschnitte) nachladen (Kartengröße je nach Speicherausstattung). Für immer mehr Länder gibt es dafür topografisches Kartenmaterial mit detaillierten Geländemerkmalen wie z. B. Wald, Bächen, Höhenlinien und Wanderwegen (z. T. auch von Drittanbietern). Allerdings haben diese Karten, da sie von verschiedenen Urhebern erstellt wurden, eine unterschiedliche Qualität; Auflösung und Detailtiefe besitzen nicht immer eine einheitliche Signatur. Verfügbar sind solche z. B. von Deutschland, Schweiz, Österreich, Frankreich, Großbritannien, Norwegen, Schweden, Finnland, Spanien, USA, Kanada und einigen anderen Ländern.

Neben den kommerziellen Karten gibt es die Möglichkeit, frei verfügbare, für Garmin-Geräte angepasste Karten aus dem OpenStreetMap-Projekt herunterzuladen.[3] In Bezug auf Straßen, Wege, Gebäude und POI sind diese je nach Gebiet oft sogar vollständiger beziehungsweise aktueller als kommerzielle Karten. Für neuere Garmin-Geräte lassen sich auch Rasterkarten basierend auf Kacheln von Spezialkarten des OpenStreetMap-Projektes erstellen und verwenden.[4]

Durch eine Routingfunktion ist mit vielen Handgeräten für den „Outdoor“-Einsatz unter anderem auch eine hausnummerngenaue Routenführung möglich. Geeignetes Datenmaterial für die Straßennavigation steht für die meisten Industrieländer seit Ende der 1990er Jahre und inzwischen auch für einige Schwellenländer zur Verfügung.

Darüber hinaus sind für viele Meeresgebiete weltweit und auch einige Binnengewässer spezielle Seekarten erhältlich (sogenannte BlueCharts).

Die in vielen Geräten enthaltene Basiskarte (s. o.) umfasst bei Geräten für den amerikanischen Markt Nord- und Südamerika, für den europäischen Markt die sogenannte Atlantik-Basiskarte (Europa, Nordafrika, Naher Osten) und bei Geräten für den asiatischen Markt große Teile Asiens und Australien. Dass diese Karte fest im Gerät eingespeichert sei, war lange Zeit allgemein verbreitete Ansicht. Inzwischen ist aber bekannt, dass sich diese Karte ebenso wie viele andere Daten im Flashspeicher befindet und sich dadurch nachträglich genauso wechseln bzw. austauschen lässt wie andere Karten, die aber in einer anderen Region des Speichers liegen (Atlantikbasemap.zip).

Manche in den USA erworbene Geräte werden ohne deutsche Menüführung ausgeliefert (GPSMAP 60/76C(S)x). Diese lassen sich durch Austausch der Basiskarte gegen die europäische oder mit der Software garpatch auf die gewünschte Sprache in der Menüführung umstellen. Die standardmäßig mitgelieferte PC-Software (zur Datenverwaltung der mit dem Gerät erfassten Wegpunkte) Trip and Waypoint Manager umfasst auch bei den Importgeräten den gesamten Globus, jedoch in einer geringen Auflösung. Für höhere Auflösungen und mehr Kartendetails müssen spezielle Kartenwerke erworben werden.

Die Datenbank Mapcenter ermöglicht es, selbsterstellte Karten hochzuladen und somit anderen interessierten Nutzern zur Verfügung zu stellen. Dort befinden sich inzwischen Karten von 140 Ländern mit sehr großen Unterschieden in Qualität, Detailtiefe und Abdeckungsgrad. Diese können mit Hilfe von Freeware-Programmen direkt in die GPS-Geräte geladen werden.

Mapsntrails ist eine Datenbank, die beide oben genannten Datenbanken integriert und darüber hinaus auch andere Datenbanken und Seiten aufnimmt. Mapsntrails bietet selbst keine Karten zum Herunterladen an, sondern verweist auf die jeweiligen Seiten, welche Karten zu dem gesuchten Land oder Kontinent anbieten. Mapsntrails verweist so auf mehr als 350 Karten in über 150 Ländern.

ecoRoute[Bearbeiten]

ecoRoute ist eine von Garmin entwickelte Software, die PKW- und LKW-Fahrern dabei helfen soll, möglichst ökonomisch und effizient zu fahren. Die Software beeinflusst die Routenführung durch Streckenberechnungen, die zu einer möglichst kraftstoffsparenden Fahrweise führen sollen.

ecoRoute HD, bestehend aus Software und Hardware, ist die Weiterentwicklung von ecoRoute und kann tatsächliche Fahrzeugwerte ermitteln. Das ecoRoute HD-Modul wird über den Standard-Port des Fahrzeugs für die On-Board-Diagnose (OBD II) angeschlossen. In Echtzeit empfängt das Modul die Daten des Fahrzeugs. Neben diesen Fahrzeugwerten ist ecoRoute HD in der Lage, Diagnostic Trouble Codes (DTC) auszulesen, die normalerweise nur in der Werkstatt abgerufen werden können. Alle Fahrzeugwerte werden per Bluetooth auf das Navigationsgerät übertragen. Mit Hilfe von ecoRoute HD wird der Lotse so zu einem On-Board-Diagnose-Computer.

Geräte[Bearbeiten]

Hauptartikel: Liste der Garmin-Produkte

Garmin produziert Geräte für die Outdoor- und Straßen-Navigation, für die Fußgänger- und Flugnavigation, Geräte zur Schiffsnavigation und Radsport-Computer.

Sponsoring[Bearbeiten]

Seit dem 18. Juni 2008 sponsert Garmin das ehemalige Profi-Radteam „Slipstream-Chipotle“ und führte dies zunächst unter dem neuen Namen „Team Garmin-Slipstream“ weiter. Zwischenzeitlich hieß es „Team Garmin-Transitions“. Sponsoring-Partner war der US-amerikanische Brillenglashersteller Transitions Optical. Im Jahr 2011 wurde das Team mit dem Cervélo TestTeam fusioniert und heißt seitdem Team Garmin-Cervélo.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Garmin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www8.garmin.com/careers/faq.html
  2. http://www8.garmin.com/aboutGarmin/invRelations/reports/2010_Annual_Report_10-K.pdf
  3. Garmin-Maps auf wiki.openstreetmap.org
  4. JNX Raster Maps auf whiter.brinkster.net