Gazprom Germania

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teile dieses Artikels scheinen seit 2013 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Die Gazprom Germania GmbH ist ein Tochterunternehmen der Gazprom Export des russischen Gasversorgers Gazprom mit Sitz in Berlin. Sie vermarktet Erdgas aus Russland und Zentralasien in Deutschland und Westeuropa.

Gazprom Germania geht auf eine Kooperation zwischen der ehemaligen V/O Zarubezhgaz (heutige Gazprom) und der BASF-Tochter Wintershall im Jahre 1990 hervor. Gazprom Germania ist mit 49,98 Prozent an Wingas beteiligt; die übrigen 50,02 Prozent hält Wintershall. Im November 2012 gaben BASF und Gazprom bekannt, dass der Anteil von Gazprom bis Ende 2013 auf 100 % aufgestockt werden soll.

Hauptgeschäftsführer war vom 1. Juli 2010 bis 31. Mai 2011 der ehemalige Botschafter der Russischen Föderation bei der Bundesrepublik Deutschland, Wladimir Kotenjow. Seit dem 19. September 2016 sind Mikhail L. Sereda und Nikolai N. Dubik Geschäftsführer.[1] Gazprom Germania hat in Deutschland ca. 520 Beschäftigte, davon ca. 200 am Standort Berlin.[2]

Gazprom Germania konnte 2012 einen Umsatz von 12,5 Milliarden Euro (+27 Prozent) und einen Jahresüberschuss von 236,4 Millionen Euro (2011 – 341,4 Millionen Euro) verbuchen.[3] Das Unternehmen hat zur Erdgasvermarktung am 28. Juni 1993 die ZMB GmbH gegründet. Die ZMB hatte 2007 einen Umsatz von 1.774 Millionen Euro (2006 – 1.764 Millionen Euro) und hat Erdgas in einer Größenordnung von 16,0 Milliarden Kubikmeter vermarktet. Mit Wirkung vom 1. Januar 2009 ist die ZMB mit der Gazprom Germania verschmolzen worden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Unternehmensgeschichte - Gazprom Germania. In: www.gazprom-germania.de. Abgerufen am 25. November 2016.
  2. http://www.gazprom-germania.de/unternehmen/mitarbeiter.html
  3. gazprom-germania.de: Daten und Fakten