Geilrath

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Geilrath
Stadt Kerpen
Koordinaten: 50° 53′ 24″ N, 6° 38′ 28″ O
Höhe: 88 m ü. NN
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 50171
Vorwahl: 02273
Geilrath (Nordrhein-Westfalen)
Geilrath

Lage von Geilrath in Nordrhein-Westfalen

Georgskapelle

Geilrath ist ein Ortsteil des Kerpener Stadtteils Blatzheim im Rhein-Erft-Kreis in Nordrhein-Westfalen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geilrath liegt am östlichen Waldrand der Steinheide. Die Steinheide wird auch noch zum Bürgewald gezählt. Nächste Nachbarorte sind das im Osten gelegene Sindorf (Kerpen) und Manheim im Westen.

Neben Geilrath verläuft im Süden die Bahnstrecke Köln-Aachen, im Norden die Bundesautobahn 4 mit der Auffahrt Elsdorf, im Westen die Kohlebahn des Tagebaus Hambach und im Osten die Bundesstraße 477. Dadurch ergibt sich seit der Verlegung der A4 und Bau der Kohlebahn eine Insellage Geilraths zwischen den verschiedenen Verkehrswegen.

Ortsbild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geilrath ist ein kleiner ländlich geprägter Ort und besteht hauptsächlich aus Bauernhöfen. In der Mitte befindet sich die Georgskapelle.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geilrath wurde 873 erstmals als Geilrode urkundlich erwähnt. Der Ortslegende nach soll der hl. Arnold von Arnoldsweiler bei seinem Ritt um den Bürgewald in Geilrath sein Pferd gewechselt haben. Vom Mittelalter an bis zur Franzosenzeit diente Geilrath dem Blatzheimer Zisterzienserinnen Kloster als Landgut.

Seit der Franzosenzeit gehörte Geilrath zur Gemeinde Blatzheim und seit der Kommunalen Neugliederung 1975 zur Stadt Kerpen.[1]

Aufgrund der Lage zwischen Autobahn, Kohlebahn, Bundesstraße und Eisenbahn sollte Geilrath umgesiedelt werden. Da es jedoch zu einem Scheitern der Verhandlungen mit Tagebaubetreiber RWE kam, wurden diese Pläne im Jahr 2009 verworfen, sodass Geilrath nun doch nicht umgesiedelt wird.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilfried Meisen: Bestätigung: Geilrath bleibt doch. In: Kölnische Rundschau. 29. Dezember 2009, abgerufen am 8. Dezember 2017.
  2. Über uns. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Internetseite Reitschule Steinheide. Archiviert vom Original am 4. Dezember 2017; abgerufen am 8. Dezember 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/reitschule-steinheide.de