Gelsemium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gelsemium
Carolina-Jasmin (Gelsemium sempervirens)

Carolina-Jasmin (Gelsemium sempervirens)

Systematik
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Enzianartige (Gentianales)
Familie: Gelsemiaceae
Gattung: Gelsemium
Wissenschaftlicher Name
Gelsemium
Juss.

Gelsemium ist eine Pflanzengattung in der Familie der Gelsemiaceae innerhalb der Ordnung der Enzianartigen (Gentianales). Sie enthät nur drei Arten.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration
Blüten im Detail von Gelsemium sempervirens
Illustration aus Köhler's Medizinalpflanzen

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gelsemium-Arten sind verholzende Pflanzen und wachsen als Sträucher oder Lianen.

Die Laubblätter sind meist gegenständig oder selten wirtelig angeordnet. Die einfachen Blattspreiten sind ganzrandig. Die Nebenblätter sind stark reduziert.[1]

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blütenstände sind Thyrsen.

Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle.[1] Die Blüten sind heterostyl (d. h. die Griffel sind verschieden lang). Die fünf gelben Kronblätter sind zu einer Kronröhre verwachsen. Es ist nur der äußere Kreis mit fünf Staubblättern vorhanden. Die untereinander freien Staubfäden sind in der Kronröhre inseriert. Der Fruchtknoten ist oberständig. Der fadenförmige Griffel endet in einer vierspaltigen Narbe.[1]

Die eiförmigen bis schmal-ellipsoiden, septiziden Kapselfrüchte öffnen sich vierklappig und enthalten geflügelte Samen.[1]

Pharmakologie und Giftwirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle drei Arten enthalten Methoxyindol und sind hochgiftig. Die Giftwirkung beruht auf der neurotoxischen Wirkung, und wird wohl wesentlich über einen Agonismus an Glycin-Rezeptoren vermittelt. Gelsemium-Extrakte werden als Analgetika bei chronischen neuropathischen Schmerzen untersucht.[2] Unter anderem probierte Arthur Conan Doyle, der Autor von Sherlock Holmes die Giftwirkung 1879 im Selbstversuch aus, indem er es in verschiedenen Verdünnungen zu sich nahm.[3][4] Gelegentlich scheint die Pflanzengattung Gelsemium bzw. deren Giftstoffe noch heute als Mordgift im Einsatz. Der chinesische Milliardär Long Liyuan verstarb am 23. Dezember 2011 in Südchina nach Genuss einer mit Gelsemium versetzten Katzenfleisch-Mahlzeit. Am 10. November 2012 verstarb der russische Geschäftsmann Alexander Perepilichnyy in London vermutlich an den Folgen einer Gelsemium-Vergiftung.[5][6]

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blüte im Detail von Gelsemium rankinii

Die Gattung Gelsemium wurde 1789 durch Antoine Laurent de Jussieu in Genera Plantarum, Seite 150 aufgestellt. Die Typusart ist Gelsemium sempervirens (L.) J.St.-Hil. Ein Synonym für Gelsemium Juss.: Medicia Gardner & Champ.

Die Gattung Gelsemium wurde zur Familie der Loganiaceae gerechnet; L. Struwe, V. A. Albert und B. Bremer stellten sie 1994 in die eigene Familie der Gelsemiaceae.[7] Genetische Untersuchungen stützen diese Aufteilung.[8]

Es gibt nur drei Arten in der Gattung Gelsemium. Eine Art ist in Südostasien und zwei Arten sind in Zentralamerika und im südlichen Nordamerika verbreitet:[1]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Bingtao Li, Antony J. M. Leeuwenberg: Loganiaceae.: Gelsemium, S. 329 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China. Volume 15: Myrsinaceae through Loganiaceae. Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis 1996, ISBN 0-915279-37-1.
  2. Jing-Yang Zhang, Nian Gong, Jin-Lu Huang, Ling-Chen Guo, Yong-Xiang Wang: Gelsemine, a Principal Alkaloid from Gelsemium Sempervirens Ait., Exhibits Potent and Specific Antinociception in Chronic Pain by Acting at Spinal α3 Glycine Receptors. Pain 154.11 (2013), S. 2452-462. PMID 23886522 doi:10.1016/j.pain.2013.07.027
  3. Arthur Conan Doyle takes it to the limit (1879) British Medical Journal 2009;339:b2861 doi:10.1136/bmj.b2861
  4. A. C. Doyle: Gelseminum as a Poison. In: British Medical Journal 2.977 (1879), S. 483. doi:10.1136/bmj.2.977.481
  5. Russian businessman Alexander Perepilichnyy 'may have been poisoned'. BBC News, 18. Mai 2015, abgerufen am 29. Mai 2015.
  6. Poison in the System: When a financier dropped dead in Britain shortly after exposing a vast Russian crime, police said it was not suspicious. But with his inquest now underway, BuzzFeed News has uncovered explosive evidence of a suspected Kremlin assassination plot – and a secret assignation in Paris on the eve of his death – that the British authorities have sidelined., 12. Juni 2017
  7. L. Struwe, V. A. Albert, B. Bremer: Cladistics and family level classification of the Gentianales. In: Cladistics, Volume 10, 1994, S. 175–205. Online-Zusammenfassung.
  8. M. Backlund, B. Oxelman, B. Bremer: Phylogenetic relationships within the Gentianales based on NDHF and RBCL sequences, with particular reference to the Loganiaceae. In: American Journal of Botany, Volume 87, 2000, S. 1029-1043. Online-Version.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gelsemium – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Gelsemium im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 31. Oktober 2017.