Gene Pitney

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
I Wanna Love My Life Away
  UK 26 xx.xx.1961 (11 Wo.)
  US 39 xx.xx.1961 (8 Wo.)
Every Breath I Take
  US 42 xx.xx.1961 (8 Wo.)
Town Without Pity
  UK 32 xx.xx.1962 (6 Wo.)
  US 13 xx.xx.1961 (20 Wo.)
(The Man Who Shot) Liberty Valance
  US 4 xx.xx.1962 (13 Wo.)
Only Love Can Break a Heart
  US 2 xx.xx.1962 (14 Wo.)
Half Heaven - Half Heartache
  US 12 xx.xx.1962 (12 Wo.)
Mecca
  US 12 xx.xx.1963 (11 Wo.)
True Love Never Runs Smooth
  US 21 xx.xx.1963 (11 Wo.)
24 Hours From Tulsa
  UK 5 xx.xx.1963 (19 Wo.)
  US 17 xx.xx.1963 (11 Wo.)
That Girl Belongs To Yesterday
  UK 12 xx.xx.1964 (7 Wo.)
  US 49 xx.xx.1964 (7 Wo.)
It Hurts To Be In Love
  UK 34 xx.xx.1964 (4 Wo.)
  US 6 xx.xx.1964 (13 Wo.)
I'm Gonna Be Strong
  UK 2 xx.xx.1964 (14 Wo.)
  US 11 xx.xx.1964 (12 Wo.)
I Must Be Seeing Things
  UK 6 xx.xx.1965 (10 Wo.)
  US 29 xx.xx.1965 (8 Wo.)
Last Chance To Turn Around
  US 12 xx.xx.1965 (8 Wo.)
Looking Thru The Eyes Of Love
  UK 3 xx.xx.1965 (12 Wo.)
  US 25 xx.xx.1965 (8 Wo.)
Princess In Rags
  UK 9 xx.xx.1965 (12 Wo.)
  US 32 xx.xx.1965 (9 Wo.)
Backstage
  UK 4 xx.xx.1966 (10 Wo.)
  US 25 xx.xx.1966 (8 Wo.)
Nobody Needs Your Love (More Than I Do)
  UK 2 xx.xx.1966 (13 Wo.)
Just One Smile
  UK 8 xx.xx.1966 (12 Wo.)
(In the) Cold Light Of Day
  UK 38 xx.xx.1967 (6 Wo.)
Something's Gotten Hold Of My Heart
  UK 5 xx.xx.1967 (13 Wo.)
  DE 39 xx.xx.1968 (3 Wo.)
Somewhere In The Country
  UK 19 xx.xx.1968 (9 Wo.)
She's a Heartbreaker
  US 16 xx.xx.1968 (13 Wo.)
Yours Until Tomorrow
  UK 34 xx.xx.1968 (7 Wo.)
Maria Elena
  UK 25 xx.xx.1969 (6 Wo.)
A Street Called Hope
  UK 37 xx.xx.1970 (2 Wo.)
Shady Lady
  UK 29 xx.xx.1970 (6 Wo.)
24 Sycamore
  UK 34 xx.xx.1973 (2 Wo.)
Blue Angel
  UK 39 xx.xx.1974 (1 Wo.)
Something's Gotten Hold Of My Heart (Marc Almond & Gene Pitney)
  UK 1 xx.xx.1989 (10 Wo.)
  DE 1 xx.xx.1989 (17 Wo.)

Gene Pitney (* 17. Februar 1940 in Hartford, Connecticut; † 5. April 2006 in Cardiff) war ein US-amerikanischer Sänger und Songschreiber.

Musikalische Karriere[Bearbeiten]

Zu Beginn seiner musikalischen Karriere trat Pitney unter verschiedenen Pseudonymen auf, so 1958 als Jamie & Jane mit Ginny Arnell und solo 1959 als Billy Bryan. Er schrieb Hits für andere Interpreten, etwa Today’s Teardrops für Roy Orbison, Hello Mary Lou für Ricky Nelson, Rubber Ball (gesungen u. a. von Bobby Vee) und He’s a Rebel für die Crystals. Pitney war ein Tenor mit einer markanten Stimme und deshalb mit einem hohen Wiedererkennungswert.

Ab 1961 arbeitete er mit den Songschreibern Burt Bacharach und Hal David zusammen. Daraus ergab sich seine erste Single (I Wanna) Love My Life Away und im selben Jahr hatte Pitney mit dem Titellied des Films Town Without Pity (dt.: „Stadt ohne Mitleid“) seinen Durchbruch. Dieser Song wurde mit dem Golden Globe Award als Best Song in a Motion Picture ausgezeichnet und für den Oscar nominiert, eine deutschsprachige Version des Liedes nahm Pitney ebenfalls auf - Bleibe Bei Mir. Anfang der 60er Jahre nahm Pitney Country-Duette u. a. mit Georg Jones und Melba Montgomery auf. Sehr bekannt ist Pitney auch durch den Song The Man Who Shot Liberty Valance zum gleichnamigen Western (1962, Regie John Ford, Hauptdarsteller John Wayne und James Stewart).

In den frühen 1960ern hatte Gene Pitney eine ganze Reihe von Hits, konnte aber in den USA der so genannten British Invasion nach 1964 wenig entgegensetzen. Er blieb jedoch in England und dem Rest von Europa recht erfolgreich. So wurde er mit Nessuno mi può giudicare zusammen mit Caterina Caselli Zweiter beim Sanremo-Festival 1966 und verkaufte davon alleine in Italien 500.000 Platten. Sein letzter amerikanischer Hit war She’s a Heartbreaker (1968), während sein letzter und zugleich größter Erfolg in den britischen Charts Something’s Gotten Hold of My Heart (1989) war, eine Neuaufnahme seines Solohits von 1967, diesmal im Duett mit Marc Almond. Die Single belegte die beiden erste Plätze in den Hitparaden in Großbritannien, Deutschland, Schweiz, Irland und Belgien; in Großbritannien und Deutschland wurde der Titel mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet.

2002 wurde er in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen[1].

Pitney hatte am 4. April 2006 ein Konzert in der St. David's Hall in Cardiff gegeben. Am nächsten Morgen fand man ihn tot im Hotel. Pitney lag nach Angaben seines Tourmanagers James Kelly voll angekleidet auf seinem Bett und sei dem Anschein nach friedlich eingeschlafen.

Erfolgreiche Songs[Bearbeiten]

  • 1961: (I Wanna) Love My Life Away
  • 1961: Every Breath I Take
  • 1961: Town Without Pity
  • 1962: (The Man Who Shot) Liberty Valance
  • 1962: If I Didn’t Have A Dime (To Play The Jukebox)
  • 1962: Only Love Can Break a Heart
  • 1962: Half Heaven, Half Heartache
  • 1963: Mecca
  • 1963: True Love Never Runs Smooth
  • 1963: 24 Hours From Tulsa
  • 1964: That Girl Belongs To Yesterday
  • 1964: Yesterday´s Hero
  • 1964: It Hurts To Be In Love
  • 1964: I’m Gonna Be Strong
  • 1965: Amici miei
  • 1965: I Must Be Seeing Things
  • 1965: Last Chance To Turn Around
  • 1965: Looking Through The Eyes of Love
  • 1965: Princess in Rags
  • 1966: Nessuno mi può giudicare
  • 1966: Backstage (I’m Lonely)
  • 1966: Nobody Needs Your Love (More than I Do)
  • 1966: Just One Smile
  • 1967: (In The) Cold Light of Day
  • 1967: La rivoluzione
  • 1967: Something's Gotten Hold Of My Heart (s. auch 1989)
  • 1968: Somewhere In The Country
  • 1968: She's A Heartbreaker
  • 1968: Billy You´re My Friend
  • 1968: Yours Until Tomorrow
  • 1969: Maria Elena
  • 1969: She Lets Her Hair Down
  • 1970: A Street Called Hope
  • 1970: Shady Lady
  • 1973: 24 Sycamore
  • 1974: Blue Angel
  • 1989: Something's Gotten Hold Of My Heart (zusammen mit Marc Almond)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rock and Roll Hall of Fame Gene Pitney in der Rock and Roll Hall of Fame

Literatur[Bearbeiten]

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 524f – ISBN 0-312-02573-4

Weblinks[Bearbeiten]