Sanremo-Festival 1966

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sanremo-Festival 1966
Ausgabe 16
Datum 27.–29. Januar
Ort Casinò Municipale in Sanremo
Ausstrah­lung Programma Nazionale (TV), Secondo programma (Radio)
Moderation Mike Bongiorno, Paola Penni, Carla M. Puccini
Teilnehmer 47 (mit 26 Liedern)
Sieger Domenico Modugno / Gigliola Cinquetti – Dio, come ti amo
◄ Sanremo 1965Sanremo 1967 ►

Die 16. Ausgabe des Festival della Canzone Italiana di Sanremo fand 1966 vom 27. bis 29. Januar im städtischen Kasino in Sanremo statt und wurde von Mike Bongiorno zusammen mit Paola Penni und Carla M. Puccini moderiert.

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das städtische Kasino, Veranstaltungsort des Sanremo-Festivals

In diesem Jahr wurden zwei Lieder mehr als in den Vorjahren zugelassen, es wurden also an den ersten beiden Abenden je 13 Lieder präsentiert. Je sechs schafften es ins Finale, zusätzlich wurden zwei von einer eigenen Jury „zurückgeholt“, sodass am letzten Abend ganze 14 Lieder um den Sieg konkurrierten. Ein internationaler Partner war nicht mehr verpflichtend, wodurch wieder mehr italienische Teilnehmer im Wettbewerb waren. Unter den 21 Dirigenten des Orchesters debütierten Detto Mariano und Nello Ciangherotti. Die Organisation verblieb bei Gianni Ravera, die Moderation bei Mike Bongiorno.

Viel Aufmerksamkeit auf sich zog im Teilnehmerfeld die Kombination Domenico Modugno und Gigliola Cinquetti, schließlich hatte Modugno den Sieg Cinquettis 1964 noch scharf kritisiert; doch die nun volljährige Sängerin konnte sich neu präsentieren. Weitere interessante Zusammenstellungen dieses Jahres waren Claudio Villa und Pino Donaggio sowie Ornella Vanoni und Orietta Berti. Adriano Celentano kehrte nach fünf Jahren zum Festival zurück und auch Bobby Solo konnte trotz Widerstand vonseiten der RAI erneut teilnehmen. Neu dabei war der junge Lucio Dalla. Aus dem Ausland nahmen unter anderem die Band The Yardbirds und der Sänger Pat Boone teil. Spürbar war der Einfluss der von der Beatlemania ausgelösten Beatwelle, auf der Gruppen wie Equipe 84 oder I Ribelli nach Sanremo kamen.

Große Entdeckung 1966 war die 19-jährige Caterina Caselli, die mit Nessuno mi può giudicare und ihrem Auftreten überzeugen konnte. Weitere Favoriten waren Sergio Endrigo mit Adesso sì und Iva Zanicchi mit La notte dell’addio. Stars wie Celentano, Solo oder Gino Paoli sowie die modernen Beatgruppen fielen bei den Jurys hingegen durch. Im Finale kam es zu einem Aufruhr, als I Ribelli (ihr Entdecker Celentano war im Publikum anwesend) sich von Fans feiern ließen und die Bühne nicht mehr verlassen wollten; um Iva Zanicchis folgenden Auftritt zu ermöglichen, mussten die Veranstalter die Polizei einsetzen. Dies sorgte für Empörung bei den Anwesenden des Clan Celentano und aufgrund der wütenden Proteste musste die Fernsehübertragung unterbrochen werden. Vier Personen (darunter Miki Del Prete) wurden anschließend wegen Bedrohung eines Amtsträgers angezeigt.

Mit dem Sieg von Dio, come ti amo endete das Festival 1966, allerdings erwies sich Casellis Nessuno mi può giudicare als erfolgreichster Wettbewerbsbeitrag des Jahres.

Kandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platzierung Interpret Lied Autoren
1 Domenico Modugno / Gigliola Cinquetti Dio, come ti amo Domenico Modugno
Finalist I Ribelli / New Christy Minstrels A la buena de Dios Walter Malgoni, Bruno Pallesi
Finalist Sergio Endrigo / Chad & Jeremy Adesso sì Sergio Endrigo
Finalist Claudio Villa / Pino Donaggio Una casa in cima al mondo Pino Donaggio, Vito Pallavicini
Finalist Remo Germani / Les Surfs Così come viene Ezio Leoni, Vito Pallavicini
Finalist Wilma Goich / Les Surfs In un fiore Carlo Donida, Mogol
Finalist Orietta Berti / Ornella Vanoni Io ti darò di più Memo Remigi, Alberto Testa
Finalist Giorgio Gaber / Pat Boone Mai, mai, mai, Valentina Gene Colonnello, Alberto Testa
Finalist Milva / Richard Anthony Nessuno di voi Gorni Kramer, Vito Pallavicini
Finalist Caterina Caselli / Gene Pitney Nessuno mi può giudicare Daniele Pace, Mario Panzeri, Luciano Beretta, Miki Del Prete
Finalist Iva Zanicchi / Vic Dana La notte dell’addio Arrigo Amadesi, Giuseppe Diverio, Memo Remigi, Alberto Testa
Finalist Edoardo Vianello / Françoise Hardy Parlami di te Edoardo Vianello, Vito Pallavicini
Finalist Anna Identici / New Christy Minstrels Una rosa da Vienna Gianluigi Guarnieri, Bruno Lauzi
Finalist Peppino Gagliardi / Pat Boone Se tu non fossi qui Carlo Alberto Rossi, Marisa Terzi
Gino Paoli / Ricardo La carta vincente Gino Paoli
Gino / Luciana Turina Dipendesse da me Vito Pallavicini, Iller Pattacini
Equipe 84 / Renegades Un giorno tu mi cercherai Pantros, Franco Campanino
Franco Tozzi / Bobby Vinton Io non posso crederti Gianni Marchetti, Gianni Sanjust
Anna Marchetti / Plinio Maggi Io ti amo Gianni Fallabrino, Plinio Maggi
Nicola Di Bari / Gene Pitney Lei mi aspetta Vito Pallavicini, Alberto Baldan Bembo
Lucio Dalla / The Yardbirds Pafff… bum Sergio Bardotti, Gian Franco Reverberi
Giuseppe Di Stefano / P. J. Proby Per questo voglio te Mogol, Mansueto Deponti
Luciano Tomei / Los Paraguayos Quando vado sulla riva Franco Maresca, Mario Pagano
Bobby Solo / The Yardbirds Questa volta Mogol, Roberto Satti
Adriano Celentano / Trio del Clan Il ragazzo della via Gluck Luciano Beretta, Miki Del Prete, Adriano Celentano
Paola Bertoni / John Foster Se questo ballo non finisse mai Vito Pallavicini, Gino Mescoli

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neun Finalbeiträge schafften es in die Top 15 der Charts, davon sechs in beiden Versionen. Nessuno mi può giudicare stand auch in beiden Versionen auf Platz eins, Dio, come ti amo lediglich in der Version von Modugno. Von den nicht für das Finale qualifizierten Liedern gelang immerhin zweien der Charteinstieg: Questa volta von Bobby Solo und Il ragazzo della via Gluck von Adriano Celentano.

Modugno trat mit seinem Siegerlied auch beim Eurovision Song Contest 1966 in Luxemburg an (es war seine dritte ESC-Teilnahme), erreichte dort jedoch mit 0 Punkten den letzten Platz.

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
IT IT
1966 Nessuno mi può giudicare IT1
(16 Wo.)IT
Version von Caterina Caselli
Nessuno mi può giudicare IT1
(13 Wo.)IT
Version von Gene Pitney
Dio come ti amo IT1
(11 Wo.)IT
Version von Domenico Modugno
Platz 1
Il ragazzo della via Gluck IT2
(18 Wo.)IT
Version von Adriano Celentano
In un fiore IT4
(14 Wo.)IT
Version von Wilma Goich
Mai, mai, mai Valentina IT4
(10 Wo.)IT
Version von Pat Boone
In un fiore IT4
(9 Wo.)IT
Version von Les Surfs
Dio come ti amo IT5
(9 Wo.)IT
Version von Gigliola Cinquetti
Io ti darò di più IT6
(7 Wo.)IT
Version von Ornella Vanoni
Mai, mai, mai Valentina IT8
(2 Wo.)IT
Version von Giorgio Gaber
Così come viene IT9
(7 Wo.)IT
Version von Remo Germani
Adesso sì IT10
(8 Wo.)IT
Version von Sergio Endrigo
Così come viene IT10
(3 Wo.)IT
Version von Les Surfs
Questa volta IT11
(3 Wo.)IT
Version von Bobby Solo
Una casa in cima al mondo IT11
(2 Wo.)IT
Version von Pino Donaggio
Se tu non fossi qui IT12
(1 Wo.)IT
Version von Pat Boone
Una casa in cima al mondo IT13
(2 Wo.)IT
Version von Claudio Villa
Una casa in cima al mondo von Donaggio/Villa gelangte auch in einer dritten Version, nämlich von Mina, gleichzeitig in die Charts:
1966 Una casa in cima al mondo IT8
(11 Wo.)IT
Version von Mina

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. M&D-Chartarchiv. Musica e dischi, abgerufen am 12. Oktober 2016 (italienisch, kostenpflichtiger Abonnement-Zugang).