Gerda Maria Raschke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gerda Maria Raschke (* 1944 in Hamburg) ist eine deutsche Künstlerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerda Maria Raschke absolvierte von 1960 bis 1964 eine Ausbildung in Grafik und Dekoration an der Werkkunstschule Hamburg. Anschließend studierte sie Malerei und Freie Kunst an der Hochschule für bildende Künste Hamburg bei Willem Grimm und William Scott.

Sie nahm an Ausstellungen in Norddeutschland, vor allem zusammen mit Hamburger Künstlerfreunden und ihrem Mann Meinhard Raschke teil. Im Mittelpunkt ihrer Werke stehen die nordfriesische Landschaft, die Naturverbundenheit oder das Leben auf dem Lande.

Mit ihrer meist flächigen Darstellung und dem Verzicht auf Raumillusion oder perspektivische Genauigkeit schafft sie dynamische Bildkompositionen. Ihre Technik spiegelt handwerkliche Arbeitsweisen wider: Grundierung mit Spachtelmasse, Wasser und selbst angerührten Pigmenten oder ein meist sehr pastoser und plastischer Farbauftrag in Öl, mit teils reliefartig herausgearbeiteten oder mit Sand oder Kratztechnik strukturierten Oberflächen.

Gerda Maria Raschke ist mit dem Hamburger Künstler Meinhard Raschke verheiratet. Sie lebt und arbeitet als freie Künstlerin in Nordfriesland und Hamburg-Langenhorn.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Website von Gerda Maria Raschke