Gerhard Gaul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerhard Gaul (* 9. August 1909 in Lübeck; † 17. Dezember 1982 ebenda) war ein deutscher Jurist und Politiker der CDU.

Leben[Bearbeiten]

Gaul studierte nach dem Abitur Rechtswissenschaften an den Universitäten Tübingen, Berlin und Göttingen. In Tübingen wurde er Mitglied des Corps Rhenania. Nach den Staatsexamina ließ er sich als Rechtsanwalt und Notar in seiner Heimatstadt nieder. Gaul, der 1937 der NSDAP beigetreten war,[1] wurde im nationalsozialistischen Deutschen Reich während des Zweiten Weltkriegs Marinerichter und verurteilte im April 1942 einen Kriegsdienstverweigerer mit der Begründung „Asoziale Elemente wie der Angeklagte müssen rücksichtslos ausgemerzt werden“ zum Tode.[2] Eine unter Folter erzwungene Selbstbeschuldigung würdigte er als „Geständnis“ mit den Worten: „Selbst wenn der Angeklagte in der langwierigen und durch das anfängliche Leugnen schwierigen Vernehmung scharf angefasst sein sollte, bestehen doch keine Bedenken.“ Mindestens drei Todesurteile sind Gaul nachzuweisen.[3]

Von 1967 bis 1969 war Gaul schleswig-holsteinischer Justizminister (CDU). Er trat vehement gegen die Verlängerung der Verjährungsfrist für NS-Verbrechen ein.

Gaul betätigte sich sowohl in der Lübecker Kommunalpolitik und in der Landespolitik von Schleswig-Holstein.

Er wurde 1959 in die Lübecker Bürgerschaft gewählt und war von 1959 bis 1962 ehrenamtlicher Senator der Hansestadt, von 1962 bis 1966 und 1974 bis 1979 als Stadtpräsident deren höchster Vertreter.

Von 1967 bis 1969 war Gaul Justizminister und anschließend 1969 kurzzeitig Wirtschaftsminister im Kabinett des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Helmut Lemke.

Ehrungen[Bearbeiten]

Gaul war Träger zahlreicher in- und ausländischer Orden und Ehrenzeichen. 1972 erhielt er das Große Bundesverdienstkreuz, 1978 wurde er zum Großoffizier des portugiesischen Ordens des Infanten Dom Henrique ernannt. Seine Vaterstadt zeichnete ihn mit der Bene Merenti aus.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 300 Jahre Lübecker Bürgerschaft. In: Der Wagen 1966, S. 9–15.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Karl-Ernst Sinner: Tradition und Fortschritt. Senat und Bürgermeister der Hansestadt Lübeck 1918-2007, Band 46 der Reihe B der Veröffentlichungen zur Geschichte der Hansestadt Lübeck herausgegeben vom Archiv der Hansestadt Lübeck, Lübeck 2008, S. 90-92

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. Fischer Taschenbuch Verlag, Zweite aktualisierte Auflage, Frankfurt am Main 2005, S. 174.
  2. Zitat bei Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich, Fischer Taschenbuch 2005, S. 174.
  3. http://www.luebeck-kunterbunt.de/Rangfolge/Rotarier_Gerhard_Gaul.htm