Gerhard Gschlößl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gerhard Gschlössl, 2013

Gerhard Gschlößl (* 30. April 1967 in Mainburg) ist ein deutscher Jazzmusiker (Posaune, Sousaphon).

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gschlößl wuchs in Niederbayern auf; er studierte Posaune und Komposition an der Hochschule für Musik Würzburg. 1997 erhielt er das Kulturpreisstipendium der Stadt München. Er gehörte zum Deutsch-französischen Jazzensemble von Albert Mangelsdorff und experimentiert mit elektronischen Klangeffekten. Privat studierte er in New York bei Ray Anderson und Conrad Herwig. Seit 2004 lebt er in Berlin, wo er vornehmlich in kleinen Gruppen mit Matthias Rosenbauer, Johannes Fink, Gebhard Ullmann oder in Schnittmenge Meier mit Matthias Schriefl, Robert Landfermann und Christian Lillinger auftritt. Er ist auch Teil des Goodman-Bordenave Quintet.[1]

Der Posaunist ist auf Alben mit Die Sterne (Irres Licht), Hipnosis um Wanja Slavin, Rainer Tempel, dem Sunday Night Orchestra, dem Tied & Tickled Trio, Mindgames, Dani Felber, Johannes Lauer, Silke Eberhard, dem Andromeda Mega Express Orchestra, Kathrin Lemkes Heliocentric Counterblast sowie Vesna Pisarović zu hören.

Er ist Mitbegründer des Jazzkollektiv Berlin[2] und des Avantgarde- und Freejazz Labels Trouble In The East Records.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lexikalische Einträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Goodman-Bordenave Quintet 2014 im Jazzclub Cavete Marburg
  2. Jazzkollektiv Berlin