Dani Felber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Dani Felber (* 10. Februar 1972 in Münsterlingen) ist ein Schweizer Jazzmusiker. Er wirkt als Bandleader, Flügelhornist, Trompeter, Komponist und Arrangeur.

Musikalischer Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Felber studierte ab 1995 an der Swiss Jazz School in Bern, wo er 2001 sein Diplom machte. Während seines ganzen Studiums war er Mitglied der Swiss Jazz School Big Band unter der Leitung von Bert Joris. Mit dieser Band begleitete er Gastsolisten wie Bob Mintzer, John Lewis, Johnny Griffin, Jimmy Heath, Phil Woods, Franco Ambrosetti und Clark Terry sowie die New York Voices auf verschiedenen Jazzfestivals in Deutschland, Italien, USA und der Schweiz. 1998 begleitete er in dieser Formation Clark Terry auf einer USA-Tour mit Konzerte im New Yorker Birdland und in Blues Alley in Washington, D.C. 2000 spielte er unter der Leitung von Peter Herbolzheimer in der Generations Festival Big Band in Frauenfeld mit. Gastsolist war Benny Golson. Seit 2001 spielt Felber mit seinen verschiedenen Formationen an Jazz Festivals, grossen Galas und Tourneen in ganz Europa, England, Amerika und Afrika. 2017 entwickelt Dani Felber mit der Schweizer Blaswerk Firma HAAG ein eigenes Trompetenmodell.

Bandleader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Bandleader orientiert sich Felber vor allem an Count Basie. Für seine Konzerte und Produktionen holt er für sein Jazz Quartett, seine Big Band oder sein Orchester, die besten Musiker aus der ganzen Welt, wie Butch Miles, Eric Marienthal, Brad Leali, Andrea Tofanelli u.v.a. Verschiedene Grössen liessen sich von ihm begleiten: Al Porcino, Carmen Bradford, Lyambiko, Betina Ignacio, Paul Kuhn, Hazy Osterwald, Bill Ramsey, Joe Haider, Roberto Blanco, Nicolas Senn, Bo Katzmann, Maya Brunner, Leo Wundergut, Avo Uvezian usw.

Trompeter / Flügelhornist[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Solist wurde er in CD Besprechungen von Al Porcino und George Robert auf dem Flügelhorn mit Clark Terry und Chuck Mangione verglichen und doch hat er seine eigene persönliche Note. Er liebt den weichen, warmen Flügelhornsound als Kontrast zu seinem starken Trompetensatz. In kleiner Besetzung spielt er aber oft auch die Trompete.

Komponist / Arrangeur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Komponist und Arrangeur orientiert sich Felber an Frank Foster und Sammy Nestico. Mit Foster war Felber befreundet und widmete ihm das Album „Thank you, Fos!“. Felber besuchte 2013 Sammy Nestico in Carlsbad USA um eine neue Aufnahme zu besprechen und zu realisieren. Felber hat etwa 50 Big Band Stücke komponiert ua: Trip to Sammy, Thank you, Fos!, More than just Friends, Sinas Dream, One two three, This is for my Friend Andrea Tofanelli, Hey Carina usw.

Produzent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle seine Alben hat Felber selber produziert. 2015 gründet er sein eigenes Label Dani Felber Records.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: Merry Christmas Everyone – Dani Felber Big Band
  • 2015: Portrait of Dani – Felber mit allen seinen Formationen
  • 2014: Live at Langenthal – Dani Felber Big Band Explosion
  • 2012: Thank You, Fos! – Dani Felber Big Band Explosion
  • 2011: That’s My Life – Dani Felber Orchestra
  • 2010: More Than Just Friends – Dani Felber Big Band
  • 2010: Sinas Dream – Dani Felber Jazz Quartet
  • 2009: Sweet Breeze – Dani Felber Big Band
  • 2005: Swing Is In – Dani Felber Big Band
  • 2003: Dani Felber meets Hazy Osterwald – Dani Felber Big Band
  • 2002: In Mellow Tone – Dani Felber Big Band
  • 2001: Music Was My First Love – Dani Felber Big Band

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]